Rücktritt von Fabienne Suter

  • Hat nach 15 Jahren im Weltcup genug: Fabienne Suter
    Hat nach 15 Jahren im Weltcup genug: Fabienne Suter (KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
21.04.2017 | 11:18

SKI ALPIN ⋅ Die vierfache Weltcupsiegerin Fabienne Suter entscheidet sich im Alter von 32 Jahren zum Rücktritt.

Die Schwyzerin, die ihr Weltcup-Debüt im Dezember 2002 in Val d'Isère gegeben hatte, stand auf oberster Stufe 20-mal auf dem Podest. Vier Rennen konnte sie gewinnen: im Frühjahr 2008 in Sestriere und Bormio je einen Super-G, in der Saison darauf eine Abfahrt in Bansko und im Januar 2012 in Bad Kleinkirchheim erneut einen Super-G.

In der abgelaufenen Saison kämpfte Fabienne Suter wie so oft in ihrer Karriere (auch) mit Verletzungspech. Nach einer Meniskus-Operation Anfang Dezember musste sie gar um die Teilnahme an der Heim-WM in St. Moritz bangen. Mit dem 7. Rang in der Abfahrt von Garmisch - ihrem einzigen Top-10-Platz im vergangenen Weltcup-Winter - qualifizierte sich Suter zwar für die Titelkämpfe im Engadin.

Ohne Olympia- oder WM-Medaille

Doch auch an ihrem achten Grossanlass blieb sie ohne Glück und Einzel-Medaille. Nach zwei 2. Plätzen in den Abfahrts-Trainings gehörte Suter zum Kreis der Favoritinnen. Doch nach dem 7. Rang sprach sie davon, "dass ich die Medaille ein weiteres Mal vergeigt habe". Sowohl an Olympischen Spielen in Whistler und Sotschi als auch an sechs Weltmeisterschaften klassierte sich Suter jeweils fünfmal in den ersten zehn.

Während der Winter 2016/17, der sich letztlich als ihre Derniere erweisen sollte, ohne grosse Höhepunkte zu Ende ging, waren ihr in der Saison zuvor ganz starke Resultate gelungen. Fünfmal erreichte die Innerschweizerin den 2. Platz, viermal davon in der Abfahrt. Dies reichte in der Disziplinenwertung hinter der amerikanischen Speed-Queen Lindsey Vonn ebenfalls zum 2. Rang. "Das war für mich das grösste Highlight meiner Karriere", so Fabienne Suter im Rückblick.

Auch wenn die 15 Jahre im Ski-Weltcup nicht immer einfach gewesen seien, "nehme ich vor allem die positiven Erinnerungen, Emotionen und ganz viele schöne Begegnungen mit in meinen neuen Lebensabschnitt", so Suter. Welcher Tätigkeit sie in Zukunft nachgehen wird, weiss sie allerdings noch nicht im Detail. Wie in den letzten zwei Jahren wird die Schwyzerin in den Sommermonaten im Seilpark Rigi in Küssnacht arbeiten. Dies gebe ihr die nötige Zeit, ihre Zukunft zu planen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Eine Aufnahme des Täters kurz vor seiner Tat: Er trug eine grüne Windjacke und eine schwarze Hose. Ausserdem hatte er eine grosse schwarze Tasche bei sich, in welcher er womöglich die Motorsäge transportierte.
Panorama: 24.07.2017, 11:34

Bluttat in Schaffhausen: Suche nach Täter läuft auf Hochtouren

Ein 51-jähriger Mann hat am Montag in Schaffhausen mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt.
Weil es Nebel hatte, konnte der verletzte Bub nicht mit dem Rega-Helikopter geborgen werden.
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 10:42

Aufwendige Rettungsaktion für Bub in Eishöhle

Ein Siebenjähriger ist am Sonntag im Alpstein beim Abstieg in eine Eishöhle abgerutscht und hat ...
Polo Hofer ist am Samstag im Alter von 72 Jahren gestorben.
Panorama: 24.07.2017, 19:55

Polo Hofer ist tot

Der Berner Mundart-Rocksänger Polo Hofer ist tot. Mit 72 Jahren starb er am Samstagabend daheim ...
Hin- und hergerissen: Trainer Giorgio Contini beim Saisonstart in Lausanne.
FC St.Gallen: 24.07.2017, 14:15

Was das Startspiel über die Saison aussagt

Kein Sieg, keine Niederlage. Kein brillanter Auftritt, aber auch kein Abschiffer.
Köbi Dietrich, bevor er sich mit Hemd, Fliege und weissen Handschuhen für die Arbeit als Butler rüstet.
Ostschweiz: 24.07.2017, 09:40

Vom Bauer zum Butler

Köbi Dietrich ist Butler im Null-Stern-Hotel in Gonten.
Bei der Suche nach der Waren-Ausgabe auf Abwege gekommen: Ein Autofahrer beim Eingang zum "Tagblatt".
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 15:11

Auf der Treppe statt an der Rampe

Am Montagvormittag hat sich der Kunde eines Discounters verfahren: Statt an der Rampe der ...
Beim FC St.Gallen dürfte es diese Saison zahlreiche Duelle um einen Stammplatz geben, beispielsweise zwischen Peter Tschernegg (rechts) und Stjepan Kukuruzovic (zweiter von rechts).
Gegentribüne: 24.07.2017, 19:31

Pärchenfussball beim FC St.Gallen

Die zehnte Saison des FC St.Gallen in der Arena soll etwas Besonderes werden.
Bauer, ledig, war früher: Medard Keller hat Patricia geheiratet und hat mit ihr Katharina (links) und Viktoria.
Gossau: 24.07.2017, 07:44

Sie lassen ihr Glück nicht mehr los

Patricia und Medard Keller aus Bernhardzell empfehlen jedem ledigen Bauer, in «Bauer, ledig, ...
In den Gemeinden Brittnau AG und Kollbrunn ZH sind am Montag Postfilialen überfallen worden. (Symbolbild)
Panorama: 24.07.2017, 16:13

Zwei Poststellen überfallen

Gleich zwei Poststellen in den Kantonen Zürich und Aargau sind am Montag Opfer von Kriminellen ...
Die FDP schickt keinen Kandidaten für die Nachfolge des St.Galler CVP-Stadtrats Nino Cozzio ins Rennen.
St.Gallen: 24.07.2017, 12:18

Cozzio-Nachfolge: FDP verzichtet auf Kandidatur

Die St.Galler FDP verzichtet darauf, ins Rennen um die Nachfolge von CVP-Stadtrat Nino Cozzio ...
Zur klassischen Ansicht wechseln