Yusof verpasst angestrebtes Diplom knapp

  • Eddy Yusof fehlte im Mehrkampf-EM-Final in Cluj-Napoca nur wenig zum erhofften Diplomplatz.
    Eddy Yusof fehlte im Mehrkampf-EM-Final in Cluj-Napoca nur wenig zum erhofften Diplomplatz. (KEYSTONE/EPA/ROBERT GHEMENT)
21.04.2017 | 15:02

KUNSTTURNEN ⋅ Eddy Yusof zeigt an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca im Mehrkampf-Final eine gute Leistung, verpasst als Neunter den angestrebten Diplomplatz aber knapp. Oliver Hegi wird Zwölfter.

Dem 22-jährigen Yusof gelang im Vergleich zur Qualifikation, als er das Reck verlassen musste, keine Steigerung, obwohl er diesmal ohne Sturz durch sein Programm kam. Am Pauschenpferd war ihm zum Auftakt des Wettkampfs ein gröberer Fehler unterlaufen, und auch am Boden gelang die Übung zum Abschluss des Finals nicht ganz nach Wunsch.

Yusof hatte wie bereits in der Qualifikation mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen. Diesmal machte ihm eine leichte Zerrung in der Schulter zu schaffen. Mit 81,764 Punkten fehlten ihm am Ende gut drei Zehntel zu Rang 8, dem vom STV ausgegebenen Ziel.

Hegi, der Vierte der Qualifikation, erlebte nach seiner sehr starken Qualifikation, einen herben Rückschlag und verzeichnete vier Stürze. Der 24-jährige Aargauer hatte die Chance auf eine Top-Klassierung bereits zum Auftakt des Wettkampfs am Boden und am Pauschenpferd vergeben. Er stürzte am Boden nach der letzten Bahn und musste das Pauschenpferd zweimal verlassen. Ein weiterer Sturz unterlief ihm am Sprung, als er sich mit der Hand am Boden abstützen musste.

Immerhin gelang Hegi am Barren und am Reck ein versöhnlicher Abschluss des Wettkampfs. An diesen beiden Geräten sowie am Pauschenpferd kämpft er am Wochenende in den Gerätefinals um die Medaillen. Auch Yusof tritt am Barrenfinal noch einmal an.

Gold holte der Ukrainer Oleg Wernjajew, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde und als erster Athlet seit mehr als 20 Jahren seinen Mehrkampf-Titel verteidigte. Der Olympia-Zweite von Rio de Janeiro siegte vor dem Russen Artur Dalalojan und dem Briten James Hall.

Platz 14 und 15 für Käslin und Genhart

Ilaria Käslin und Lynn Genhart belegten im Mehrkampf-Final der Frauen mit jeweils 51,265 Punkten den 14. und 15. Rang. Während die EM-Debütantin Genhart sich im Vergleich zur Qualifikation deutlich steigern konnte, vergab Käslin nach einem guten Wettkampf mit einem Sturz zum Abschluss am Stufenbarren einen Platz in den Top Ten.

Die Goldmedaille holte Elissa Downie, die sich damit zur Nachfolgerin von Giulia Steingruber, die 2015 in Montpellier triumphiert hatte, kürte. Die Britin setzte sich im Duell mit der starken Ungarin Zsofia Kovacs mit gut drei Zehnteln Vorsprung durch. Bronze holte überraschend die Französin Melanie de Jesus dos Santos. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln