Jani: Erst auf Siegeskurs, dann out

  • Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani
    Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani (KEYSTONE/AP/DAVID VINCENT)
18.06.2017 | 09:32

AUTOMOBIL ⋅ Nach Sébastien Buemi erwischt es beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans auch Titelverteidiger Neel Jani: Der Porsche mit Kollege André Lotterer bleibt gut dreieinhalb Stunden vor Rennende stehen.

Die Defekt-Orgie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ging auch am Sonntagvormittag weiter. Mit dem klar führenden Porsche von Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy hatte auch das sechste und letzte an der Spitze verbliebene Auto der schnellsten Rennklasse, der LMP1-Kategorie, ein grösseres Problem zu beklagen. Lotterer blieb zunächst ohne Öldruck auf der Strecke stehen, versuchte dann mit dem Hybridantrieb das Auto zurück an die Box zu bringen. Er musste dieses Unterfangen allerdings abbrechen. Porsche zog das Auto kurz vor 12.00 Uhr definitiv zurück.

Damit übernahm mit dem Oreca-Gibson des Jackie Chan DC Racing Teams ein Auto der zweithöchsten Klasse die Gesamtführung. Plötzlich wieder gute Aussichten auf den Gesamtsieg hat der zweite Porsche mit Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber, der früh im Rennen durch einen Wechsel der Motor-Generator-Einheit an der Vorderachse rund eine Stunde in der Box verbringen musste und drei Stunden vor Schluss nur noch zwei Runden hinter dem Führungsauto fuhr. Chancen auf einen Podestplatz hat auch das an dritter Stelle liegende Westschweizer Rebellion-Team mit dem Genfer Mathias Beche, Nelson Piquet junior und David Heinemeier Hansson.

Bereits in der Nacht hatte sich ein Drama um die favorisierten Toyotas abgespielt. Exakt in der Phase, in der sich bestätigte, dass sie dem Porsche bei tieferen Temperaturen in der Nacht überlegen sind, verloren die Japaner alle drei Autos. Zuerst fuhr Buemi mit dem rauchenden LMP1-Boliden an die Box. Sein Toyota ist unterdessen als einziger wieder auf der Strecke - aber mit 12 Runden Rückstand hoffnungslos zurück. Buemi und seine Teamkollegen Anthony Davidson und Kazuki Nakajima erlebten ein bitteres Déjà-Vu: Vor einem Jahr war ihr führender Toyota drei Minuten vor Rennende stehen geblieben.

Gut zwei Stunden nach dem Zwischenfall mit dem Auto von Buemi mussten zuerst der führende Kamui Kobayashi und später auch der drittklassierte Nicolas Lapierre ihre Toyotas mit Defekt abstellen.

Der Grund für Lapierres aus: Ein Horrorcrash mit dem Schweizer Simon Trummer im Manor-Oreca. Trummer, dessen Auto völlig zerstört im Kiesbett lag, gab am frühen Morgen nach dem Besuch im Medical Center über Twitter Entwarnung. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln