RAD

Gute Aussicht für Valverde

Alejandro Valverde behauptet sich im fünften Teilstück der Katalonien-Rundfahrt, einer weiteren Bergetappe, im Leadertrikot. Der Spanier hat gute Aussichten, das Rennen ein drittes Mal zu gewinnen.
23.03.2018 | 16:51
Aktualisiert:  23.03.2018, 19:36

Eine mit Aussenseitern besetzte Fluchtgruppe, die mit dem Kolumbianer Jarlinson Pantano letztlich auch den Tagessieger stellte, prägte die 212,9 km lange Etappe zwischen Llivia und Vielha Val d'Aran. Die Favoriten hielten sich zurück, sieht man vom kolumbianischen Gesamt-Zweiten Egan Bernal ab, der sich im ersten Sprint des Tages 3 Sekunden Bonifikation sicherte und dadurch Valverde bis auf 16 Sekunden nahe rückte.

Die Flüchtlinge des Tages, 12 Mann, hatten sich schon wenige Kilometer nach dem Start abgesetzt. Unter ihnen befand sich neben dem späteren Etappensieger Pantano auch der Waadtländer Danilo Wyss. Der 32-Jährige Romand, der Schweizer Meister von 2015, konnte im letzten Aufstieg nicht kontern, als sich Pantano und der Norweger Vegard Stake Laengen absetzten, hielt sich aber in einer Verfolgergruppe, die kurz vor dem Ende eingeholt wurde. Immerhin sicherte sich Wyss noch den 5. Platz in der Etappe.

Pantano setzte sich auf der Zielgeraden gegen Laengen erfolgreich durch und errang so seinen dritten Sieg im Rahmen der World Tour. Die ersten beiden Erfolge hatte der heute 29-jährige Südamerikaner noch im Dress der Schweizer Equipe IAM feiern können. 2016 gewann Pantano in Davos die 9. Etappe der Tour de Suisse und anschliessend auch die 15. Etappe der Tour de France.

Adam Yates erlitt Beckenbruch

Bereits in der 3. Etappe stürzte der aufstrebende Brite Adam Yates folgenschwer - er brach sich dabei sein Becken. Da es sich um eine "stabile Fraktur" handelt, wird eine Operation nicht nötig, teilte sein Team Mitchelton-Scott mit. Wann der 25-Jährige wieder ins Renngeschehen eingreifen kann, ist offen.

Adam Yates hatte sich zuletzt einer starken Frühform erfreut und vor zwei Wochen das 5. Teilstück des Etappenrennens Tirreno - Adriatico gewonnen. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Simon Yates ist ihm bei grossen Rundfahrten künftig einiges zuzutrauen. Die Tour de France 2016 beendete Adam Yates als bester Nachwuchsfahrer im 4. Gesamtrang. (sda)

Weitere Artikel