Yusof verpasst angestrebtes Diplom knapp

  • Eddy Yusof fehlte im Mehrkampf-EM-Final in Cluj-Napoca nur wenig zum erhofften Diplomplatz.
    Eddy Yusof fehlte im Mehrkampf-EM-Final in Cluj-Napoca nur wenig zum erhofften Diplomplatz. (KEYSTONE/EPA/ROBERT GHEMENT)
21.04.2017 | 15:02

KUNSTTURNEN ⋅ Eddy Yusof zeigt an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca im Mehrkampf-Final eine gute Leistung, verpasst als Neunter den angestrebten Diplomplatz aber knapp. Oliver Hegi wird Zwölfter.

Dem 22-jährigen Yusof gelang im Vergleich zur Qualifikation, als er das Reck verlassen musste, keine Steigerung, obwohl er diesmal ohne Sturz durch sein Programm kam. Am Pauschenpferd war ihm zum Auftakt des Wettkampfs ein gröberer Fehler unterlaufen, und auch am Boden gelang die Übung zum Abschluss des Finals nicht ganz nach Wunsch.

Yusof hatte wie bereits in der Qualifikation mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen. Diesmal machte ihm eine leichte Zerrung in der Schulter zu schaffen. Mit 81,764 Punkten fehlten ihm am Ende gut drei Zehntel zu Rang 8, dem vom STV ausgegebenen Ziel.

Hegi, der Vierte der Qualifikation, erlebte nach seiner sehr starken Qualifikation, einen herben Rückschlag und verzeichnete vier Stürze. Der 24-jährige Aargauer hatte die Chance auf eine Top-Klassierung bereits zum Auftakt des Wettkampfs am Boden und am Pauschenpferd vergeben. Er stürzte am Boden nach der letzten Bahn und musste das Pauschenpferd zweimal verlassen. Ein weiterer Sturz unterlief ihm am Sprung, als er sich mit der Hand am Boden abstützen musste.

Immerhin gelang Hegi am Barren und am Reck ein versöhnlicher Abschluss des Wettkampfs. An diesen beiden Geräten sowie am Pauschenpferd kämpft er am Wochenende in den Gerätefinals um die Medaillen. Auch Yusof tritt am Barrenfinal noch einmal an.

Gold holte der Ukrainer Oleg Wernjajew, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde und als erster Athlet seit mehr als 20 Jahren seinen Mehrkampf-Titel verteidigte. Der Olympia-Zweite von Rio de Janeiro siegte vor dem Russen Artur Dalalojan und dem Briten James Hall.

Platz 14 und 15 für Käslin und Genhart

Ilaria Käslin und Lynn Genhart belegten im Mehrkampf-Final der Frauen mit jeweils 51,265 Punkten den 14. und 15. Rang. Während die EM-Debütantin Genhart sich im Vergleich zur Qualifikation deutlich steigern konnte, vergab Käslin nach einem guten Wettkampf mit einem Sturz zum Abschluss am Stufenbarren einen Platz in den Top Ten.

Die Goldmedaille holte Elissa Downie, die sich damit zur Nachfolgerin von Giulia Steingruber, die 2015 in Montpellier triumphiert hatte, kürte. Die Britin setzte sich im Duell mit der starken Ungarin Zsofia Kovacs mit gut drei Zehnteln Vorsprung durch. Bronze holte überraschend die Französin Melanie de Jesus dos Santos. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Abfall im Bus: Hier ist es ein Papierfötzel, auf Kurs 158 war es kürzlich gar Hundekot.
Appenzellerland: 20.10.2017, 15:10

Herisauer Buschauffeur putzt Hundekot weg - und wird zum Dank beschimpft

Ein Hundehaufen im Bus, ein putzender Chauffeur, ein ungeduldiger Passagier: Das sind die ...
Die Oma und ihr Werk: Anneliese Adolph und die Fussballverbots-Tafel, welche sie besprayt hatte.
Region St.Gallen: 20.10.2017, 11:10

Nach Schwächeanfall: Die Sprayer-Oma von Wittenbach muss aufgeben

Mit voller Kraft setzt sich Anneliese Adolph gegen das Fussballverbot im Obstgarten-Quartier in ...
Immer mehr Objekte auf dem Ausserrhoder Immobilienmarkt finden keinen Käufer oder Mieter.
Appenzellerland: 20.10.2017, 13:18

Bauboom mit Folgen: 500 Wohnungen stehen leer

Der Bauboom hat Folgen: Die Leerstände ziehen auch in der Region an.
Ein 75-jähriger Rentner wurde in Gähwil von diesem Dumper begraben. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:55

Tödlicher Unfall: Rentner von Baumaschine erdrückt

Ein 75-Jähriger benutzte beim Umbau seines Ferienhauses einen Vorderkipper.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Von 248 Proben von Fleischprodukten im Kanton st.Gallen, die zwischen 2013 und 2016 unter die Mikroskope genommen wurden, enthielten 15 nicht nur die angegebenen Fleischarten.
Kanton St.Gallen: 20.10.2017, 14:57

Fleischprodukte – Nicht immer ist drin, was drauf steht

Bratwurst, Cervelat, Hackfleisch oder Wild enthalten nicht immer nur Fleisch der deklarierten ...
Als der Lastwagen abbog, konnte die Junge Frau auf dem Motorrad nicht mehr reagieren. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:39

Junge Frau fährt mit Motorrad in Lastwagen

Am Freitagmittag prallte eine 19-jährige Motorradfahrerin auf der Rorschacher Strasse in ...
Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 20.10.2017, 06:25

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Zur klassischen Ansicht wechseln