RAD

Terpstra gewinnt die Flandern-Rundfahrt

Die 102. Ausgabe der Flandern-Rundfahrt wird zur Beute von Niki Terpstra. Der Niederländer vom Team QuickStep Floors feiert nach 266 km von Antwerpen nach Oudenaarde einen Solosieg.
01.04.2018 | 17:23
Aktualisiert:  01.04.2018, 17:49

Mit Terpstra setzte sich einer der Favoriten durch. Wie bei seinem Sieg am Vorbereitungsrennen E3 in Harelbeke am Freitag vor einer Woche bewies der Vorjahresdritte auch am Ostersonntag seine gute Form. Die entscheidende Attacke startete Terpstra 27 km vor dem Ziel am Kruisberg, dem drittletzten von 18 giftigen Rampen ("Hellingen"). Er schloss zu den drei Ausreissern auf und liess das Trio 18 km vor dem Ziel stehen.

Die restlichen Favoriten waren sich nach der Attacke von Terpstra nicht einig; keiner wollte oder konnte die Verantwortung übernehmen. Und so rettete der 33-Jährige den herausgefahrenen Vorsprung problemlos ins Ziel. Zweiter wurde der dänische Überraschungsmann Mads Perdersen. Der belgische Vorjahressieger Philippe Gilbert musste sich mit Platz 3 begnügen. Olympiasieger Greg van Avermaet und Weltmeister Peter Sagan folgten auf den Rängen 5 und 6.

Für Terpstra war es nach dem Triumph am Kopfstein-Klassiker Paris - Roubaix 2014 der zweite Sieg an einem der fünf Radsport-Monumente.

Küng stark gefordert, weil Schär stürzt

Stefan Küng zeigte ein starkes Rennen. Der Thurgauer aus dem Team BMC leistete für seinen belgischen Captain Greg van Avermaet lange wertvolle Helferdienste. Rund 45 km vor dem Ziel musste er dem Kräfteverschleiss Tribut zollen und verlor den Anschluss an die Favoritengruppe.

Küng musste in der zweiten Rennhälfte zusätzliche Führungsarbeit übernehmen, weil sein Landsmann und Teamkollege Michael Schär 98 km vor dem Ziel unverschuldet in einen Massensturz verwickelt war. Der Luzerner musste das Rennen aufgeben, kam mit zahlreichen Schürfwunden aber relativ glimpflich davon. (sda)

Weitere Artikel