BOB

Beat Hefti tritt "heimlich" zurück

Der langjährige Schweizer Bob-Pilot und frühere Anschieber Beat Hefti verabschiedet sich laut "NZZ" vom Spitzensport.
08.02.2018 | 12:47

Der mittlerweile 40-jährige Appenzeller teilte bereits Ende 2017 nach seinem 3. Rang an den Schweizer Viererbob-Meisterschaften seinen Team-Mitgliedern mit, dass es für ihn "fertig" sei. Auf eine Medienmitteilung oder gar Medienkonferenz verzichtete Hefti. In dieser Saison kam er als Pilot im Weltcup über den 16. Rang nicht hinaus; die Olympia-Qualifikation blieb klar ausser Reichweite.

Seit dem Wegzug von Alex Baumann im Sommer 2016 fehlte Hefti ein starker Anschieber. Mit Baumann hatte Hefti vor zwei Jahren die letzten Erfolge gefeiert; den fünften EM-Titel als Fahrer und den 18. Weltcup-Sieg.
 

Wird Hefti nachträglich Olympiasieger?

Doch vor allem könnte Hefti als bisheriger Silbermedaillengewinner noch nachträglich zum Zweier-Olympiasieger von Sotschi 2014 erklärt werden. Dies für den Fall, dass dem Russen Alexander Subkow Gold wegen Dopings definitiv aberkannt wird.

Gegenüber der "NZZ" fordert Hefti, dass ihm das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Goldmedaille ihm mit einem Antwortkuvert zusenden sollte, damit er die Silbermedaille zurückschicken könne. "Dann wäre die Geschichte endlich abgeschlossen", so Hefti, der zudem bei Olympia noch drei Bronzemedaillen gewann (2002 und 2006 im Zweier sowie 2006 im Vierer, damals als Anschieber von Martin Annen). Dazu holte Hefti insgesamt sechs WM-Medaillen, Höhepunkt war das Vierer-Gold an der Heim-WM in St. Moritz 2007.

Zuletzt war Hefti noch als Ratgeber der südkoreanischer Bobfahrer tätig. Er gab den Fahrern Tipps im Training, wie sie auf ihrer Olympia-Bahn die schnellste Linie finden könnten. (sda)

1Leserkommentar
Weitere Artikel