Federer triumphiert auch in Indian Wells

  • Roger Federer war auch in Indian Wells nicht zu stoppen
    Roger Federer war auch in Indian Wells nicht zu stoppen (KEYSTONE/AP/MARK J. TERRILL)
20.03.2017 | 00:26

ATP INDIAN WELLS ⋅ Bravo Roger Federer! Der 35-jährige Basler triumphiert in Indian Wells auch am zweiten grossen Rendez-vous der Saison. Den Schweizer Final gegen Stan Wawrinka gewinnt Federer in 80 Minuten 6:4, 7:5.

Die Schlüsselszene spielte sich nach etwas weniger als einer halben Stunde ab. Roger Federer führte 5:4, Stan Wawrinka schlug auf und führte 30:15. Bis zu diesem Zeitpunkt war keiner der beiden Schweizer Stars bei eigenem Aufschlag in Not geraten. Wawrinka glaubte, ein Ass zum 40:15 serviert zu haben, der zuständige Linienrichter hatte jedoch undezidiert auf "out" entschieden. Wawrinka fragte beim Schiedsrichter nach. Und der Franzose Damien Dumusois meinte, der Aufschlag sei mit 100-prozentiger Sicherheit im Aus gelandet.

Wawrinka verzichtete auf die "Challenge". Er glaubte dem Mann, der 2015 bei seinem French-Open-Triumph in Roland-Garros auf dem Schiedsrichterstuhl gesessen hatte. Drei Ballwechsel später bejubelte Roger Federer den ersten Satzgewinn. Und die TV-Bilder zeigten auf, dass Wawrinkas Aufschlag mit 100-prozentiger Sicherheit gut gewesen ist.

Stan Wawrinka erspielte sich auch im zweiten Satz noch eine Chance. Er ging 2:0 in Führung und nahm Federer zum ersten Mal im Turnier ein Aufschlagspiel ab. Aber Federer strotzte nun vor Selbstvertrauen. Er schaffte den Ausgleich zum 2:2, geriet danach nie mehr in Rückstand und nützte zum 7:5 gleich den ersten Matchball. Federer rückte ans Netz vor und vollendete mit einem perfekten Volley.

Federer stellte in der Mojave-Wüste einen weiteren Rekord auf. Nebst seinen unzähligen Bestmarken ist er neu nun auch der älteste Sieger eines grossen ATP-Turniers in der Profi-Ära (seit 1968). Bislang hielt der Amerikaner Andre Agassi diese Bestmarke, der 2004 das Masters-1000-Turnier von Cincinnati im Alter von 34 Jahren und 3 Monaten gewonnen hatte. Federer ist mittlerweile 35 Jahre und 7 Monate alt. In der Oase in der Nähe von Palm Springs holte er seinen 90. Turniersieg. Nur Jimmy Connors (109 Siege) und Ivan Lendl (94 Siege) liegen in dieser Statistik noch vor Federer.

Am Ende war Wawrinka die Enttäuschung anzusehen. Schon am Australian Open im Halbfinal hatte er gegen Federer eine bittere Niederlage, damals in fünf Sätzen, kassiert. Wawrinka kann gegen Federer auf Hartplätzen scheinbar nicht gewinnen. 15:0 lautet die Siegbilanz zu Gunsten Federers.

Roger Federer präsentierte sich natürlich als überglücklich. Er ist bei seinem Comeback nach drei Jahren viel, viel weiter als er sich das vor drei Monaten erträumt hatte. "Eigentlich bin ich davon ausgegangen, in Indian Wells immer noch Terrain aufholen zu müssen. Dass ich jetzt schon zwei grosse Turniere wieder gewinnen konnte, ist auch für mich ein Traum, der wahr wurde." Die ganze Familie schaute zu, Coach Ivan Ljubicic feierte am Finaltag seinen 38. Geburtstag. Federer: "Jetzt bleibt mir nur noch zu hoffen, dass es so weiter geht. Dass ich derart frisch bleibe und auch an den nächsten Turnieren weiter so auftrumpfen kann." (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 16:22

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler übergibt die operative Leitung beim Schienenfahrzeughersteller Stadler an Thomas ...
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Die Olma - ein Happening für Gross und Klein.
Ostschweiz: 20.09.2017, 15:25

Das sind die 75 Olma-Botschafter

Die Olma feiert diesen Oktober ihren 75. Geburtstag.
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Peter Spuhler (links) mit seinem Nachfolger Thomas Ahlburg.
Wirtschaft Ostschweiz: 20.09.2017, 15:45

Auch in Zukunft der starke Mann bei Stadler Rail

"Mit dem Rücktritt als CEO der Firma Stadler Rail schafft sich Peter Spuhler Raum, um sich ...
Die St.Galler Stadtpolizei musste eine verwirrte Frau von der Autobahnausfahrt St.Fiden holen.
Unfälle & Verbrechen: 20.09.2017, 13:47

Polizei fängt Fussgängerin auf Autobahnausfahrt ab

Bei der Ausfahrt St.Fiden auf der St.Galler Stadtautobahn war eine psychisch kranke Frau auf der ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln