Lakers ehren Kobe Bryant

  • Ein Bild für die Ewigkeit: Kobe Bryant im Lakers-Trikot mit der Nummer 24.
    Ein Bild für die Ewigkeit: Kobe Bryant im Lakers-Trikot mit der Nummer 24. (KEYSTONE/AP/RICK BOWMER)
13.09.2017 | 07:35

NBA ⋅ Bei der NBA-Franchise Los Angeles Lakers wird nie mehr ein Spieler die Rückennummer 8 oder 24 tragen. Die Nummern des zurückgetretenen Superstars Kobe Bryant werden künftig nicht mehr vergeben.

Grosse Ehre für die Lakers-Ikone Kobe Bryant: Gleich zwei Trikots des im Vorjahr zurückgetretenen Superstars der Los Angeles Lakers werden am 18. Dezember im Vorfeld des NBA-Spiels gegen den Meister Golden State Warriors unter das Hallendach gezogen. Seine Rückennummern 8 und 24, die Bryant über seine 20 Jahre lange Karriere bei den Lakers getragen hatte, werden künftig nicht mehr vergeben.

"Ich habe immer davon geträumt, dass mein Trikot unter dem Lakers-Dach hängt. Aber ich habe sicher nicht gleich an zwei gedacht", sagte Bryant. Der 39-Jährige wird der zehnte Lakers-Spieler sein, der diese Ehrung erfährt.

Vor ihm waren unter anderem Legenden wie Wilt Chamberlain (Rückennummer 13), Kareem Abdul-Jabbar (33) und Magic Johnson (32) in den illustren Kreis aufgenommen worden. "Die Ehrung ist hochverdient", sagte Johnson, mittlerweile Präsident der Basketball-Abteilung der Lakers: "Kobe war einer der grössten Lakers und NBA-Spieler aller Zeiten, damit ist er ganz sicher auf meinem persönlichen Mount Rushmore."

Bryant spielte von 1996 bis 2016 für die Lakers und gewann fünfmal die Meisterschaft. In der ewigen Skorerliste belegt er hinter Abdul-Jabbar and Karl Malone mit 33.643 Punkten Platz drei. Der 18-malige All-Star hatte in seinen ersten zehn Saisons die Nummer 8, anschliessend eine weitere Dekade lang die 24 auf dem Rücken getragen. (sda/sid)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln