HANDBALL

Pokern vor den Playoff-Viertelfinals

Der BSV Bern Muri und Kriens-Luzern werden in den Playoff-Viertelfinals im Schweizer Handball aufeinandertreffen. In der zweitletzten Partie der Finalrunde siegten die Luzerner in Muri 25:23.
16.03.2018 | 22:13

Der Aussagewert des Ergebnisses ist jedoch nicht gross. Vor allem die Mannschaft des Berner Traditionsvereins liess sich vor den Playoffs nicht in die Karten blicken. Die Berner führten in der Mooshalle die meiste Zeit, aber ab der 43. Minute setzte Trainer Aleksandar Stevic für knapp fünf Minuten vorwiegend Nachwuchsleute ein. Genau in dieser Phase spielten die Luzerner in Bestbesetzung. Sie nutzten die Gelegenheit und verschafften sich einen Vorsprung, der am Schluss für den Sieg ausreichte.

In einem Duell der derzeitigen Big Three verlor Pfadi Winterthur daheim gegen Wacker Thun 23:27. Die Berner Oberländer stehen nunmehr als Sieger der Finalrunde fest und steigen von der Pole-Position in die Playoffs. Pfadi spielte wegen zahlreicher verletzter Spieler mit einem Rumpfkader und hielt den Match dennoch bis zur 56. Minute (Zwischenstand 22:23) offen.

Resultate: Pfadi Winterthur - Wacker Thun 23:27 (10:11). BSV Bern Muri - Kriens-Luzern 23:25 (13:11).

Rangliste: 1. Wacker Thun 23/37 (659:550). 2. Kadetten Schaffhausen 23/33 (691:605). 3. Pfadi Winterthur 23/33 (617:558). 4. BSV Bern Muri 23/26 (617:572). 5. Kriens-Luzern 23/21 (551:598). 6. Suhr Aarau 23/16 (555:579) (sda)

Weitere Artikel