Remis im zweiten Test gegen Weissrussland

  • Der Schweizer Teamleader Andy Schmid im Zweikampf mit einem Weissrussen
    Der Schweizer Teamleader Andy Schmid im Zweikampf mit einem Weissrussen (KEYSTONE/WALTER BIERI)
19.03.2017 | 18:23

HANDBALL ⋅ Im zweiten Test gegen Weissrussland entgleitet der Schweiz in der Schlussminute eine Zweitore-Führung. Beim 31:31 hinterlässt Michael Suters Equipe gleichwohl einen vielversprechenden Eindruck.

Die unvorteilhafte Schlussminute wird dem verjüngten SHV-Ensemble vermutlich als lehrreiche Lektion in Erinnerung bleiben. Suters Ärger über den späten Ausgleich des WM-Teilnehmers Weissrussland hielt sich in Grenzen, der Ausbildner hat das grosse Bild im Kopf: "Aus solchen Sequenzen können junge Spieler immer etwas mitnehmen. Vielleicht ist es für die Entwicklung der Mannschaft fast besser, wie es am Ende gelaufen ist."

Suter sah während der für ihn aufschlussreichen Testspiel-Doublette am Wochenende in 120 mehrheitlich guten Minuten gegen einen physisch imponierenden Kontrahenten "alle Facetten des Handball-Sports". Der Nationalcoach sprach von "zwei sehr erfrischenden Auftritten" und vom Plus, trotz erheblicher personeller Engpässe "immer wieder Lösungen gefunden zu haben".

Obschon die Schweizer im Aufbau am Tag nach dem 32:28-Erfolg neben den verletzten Stammkräften Lenny Rubin, Lukas von Deschwanden und Luka Maros wie vereinbart auch noch ohne den Weltklasse-Mittelmann Andy Schmid auszukommen hatten, büssten sie in der gegnerischen Zone kaum an Durchschlagskraft ein. In der ersten Hälfte der zweiten Partie erreichten sie gar eine auf internationalem Level aussergewöhnliche Angriffseffizienz von 83 Prozent; nach 13 Partien unter Suter sind sie in der Offensive bei einem ansprechenden Mittel von 27,5 Treffern angelangt.

"In vielen Momenten näherten wir uns dem Maximum", bilanzierte Suter. "Und das interessiert mich als Trainer am meisten." Er habe generell auf und neben dem Feld eine ausgesprochene Dynamik ausgemacht. Da müsse mental einiges stimmen, von ungefähr komme eine solche Entwicklung auf dem Parkett nicht. Seine Spielidee sei inzwischen verankert, so Suter: "Jedem ist klar, was zu spielen ist. Sonst wäre eine solche Leistung bei so vielen Abwesenden gar nicht möglich."

Seit Suters Einstand im vergangenen Juni hat sich eine Gruppe gebildet, die weniger von einzelnen Figuren abhängt und von der Konkurrenz entsprechend schwieriger zu berechnen ist. "Da wächst etwas zusammen", sagt der Trainer sieben Wochen vor der Fortsetzung der EM-Ausscheidung (gegen Portugal) über sein Team. "Jeder kommt gerne in die Nationalmannschaft." Das war nicht immer so.

Auch eine internationale Grösse wie der Bundesliga-Star Schmid fühlt sich im Umfeld der aufstrebenden Talente wohl. Die von Suter angestrebte Winner-Mentalität ist für den Regisseur des deutschen Champions Rhein-Neckar Löwen deutlich erkennbar: "Wir machen 60 Minuten lang Tempo, das ist eine neue Art und Weise."

Er habe das Camp am Samstag mit "starken Eindrücken und viel Drive" verlassen und konzentriere sich nun mit einem positiven Gefühl auf das Champions-League-Derby gegen den THW Kiel. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Das Fahrzeug, das von den Terroristen in Cambrils benutzt wurde, wird von Sicherheitskräften abgeschleppt.
International: 18.08.2017, 12:32

Newsticker: Zahl der Todesopfer steigt auf 14

Wie die katalanische Notfallzentrale berichtet, ist am Freitag eine Frau ihren Verletzungen ...
Am Freitag und Samstag verwandelt sich die St. Galler Altstadt wiederum in eine Festhütte.
St.Gallen: 18.08.2017, 05:19

Klage über Standpreise

Kein St.Galler Fest ohne Kritik im Vorfeld. Auch jetzt klagen einige Wirte beispielsweise über ...
Die Sicherheitslage am St.Gallerfest hat sich seit 2016 nicht verändert.
St.Gallen: 18.08.2017, 09:49

St.Galler Fest: Keine zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen nach Terror in Spanien

Heute beginnt das St.Galler Fest. Laut Dionys Widmer, dem Sprecher der Stadtpolizei, hat sich ...
Spezialisten führen in der Brandruine der ehemaligen Schuhmacherei Kernbohrungen durch.
Weinfelden: 18.08.2017, 08:06

Das Warten ist das Schlimmste

Auch acht Monate nach dem Brand seiner Schuhmacherei weiss Antonio Mente noch immer nicht, wann ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Etliche Zuschauer verlassen die Aufführung noch vor dem Ende: An den Salzburger Festspielen fällt die Inszenierung des Stücks "Lulu" beim Publikum durch. (Bild Fotoprobe)
Kultur: 18.08.2017, 00:16

Buhrufe für Debüt bei Salzburger Festspielen

Das Theaterdebüt der griechischen Künstlerin Athina Rachel Tsangari ist bei den Salzburger ...
Alain Berset mischt sich im Abstimmungskampf unter die Bevölkerung.
Schweiz Import: 18.08.2017, 05:19

Berset verärgert seine Gegner

Zu viele Veranstaltungsauftritte, Missbrauch von Beamten und tendenziöse Aussagen: Vertreter von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln