Stefan Kraft macht gross Kasse

  • Stefan Kraft jubelt
    Stefan Kraft jubelt (KEYSTONE/AP/MATTHIAS SCHRADER)
19.03.2017 | 16:45

SKISPRINGEN ⋅ Der Österreicher Stefan Kraft gewinnt in Vikersund die neu geschaffene RAW-AIR-Tour durch Norwegen.

Der 5. Rang mit 237,5 und 215 m genügte am Sonntag in Vikersund dem Doppel-Weltmeister, um sich vor dem polnischen Tagessieger Kamil Stoch (238,5/237) und dem Deutschen Andreas Wellinger den Siegerscheck zu sichern.

Zur tragischen Figur mutierte Wellinger. Er führte vor dem letzten Sprung in der Overall-Wertung und sah nach einem schwachen Flug von Kraft (215 m) wie der sichere Sieger aus. Aber Wellingers 14. und letzter Wertungssprung in der zehntägigen Tournee missriet komplett - 10'000 statt 60'000 Euro hiess das in der Konsequenz.

Nach einer Anlauf-Verkürzung und fehlendem Aufwind-Polster setzte Wellinger bereits nach 166 m auf. "Ich bin stinksauer", schimpfte der 21-Jährige. Auch sein Trainer Werner Schuster, einst in Diensten von Swiss-Ski, übte Kritik: "Aus meiner Sicht gab es keinen Grund, den Anlauf zu verkürzen. Und wenn schon, hätte man sich für den letzten Springer der Konkurrenz mehr Zeit nehmen müssen. Es ist ärgerlich und bitter, dass es so ein Ende genommen hat."

So schloss Kraft die belastende Serie, für die auch die jeweiligen Qualifikationen gewertet wurden, nach neun Wettkämpfen und 14 Sprüngen mit 25,5 Punkten Vorsprung auf Stoch ab. Als Wellinger ein letztes Mal abstiess, hatte er noch 8,2 Punkte vor Kraft gelegen.

Schweizer Rekord zählt nicht

Simon Ammann überzeugte mit Flügen auf 239,5 und 230 m. Ersterer wäre sogar als Schweizer Rekord anerkannt worden, wenn der Toggenburger nicht mit der Hand in den Schnee gegriffen hätte. Im Tagesklassement wurde der Schweizer 16. Bei seinem vermeintlichen Rekordflug genoss der 35-Jährige den stärksten Aufwind aller Konkurrenten. Ammann zog den Sprung am Schluss aus Respekt nicht mehr konsequent durch und nahm die Arme früh raus. Er sackte in den Hang und hielt dem Landungsdruck nicht ganz stand. Somit bleibt sein Hausrekord bei 238,5 m, aufgestellt im Vorjahr in Planica.

Ein Wermutstropfen in der hochklassigen Konkurrenz war ein Sturz des Amerikaners Kevin Bickner, der verletzt abtransportiert wurde. Im 1. Durchgang hatte er noch mit 244,5 m US-Rekord gesprungen. Im 2. Versuch zerfiel sein wackeliges Flugsystem unmittelbar vor der Landung und er knallte nach 234,5 mit der Brust fast ungebremst in den Hang. Sein Handzeichen von der Bahre lässt den Schluss zu, dass es ihn nicht all zu schlimm erwischt hat. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln