Generationenduell für Federer

  • Entschlossen zum 94. Titel? Roger Federer ist in Montreal gut unterwegs.
    Entschlossen zum 94. Titel? Roger Federer ist in Montreal gut unterwegs. (KEYSTONE/EPA/ANDRE PICHETTE)
13.08.2017 | 05:20

ATP MONTREAL ⋅ Im Final des Masters-1000-Turniers in Montreal kommt es heute zum Generationenduell. Roger Federer trifft auf den 20-jährigen Alexander Zverev und findet das "cool".

Zverev beendete im Halbfinal die Traumwoche des noch zwei Jahre jüngeren Kanadiers Denis Shapovalov, der sensationell Juan Martin Del Potro und vor allem Rafael Nadal ausgeschaltet hatte und sich in die Top 70 verbessern wird. Beim 6:4, 7:5-Erfolg erhielt Zverev die entscheidenden Breaks beider Sätze mit einem Doppelfehler auf dem Silbertablett serviert.

Darauf sollte er heute Abend (22 Uhr Schweizer Zeit) gegen Roger Federer besser nicht hoffen. Im Halbfinal gegen Robin Haase schlug der Schweizer äusserst überzeugend auf. Darüber zeigte er sich besonders erfreut. "In diesem Turnier war es ein Auf und Ab beim Service." Zeitweise sei er gut gewesen, dazwischen aber auch wackelhaft. "Das mag ich nicht so. Ich möchte mich in den entscheidenden Momenten auf den Aufschlag verlassen können." Deshalb gebe die Leistung gegen Haase viel Selbstvertrauen für den Final.

Ausserdem fühle er sich frisch und habe wenig Energie verbraucht. "Ich konnte die Punkte kurz halten und war am Netz sehr sauber." Der Entscheid, nach Kanada zu reisen, habe sich auf jeden Fall bereits ausgezahlt.

Der Zverev von Halle oder von Perth?

In diesem Final ist Federer sicher der Favorit, auch wenn Zverev letzte Woche bereits in Washington triumphiert und auch seinen bisher einzigen Masters-1000-Final im Mai in Rom gewonnen hat. Das letzte Aufeinandertreffen im Final in Halle auf Rasen dominierte der 36-jährige Basler deutlich. Anfang Jahr in Perth setzte sich der Deutsche jedoch beim Hopman Cup in einer hochklassigen Partie durch. Für Federer war dies jedoch erst sein zweites Spiel nach der halbjährigen Verletzungspause.

Jetzt freut er sich auf das Generationenduell. "Solche Spiele sind ein Grund, warum ich noch spiele", erklärte er. "Das ist echt cool. Ich habe es enorm geschätzt, dass Agassi so lange spielte und ich so noch die Chance erhielt, öfter gegen ihn antreten zu können." Federer weiss um die Stärke Zverevs, hofft aber dennoch, dass seine grössere Erfahrung in Finals ein möglicherweise entscheidender kleiner Vorteil sein könnte.

Die Chance, mit Lendl gleichzuziehen

Neben der Chance, sich mit einem Sieg in eine optimale Position zu bringen, um nächste Woche in Cincinnati die Nummer 1 zu werden, könnte Federer in Montreal mit dem 94. Turniersieg auch zu Ivan Lendl in der ewigen Bestenliste aufschliessen. Wie nach seinem achten Wimbledon-Titel betonte der Basler einmal mehr, dass er am Beginn seiner Karriere nie mit solchen Erfolgen gerechnet hätte.

"Ich habe ein Level erreicht, das ich nie für möglich gehalten hätte." Jeder neue Titel sei ein "Thrill". Dafür spiele er Tennis, das Ranking sei eigentlich nebensächlich, es sei denn, man sei die Nummer 1. "Jetzt habe ich das Glück, dass beides in Reichweite ist." Eine Legende wie Lendl einholen zu können, bezeichnete Federer als "fantastisch und cool." (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Die Suchaktionen der Polizei blieben erfolglos.
Unfälle & Verbrechen: 24.10.2017, 10:52

Vermisster 77-Jähriger tot aufgefunden

Seit Ende September wurde in Berg TG ein Mann vermisst.
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Zur klassischen Ansicht wechseln