• Mo Farah ist im Stadion fast nur in Siegerposen bekannt
    Mo Farah ist im Stadion fast nur in Siegerposen bekannt (KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER)
20.04.2017 | 11:23

Vergesslicher Arzt entlastet Mo Farah


LEICHTATHLETIK ⋅ Der britische Langstreckenläufer Mo Farah ist einstweilen von Dopingverdächtigungen entlastet. Er nimmt vor dem London-Marathon 2014 eine legale Dosis eines umstrittenen Mittels ein.

Robin Chakraverty, der damalige Arzt des britischen Leichtathletikverbandes, konnte glaubhaft machen, er habe dem gebürtigen Somalier Farah, dem je zweifachen Olympiasieger über 5000 und 10'000 Meter, eine erlaubte Menge des Nahrungsergänzungsmittels N-Carnitin verabreicht, das in höherer Dosierung auf der Liste der verbotenen Substanzen steht. Chakraverty gab an, er habe "vergessen", die Medikation im ärztlichen Bericht vorschriftsgemäss festzuhalten.

Chakraverty, der jetzt für die englische Fussball-Nationalmannschaft arbeitet, begründet seinen Fehler mit der Fülle seine Arbeit. "Ständig musst du zu Athleten reisen", sagte er. "Wenn du nicht alles sofort schriftlich festhältst, vergisst du es. Denn du hast noch anderes zu tun."

Im Februar hatte die Sunday Times dem Coach Alberto Salazar vorgeworfen, er habe Mo Farah und weiteren seiner Athleten verbotene Substanzen verabreicht. Die Zeitung zitierte dabei einen irrtümlich an die Öffentlichkeit gelangten Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. Mo Farah stellte dies in Abrede. (sda/reu/ap)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln