Scharapowa bangt um den Start am French Open

  • Maria Scharapowa war in den letzten Jahren nicht nur glücklich
    Maria Scharapowa war in den letzten Jahren nicht nur glücklich (KEYSTONE/EPA AAP/TRACEY NEARMY)
20.04.2017 | 13:02

FRENCH OPEN ⋅ Nach einer 15 Monate langen Sperre wegen Dopings muss Maria Scharapowa um die Teilnahme am French Open in Paris bangen. Die ehemalige Weltnummer 1 hofft auf eine Wildcard.

Über die Vergabe der Einladung will der französische Verband erst am 15 Mai entscheiden.

Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am 28. Mai. Nach der Sperre hat die zweimalige French-Open-Gewinnerin (2012, 2014) keine nützliche Klassierung mehr. Nächste Woche gibt Scharapowa in Stuttgart das Comeback. Wildcards bekommt sie auch für die nachfolgenden Sandplatzturniere in Madrid und Rom.

Auf den Start am wichtigsten Turnier nach dem Wiedereinstieg jedoch kann die 30-jährige Russin trotz ihrer Meriten noch nicht zählen. Bernard Giudicelli, seit Februar Präsident des französischen Tennisverbandes FFT, macht Scharapowa derzeit keine Hoffnungen. "Es ist kompliziert", sagte Giudicelli der Nachrichtenagentur afp. "Wir möchten, dass sie nach dem Dopingfall komplett rehabilitiert zurückkommt." Weiter sagte er: "Die Integrität ist eines unserer grossen Anliegen. Wir können nicht einerseits den Kampf gegen das Doping mit finanziellen Mitteln verstärken und andererseits Scharapowa einladen."

Nachdem Serena Williams am Mittwoch ihre Saison für beendet erklärt hat - die Amerikanerin ist schwanger -, könnte das diesjährige French Open ohne die beiden zurzeit wohl berühmtesten Spielerinnen stattfinden. Bernard Giudicelli verneint jedoch vehement, dass Williams' Fernbleiben für Scharapowa die Chancen auf eine Wildcard verbessern könnte. "Das sind zwei ganz unterschiedliche Fälle", sagte Giudicelli. "Wir organisieren ein Grand-Slam-Turnier, kein Casting."

Sollte sie keine Einladung erhalten, könnte Scharapowa auch noch über die Qualifikation ins 128-köpfige Feld kommen, sofern sie sich diese Erniedrigung antun möchte. (sda/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 21.09.2017, 22:24

FC-Sion-Präsident Christian Constantin wird gegen Fussballexperte Rolf Fringer handgreiflich

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano ...
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Thomas Ahlburg übernimmt 2018 die Unternehmsleitung der Stadler-Gruppe von Peter Spuhler.
Wirtschaft: 21.09.2017, 20:06

Das will der neue Stadler-Chef

Thomas Ahlburg ist ab 2018 operativer Chef von Stadler.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 18:07

«Sie hatte keine Chance, die Person zu erkennen»

Vor zwei Jahren überfuhr eine Frau in Neunforn am frühen Morgen einen Betrunkenen, der auf der ...
Links im Bild: So war die Skulptur früher positioniert. Nun stehen die beiden Figuren etwas verloren nebeneinander auf dem Buchser Bahnhofsplatz. Die Stadt will den Lapsus so bald wie möglich korrigieren. (Bilder: Hansruedi Rohrer (links), Hans Rohner (rechts))
WO lokal: 21.09.2017, 15:57

Skulptur falsch aufgestellt: Stadt Buchs hat wenig Sinn für Kunst

Viele Jahre stand vor dem Buchser Bahnhofplatz eine Skulptur.
Zur klassischen Ansicht wechseln