Kadetten mit unglaublicher Aufholjagd

  • Kadettens Däne Johan Koch setzt zum Abschluss an. (Archivbild)
    Kadettens Däne Johan Koch setzt zum Abschluss an. (Archivbild) (KEYSTONE/EPA/ROBERT GHEMENT)
12.10.2017 | 21:52

HANDBALL ⋅ Die Kadetten Schaffhausen zeigen in der Champions League eine fantastische Moral. Das Team von Trainer Peter Kukucka holt zuhause gegen die dänische Equipe Skjern ein 12:18 auf und gewinnt 25:24.

Nach dem 9:13 zur Pause gerieten die Kadetten bis zur 39. Minute 11:17 in Rückstand. Die Niederlage gegen die bis zu diesem Zeitpunkt defensiv stark spielenden Dänen schien besiegelt zu sein. Die Schaffhauser gaben jedoch nicht auf und kamen bis zur 45. Minute auf 18:20 heran. Zwar erhielt die Euphorie mit dem 18:22 (48.) kurzzeitig einen Dämpfer, nach dem 22:24 (53.) gestand das Heimteam den Skandinaviern aber kein Tor mehr zu.

Die unglaubliche Wende der Kadetten ist in erster Linie auf zwei Namen zurückzuführen: auf den kroatischen Torhüter Ivan Stevanovic und den ungarischen Regisseur Gabor Csaszar. Beide liefen in der zweiten Halbzeit zur Hochform auf. Stevanovic totalisiert am Ende 20 Paraden. Csaszar erzielte acht seiner neun Tore in den zweiten 30 Minuten, wobei er für vier der letzten fünf Treffer der Schaffhauser verantwortlich zeichnete. Zwar verpasste Csaszar rund eine Minute vor dem Ende mit einem verschossenen Penalty das 26:24, Stevanovic liess sich im letzten Angriff von Skjern aber nicht mehr bezwingen.

Die Stimmung in der Halle war am Ende so gut wie schon lange nicht mehr. "Wir waren die glücklichere Mannschaft. Die Partie hätte auch auf die andere Seite kippen können", sagte Stevanovic. Kukucka fand, dass sie in der ersten Halbzeit langsam gespielt hätten. "Wir haben aber bis zum Schluss gekämpft. Es sind zwei wichtige Punkte."

Routinier Manuel Liniger hatte im Vorfeld der Champions League die Wichtigkeit der Heimspiele hervorgehoben. Insofern könnte die Aufholjagd zum dritten Sieg im dritten Spiel vor heimischem Publikum Gold wert sein. Mit sechs Punkten aus den ersten fünf Begegnungen sind die Schaffhauser bei Halbzeit der Gruppenphase im Soll um die angestrebte Top-2-Platzierung, die gleichbedeutend mit der Barrage um die Achtelfinal-Qualifikation ist. Sie schlossen punktemässig zum bisherigen Leader Skjern auf. Nach Verlustpunkten liegt einzig die slowenische Equipe Gorenje Velenje, welche die Kadetten eine Woche zuvor 31:28 bezwungen hatten, vor dem Schweizer Meister.

Im nächsten Spiel in der Königsklasse treffen die Schaffhauser am 5. November erneut auf Skjern. Vor zwei Jahren gewannen sie gegen die Dänen auswärts 29:25, nachdem sie zu Hause 24:30 verloren hatten.

Telegramm und Rangliste:

Kadetten Schaffhausen - Skjern 25:24 (9:13)

1390 Zuschauer. - SR Bonifert/Olah (HUN). - Torfolge: 1:0, 4:3, 4:7, 7:7 (18.), 7:11 (23.), 8:11, 8:13, 9:13; 11:15, 11:17 (39.), 12:18, 14:18, 15:20, 18:20, 18:22 (48.), 20:22, 20:23, 22:23, 22:24 (53.), 25:24. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 3mal 2 Minuten gegen Skjern.

Kadetten Schaffhausen: Stevanovic; Delhees (1), Liniger (2/1), Küttel (2), Csaszar (9/1), Pendic (1), Brännberger (3), Norouzi (3), Szyba, Markovic, Koch (3), Ostruschko (1), Tominec.

Skjern: Nielsen (1); Olsson (6), Tandri Konradsson, Eggert (2/2), Mikkelsen (1), Jesper Konradsson (3), Stenbäcken, Myrhol (4), Rasmussen (4), Söndergaard (3).

Bemerkungen: Kadetten Schaffhausen ohne Cvijetic, Meister und Maros (alle verletzt). Verschossene Penaltys: 3:0.

Champions League. Gruppe C. 5. Runde. Donnerstag: Kadetten Schaffhausen - Skjern (DEN) 25:24 (9:13). - Rangliste: 1. Gorenje Velenje (SLO) 4/6 (109:108). 2. Skjern 5/6 (157:136). 3. Kadetten Schaffhausen 5/6 (148:140). 4. Elverum (NOR) 4/4 (127:126). 5. Ademar Leon (ESP) 4/2 (102:114). 6. Dinamo Bukarest 4/2 (115:134). - Nächstes Spiel. Sonntag, 5. November (16.50 Uhr): Skjern - Kadetten Schaffhausen.

Modus: Die ersten zwei Teams erreichen die Barrage um die Achtelfinal-Qualifikation. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Aus Lärmschutzgründen solle man Tempo-30-Zonen nicht einführen dürfen. Das fordert eine parlamentarische Initiative des SVP-Nationalrats Gregor Rutz.
Schweiz: 17.10.2017, 21:04

Bürgerliche bremsen Tempo 30 aus

Die Städte führen vermehrt auf Hauptverkehrsachsen Tempo 30 ein.
Zur klassischen Ansicht wechseln