• Eddy Yusof fehlte im Mehrkampf-EM-Final in Cluj-Napoca nur wenig zum erhofften Diplomplatz.
    Eddy Yusof fehlte im Mehrkampf-EM-Final in Cluj-Napoca nur wenig zum erhofften Diplomplatz. (KEYSTONE/EPA/ROBERT GHEMENT)
21.04.2017 | 15:02

Yusof verpasst angestrebtes Diplom knapp


KUNSTTURNEN ⋅ Eddy Yusof zeigt an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca im Mehrkampf-Final eine gute Leistung, verpasst als Neunter den angestrebten Diplomplatz aber knapp. Oliver Hegi wird Zwölfter.

Dem 22-jährigen Yusof gelang im Vergleich zur Qualifikation, als er das Reck verlassen musste, keine Steigerung, obwohl er diesmal ohne Sturz durch sein Programm kam. Am Pauschenpferd war ihm zum Auftakt des Wettkampfs ein gröberer Fehler unterlaufen, und auch am Boden gelang die Übung zum Abschluss des Finals nicht ganz nach Wunsch.

Yusof hatte wie bereits in der Qualifikation mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen. Diesmal machte ihm eine leichte Zerrung in der Schulter zu schaffen. Mit 81,764 Punkten fehlten ihm am Ende gut drei Zehntel zu Rang 8, dem vom STV ausgegebenen Ziel.

Hegi, der Vierte der Qualifikation, erlebte nach seiner sehr starken Qualifikation, einen herben Rückschlag und verzeichnete vier Stürze. Der 24-jährige Aargauer hatte die Chance auf eine Top-Klassierung bereits zum Auftakt des Wettkampfs am Boden und am Pauschenpferd vergeben. Er stürzte am Boden nach der letzten Bahn und musste das Pauschenpferd zweimal verlassen. Ein weiterer Sturz unterlief ihm am Sprung, als er sich mit der Hand am Boden abstützen musste.

Immerhin gelang Hegi am Barren und am Reck ein versöhnlicher Abschluss des Wettkampfs. An diesen beiden Geräten sowie am Pauschenpferd kämpft er am Wochenende in den Gerätefinals um die Medaillen. Auch Yusof tritt am Barrenfinal noch einmal an.

Gold holte der Ukrainer Oleg Wernjajew, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde und als erster Athlet seit mehr als 20 Jahren seinen Mehrkampf-Titel verteidigte. Der Olympia-Zweite von Rio de Janeiro siegte vor dem Russen Artur Dalalojan und dem Briten James Hall.

Platz 14 und 15 für Käslin und Genhart

Ilaria Käslin und Lynn Genhart belegten im Mehrkampf-Final der Frauen mit jeweils 51,265 Punkten den 14. und 15. Rang. Während die EM-Debütantin Genhart sich im Vergleich zur Qualifikation deutlich steigern konnte, vergab Käslin nach einem guten Wettkampf mit einem Sturz zum Abschluss am Stufenbarren einen Platz in den Top Ten.

Die Goldmedaille holte Elissa Downie, die sich damit zur Nachfolgerin von Giulia Steingruber, die 2015 in Montpellier triumphiert hatte, kürte. Die Britin setzte sich im Duell mit der starken Ungarin Zsofia Kovacs mit gut drei Zehnteln Vorsprung durch. Bronze holte überraschend die Französin Melanie de Jesus dos Santos. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln