Jani: Erst auf Siegeskurs, dann out

  • Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani
    Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani (KEYSTONE/AP/DAVID VINCENT)
18.06.2017 | 09:32

AUTOMOBIL ⋅ Nach Sébastien Buemi erwischt es beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans auch Titelverteidiger Neel Jani: Der Porsche mit Kollege André Lotterer bleibt gut dreieinhalb Stunden vor Rennende stehen.

Die Defekt-Orgie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ging auch am Sonntagvormittag weiter. Mit dem klar führenden Porsche von Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy hatte auch das sechste und letzte an der Spitze verbliebene Auto der schnellsten Rennklasse, der LMP1-Kategorie, ein grösseres Problem zu beklagen. Lotterer blieb zunächst ohne Öldruck auf der Strecke stehen, versuchte dann mit dem Hybridantrieb das Auto zurück an die Box zu bringen. Er musste dieses Unterfangen allerdings abbrechen. Porsche zog das Auto kurz vor 12.00 Uhr definitiv zurück.

Damit übernahm mit dem Oreca-Gibson des Jackie Chan DC Racing Teams ein Auto der zweithöchsten Klasse die Gesamtführung. Plötzlich wieder gute Aussichten auf den Gesamtsieg hat der zweite Porsche mit Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber, der früh im Rennen durch einen Wechsel der Motor-Generator-Einheit an der Vorderachse rund eine Stunde in der Box verbringen musste und drei Stunden vor Schluss nur noch zwei Runden hinter dem Führungsauto fuhr. Chancen auf einen Podestplatz hat auch das an dritter Stelle liegende Westschweizer Rebellion-Team mit dem Genfer Mathias Beche, Nelson Piquet junior und David Heinemeier Hansson.

Bereits in der Nacht hatte sich ein Drama um die favorisierten Toyotas abgespielt. Exakt in der Phase, in der sich bestätigte, dass sie dem Porsche bei tieferen Temperaturen in der Nacht überlegen sind, verloren die Japaner alle drei Autos. Zuerst fuhr Buemi mit dem rauchenden LMP1-Boliden an die Box. Sein Toyota ist unterdessen als einziger wieder auf der Strecke - aber mit 12 Runden Rückstand hoffnungslos zurück. Buemi und seine Teamkollegen Anthony Davidson und Kazuki Nakajima erlebten ein bitteres Déjà-Vu: Vor einem Jahr war ihr führender Toyota drei Minuten vor Rennende stehen geblieben.

Gut zwei Stunden nach dem Zwischenfall mit dem Auto von Buemi mussten zuerst der führende Kamui Kobayashi und später auch der drittklassierte Nicolas Lapierre ihre Toyotas mit Defekt abstellen.

Der Grund für Lapierres aus: Ein Horrorcrash mit dem Schweizer Simon Trummer im Manor-Oreca. Trummer, dessen Auto völlig zerstört im Kiesbett lag, gab am frühen Morgen nach dem Besuch im Medical Center über Twitter Entwarnung. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob muss rund 20 Meter überwinden.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Villa Jacob: Züglete abgeschlossen

Spektakuläre Hausverschiebung am Rosenberg: Um Platz zu schaffen für den Neubau des ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Der Skandal-Hof in Hefenhofen wird geräumt. Der Besitzer konnte sich zuvor Jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen. Das soll im Thurgau kein Einzelfall sein.
Ostschweiz: 16.08.2017, 08:21

Kanton Thurgau setzt Tierhalteverbote nicht durch

Ein weiterer Thurgauer Bauer soll sich schon jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen.
Der grünweisse Glücksmoment: Albian Ajeti (Nr. 27) trifft zum goldenen 1:0 für die Espen.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti schiesst den FC St.Gallen zum Sieg

Der FC St.Gallen hat im Wiederholungsspiel in Lugano eine wesentlich bessere Figur abgegeben als ...
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Zur klassischen Ansicht wechseln