Vergesslicher Arzt entlastet Mo Farah

  • Mo Farah ist im Stadion fast nur in Siegerposen bekannt
    Mo Farah ist im Stadion fast nur in Siegerposen bekannt (KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER)
20.04.2017 | 11:23

LEICHTATHLETIK ⋅ Der britische Langstreckenläufer Mo Farah ist einstweilen von Dopingverdächtigungen entlastet. Er nimmt vor dem London-Marathon 2014 eine legale Dosis eines umstrittenen Mittels ein.

Robin Chakraverty, der damalige Arzt des britischen Leichtathletikverbandes, konnte glaubhaft machen, er habe dem gebürtigen Somalier Farah, dem je zweifachen Olympiasieger über 5000 und 10'000 Meter, eine erlaubte Menge des Nahrungsergänzungsmittels N-Carnitin verabreicht, das in höherer Dosierung auf der Liste der verbotenen Substanzen steht. Chakraverty gab an, er habe "vergessen", die Medikation im ärztlichen Bericht vorschriftsgemäss festzuhalten.

Chakraverty, der jetzt für die englische Fussball-Nationalmannschaft arbeitet, begründet seinen Fehler mit der Fülle seine Arbeit. "Ständig musst du zu Athleten reisen", sagte er. "Wenn du nicht alles sofort schriftlich festhältst, vergisst du es. Denn du hast noch anderes zu tun."

Im Februar hatte die Sunday Times dem Coach Alberto Salazar vorgeworfen, er habe Mo Farah und weiteren seiner Athleten verbotene Substanzen verabreicht. Die Zeitung zitierte dabei einen irrtümlich an die Öffentlichkeit gelangten Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. Mo Farah stellte dies in Abrede. (sda/reu/ap)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln