Der perfekte Plan zum Wimbledon-Rekord

  • Rogerer Federer hat ein beeindruckendes Comeback hingelegt.
    Rogerer Federer hat ein beeindruckendes Comeback hingelegt. (PETER KLAUNZER (EPA KEYSTONE))
16.07.2017 | 20:22

ANALYSE ⋅ Zum Abschluss der Federer-Festspiele 2017 demonstrierte der Schweizer Tennissuperstar in Wimbledon nochmals seine einmaligen Fähigkeiten. Der Rasenflüsterer liess im Endspiel dem angeschlagenen Kroaten Marin Cilic nicht den Hauch einer Chance und siegte deutlich mit 6:3, 6:1, 6:4.

Albert Krütli
Der bald 36-Jährige feierte auf seinem Lieblingsspielplatz ohne Satzverlust den achten Triumph und ist jetzt alleiniger Rekordhalter. Es ist gleichzeitig sein 19. Grand-Slam-Titel, womit er die Führung auf die Rivalen Rafael Nadal (15) und Novak Djokovic (12) ausbaut. 
 
Der finale Sieg in Wimbledon, wo sich Federer wie zu Hause fühlt, ist der Höhepunkt eines wundersamen Comebacks, des vielleicht grössten in der Sportgeschichte. Vor einem Jahr musste sich der Tennismaestro auf seinem Heimterrain im Halbfinal von Milos Raonic geschlagen geben. Zu allem Überfluss verletzte sich Federer auch noch am Knie und beendete die Saison vorzeitig. 
 
Wie sich herausstellen sollte, war das ein weiser Entscheid. Zunächst sollte die Verletzung in aller Ruhe auskuriert werden. Aber der Federer-Clan ging auch sonst über die Bücher, denn der Superstar hatte bis zu jenem Zeitpunkt fünf Jahre lang kein Grand-Slam-Turnier mehr gewinnen können.
 
Der Plan sah vor, bei den Australian Open wieder ins Turniergeschehen einzusteigen, mit dem Ziel, in Wimbledon den lange erhofften 18. Titel zu holen, auf seinem bevorzugten Terrain. Dass Federer bereits in Melbourne gewinnen würde, überraschte selbst ihn. Beim  Finalsieg gegen Rafael Nadal war offensichtlich, dass Federer nicht nur seine Verletzung überwunden hatte, sondern dass auch im physischen Bereich und an der Technik gefeilt wurde. 1:3 lag der Schweizer im Entscheidungssatz zurück, am Ende hiess es 6:3. 
 
Der Schlüssel zum Erfolg in Melbourne war seine Backhand. Auf der Rückhand war Federer immer wieder verwundbar gewesen – vor allem gegen Nadal. Beim Australian Open wurde diese Schwäche jedoch zur Stärke. Der Baselbieter rückte näher an die Grundlinie heran, schlug die Bälle früher und aggressiver und setzte damit Nadal unter Druck – und nicht umgekehrt. 
 
Damit war die einzige kleine Schwäche ausradiert, was ihn noch stärker machte. Federer gehört bei allen Schlägen zu den Top 3, er kann mit all seinen Schlägen die wichtigen Punkte gewinnen. Und dann sind da noch jene Schläge, die es eigentlich gar nicht gibt, die er aber immer wieder aus dem Hut zaubert und damit die Fans entzückt und seine Gegner zur Verzweiflung bringt.
 
Trotz zwei weiterer Siege in  Indian Wells und Miami im Frühjahr widerstand der Federer-Clan der Versuchung, den Bogen zu überspannen. Es folgte der Verzicht auf das French Open in Paris, wo die Erfolgschancen wegen des überragenden Sandkönigs Nadal jeweils am geringsten sind. So trat der Rasenkönig erholt und entspannt in Wimbledon auf, während seine grössten Gegner schwächelten und vorzeitig nach Hause reisten.
 
Und jetzt? Was folgt nach dem achten Wimbledon-Triumph und dem 19. Grand-Slam-Titel? «Chomm jetze!», treibt sich Federer nach einem Big Point jeweils selber lautstark an. «Chomm jetze!» wünscht sich auch die weltweit stets steigende Fangemeinde des Schweizer Ausnahmekönners. In dieser Verfassung ist Roger Federer für die US Open in sechs Wochen in New York zu favorisieren. Es wäre sein 20. Major-Triumph – eine Zahl, die auf der Zunge vergeht. Und eine Zahl, die ihn vielleicht zum besten Tennisspieler macht, den die Welt je gesehen hat.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln