Der explosive Cocktail

  • Den Final im Visier: Timea Bacsinszky und das Schweizer Fedcup-Team.
    Den Final im Visier: Timea Bacsinszky und das Schweizer Fedcup-Team. (KEYSTONE/EPA/TATYANA ZENKOVICH)
21.04.2017 | 04:00

FEDCUP-HALBFINAL ⋅ Dem Schweizer Fedcup-Team winkt in Minsk die grosse Chance zum zweiten Finaleinzug nach 1998. Auf dem Papier sind die Spielerinnen um Timea Bacsinszky Favorit, die Ausgangslage ist aber heikel.

Belinda Bencic bestand die erste Herausforderung in Minsk nur mit Müh und Not. Für die Video-Crew des internationalen Tennisverbands (ITF) sollten die Schweizer Girls konzentriert in die Kamera blicken. Angesichts der Faxen der Teamkolleginnen war dies jedoch kaum möglich, ohne im Sekundentakt in lautes Lachen auszubrechen. Als sie dann noch die typischen Gesten und "Moves" von Captain Heinz Günthardt nachmachen sollten, waren die Schweizerinnen erst recht nicht mehr zu halten. Jetzt war Lachen erwünscht - und Bencic und Co. legten eine mitreissende Performance hin.

Die Szenerie zwei Tage vor Beginn des Fedcup-Halbfinals zeigte vor allem eines: Das ist keine Pflichtaufgabe, hier sind echte Freundinnen am Werk. Nicht zum ersten Mal streicht Bacsinszky die "super Ambiance" und den "riesigen Teamgeist" heraus. "Wir sind eine ganze Generation in verschiedenem Alter, mit unterschiedlichen Erfahrungen und unterschiedlichem Hintergrund. Das gibt einen explosiven Cocktail."

Weissrussinen im Aufwind

Nach der Auslosung schien dieser Halbfinal gegen ein weissrussisches Team ohne die ehemalige Weltnummer 1 Viktoria Asarenka manchen fast schon ein Freilos. Keine der Gegnerinnen gehörte zu den Top 100. Mittlerweile ist die Ausgangslage allerdings etwas heikler geworden. Während in diesem Jahr noch keine der Schweizerinnen auf Touren gekommen ist, sind die Osteuropäerinnen zu einem eigentlichen Höhenflug gestartet. Alexandra Sasnowitsch verbesserte sich mit ihrem ersten WTA-Halbfinal letzte Woche in Biel auf Platz 96, die 18-jährige Arina Sabalenka (WTA 125) zwang im Fedcup-Viertelfinal gegen die ebenfalls favorisierten Niederlande Kiki Bertens an den Rand einer Niederlage und bezwang Michaella Krajicek. Olga Goworzowa (WTA 147) reiste mit einem ITF-Turniersieg (allerdings auf Sand) im Gepäck aus Florida an.

An der Unterstützung des Publikums wird es dem Heimteam ebenfalls nicht fehlen. Die 8800 Plätze in der Tschischowka-Arena, in der an der Eishockey-WM 2014 30 Partien stattgefunden haben, sind ausverkauft. 80 Fans reisen aus der Schweiz an.

Sasnowitsch und Sabalenka zögerten auf die Frage nach dem Favoriten denn auch lange, ehe der Teenager meinte: "Wahrscheinlich doch ein bisschen die Schweiz." Timea Bacsinszky findet sowieso, das habe im Fedcup nicht viel zu bedeuten. Der Schlüssel dürfte ihre wieder gefundene Fitness sein. Seit ihrer Aufgabe in Indian Wells wegen Problemen im Handgelenk hat die Waadtländerin kein Einzel mehr bestritten. Das Erreichen des Doppelfinals mit Martina Hingis in Biel gibt ihr aber die Gewissheit, dass wieder alles gut ist - und das Olympia-Silberduo bereit wäre, falls es in Minsk nach den vier Einzeln 2:2 stehen sollte.

Grund für die Probleme ist eine kleine Veränderung bei ihrem Schläger. Bacsinszky verschob das Gewicht ein wenig, um das Racket etwas kopflastiger zu machen, hatte dann aber wegen Rückenproblemen Anfang Jahr nicht genügend Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Das führte bereits am Australian Open zu Schmerzen, die nun aber wieder weg sind.

Vorteil Bencic

Wer am Samstag das zweite Einzel bestreiten wird, hatte Captain Günthardt am Donnerstag noch nicht entschieden. Beide Kandidatinnen, Viktorija Golubic (WTA 54) und Belinda Bencic (WTA 129), gehören in diesem Jahr zu den Sorgenkindern. Auf der WTA Tour haben sie zusammen nur gerade vier Matches gewonnen. Zudem verlor Golubic in Biel ausgerechnet gegen Sasnowitsch. "Das könnte aber auch helfen, weil ich sie jetzt besser kenne", suchte die 24-jährige Zürcherin nach Positivem.

Dennoch spricht einiges für einen Einsatz von Bencic - wie im Viertelfinal im Februar gegen Frankreich. Die 20-jährige Ostschweizerin spielte in diesem Jahr in den Teamevents - am Hopman Cup mit Roger Federer und in Genf im Fedcup - wesentlich besser als auf der Tour. Sie hat im Fedcup überhaupt nur zwei von neun Einzeln verloren. "Das Selbstvertrauen hat schon gelitten", gibt die tief gefallene einstige Nummer 7 der Welt offen zu. "Aber das gehört dazu." Die Atmosphäre und der Teamgeist im Fedcup würden sie aber immer pushen. Die gute Laune und Lockerheit, die sie im Turnieralltag verloren hat, sind ihr in diesen Tagen in Minsk in jeder Sekunde anzusehen. Was ebenfalls für Bencic sprechen könnte, ist der Belag. Dieser ist deutlich schneller als in Biel und kommt damit der Angriffsspielerin eher entgegen als Golubic.

Fedcup-Debüt von Biel-Siegerin Vondrousova

Im zweiten Halbfinal stehen sich auf einem Sandplatz im Saddlebrook Resort in Florida die USA und Titelverteidiger Tschechien gegenüber. Ohne ihre bestklassierten vier Spielerinnen sind die Tschechinnen für einmal eher Aussenseiter. Dafür kommt die sensationelle Gewinnerin des Turniers in Biel, Marketa Vondrousova, zu ihrem Fedcup-Debüt. Die Amerikanerinnen werden von der Australian-Open-Halbfinalistin Coco Vandeweghe angeführt. Sollte sich die Schweiz für den Final qualifizieren, müsste sie in jedem Fall auswärts antreten. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
St.Galler Meisterspieler von 1904, jubelnde FCSG-Fans im Jahr 2000 und der feiernde Marco Aratore in der laufenden Saison.
Gegentribüne: 26.09.2017, 14:22

St.Galler Meisterjubel: 1904 - 2000 - 2018?

Der FC St.Gallen hat nach neun Runden sechs Punkte mehr auf dem Konto als zur gleichen Zeit vor ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Ein Deckel über der Autobahn soll der Olma neues Bauland verschaffen.
St.Gallen: 26.09.2017, 20:08

Ein klares Bekenntnis zur Olma

Ohne Gegenstimmen hat das Stadtparlament am Dienstagabend in der Schlussabstimmung einem ...
Aus ihrem Küchenfenster hat Beatrice Mülli den Freihof im Blick. Sie setzt alles daran, dass dies so bleibt.
Region St.Gallen: 26.09.2017, 17:29

13 Jahre für den «Freihof»

Mit ihrer Einsprache gegen den Abbruch des «Freihofs» zwang Beatrice Mülli die Gemeinde in die ...
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Bei der Frontalkollision wurde der Rollerfahrer schwer verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 26.09.2017, 10:44

Rollerfahrer bei Frontalkollision schwer verletzt

Am Montagmittag wurde ein Rollerfahrer in Niederbüren auf der Arneggerstrasse schwer verletzt.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Zur klassischen Ansicht wechseln