Giger ist die Nummer eins

  • Samuel Giger (links) und Armon Orlik liefern sich während gut 13 Minuten einen spektakulären Schlussgang.
    Samuel Giger (links) und Armon Orlik liefern sich während gut 13 Minuten einen spektakulären Schlussgang. (EDDY RISCH (KEYSTONE))
18.06.2017 | 20:37

SCHWINGEN ⋅ Samuel Giger gewinnt das 122. Nordostschweizer Schwingfest in Davos. Im Schlussgang bezwingt der Thurgauer den Einheimischen Armon Orlik nach einem kräftezehrenden Kampf mittels Kurzzug.

IVES BRUGGMANN
Nach 13 Minuten schienen die Kräfte der Schlussgangteilnehmer am Ende. Doch Samuel Giger griff noch einmal mit Kurz an – mit Erfolg. Der Thurgauer beförderte den Bündner Armon Orlik ins Sägemehl und drückte am Boden erfolgreich nach. «Es ist grossartig, hier gegen Armon zu gewinnen», sagte der 19-Jährige, der den Premierensieg am eigenen Teilverbandsfest auf eine Stufe mit dem letztjährigen Erfolg auf der Schwägalp stellt. 

Es war ein attraktiver Schlussgang, der die 5000 Zuschauer in der Davoser Eishalle mitriss. Sowohl Giger als auch Orlik suchten abwechselnd die Entscheidung. Je länger der Gang dauerte, desto angriffiger wurde Giger. Orlik zeigte jedoch seine Qualitäten in der Verteidigung. «Ich wollte Armon meinen Schwingstil aufzwingen», sagte Giger. Am Schluss sei dies perfekt aufgegangen. Er habe auch bei fortgeschrittener Gangdauer immer an den Sieg geglaubt. «Gegen Armon musst du immer dran bleiben, er nutzt die kleinste Nachlässigkeit.» Dem unterlegenen Schlussgangteilnehmer zollte Giger seinen Respekt. «Grosse Achtung, dass Armon so zurückkommen konnte.» Der Maienfelder hatte in Davos nach sechs Wochen eine beeindruckende Rückkehr gefeiert. Von seinem Sturz auf den Nacken, der sowohl physische als auch psychische Nachwirkungen zeigte, scheint sich der Bündner vollumfänglich erholt zu haben.
 

Orlik überzeugt sofort wieder 

Mit Spannung war der erste Gang Orliks vor dem Heimpublikum erwartet worden. Der Vorjahressieger schwang aber, als wäre er nie weg gewesen. Der Aargauer Stephan Studinger musste dies am eigenen Leib erfahren. Lediglich im dritten Gang fand Orlik gegen den starken Appenzeller Martin Hersche kein Siegesrezept. Am Nachmittag stellte der Bündner die Schlussgangqualifikation jedoch souverän sicher. Ganz anders Giger, der mit einem Gestellten gegen den Berner Gast Thomas Sempach startete und das Feld mit fünf Siegen in Folge von hinten aufrollte.

Auf Platz zwei, nur einen Viertelpunkt hinter Giger, reihte sich der St. Galler Daniel Bösch ein. Der Zuzwiler hatte während der ersten vier Gänge das Geschehen in Davos dominiert und die Rangliste dank vier Maximalnoten deutlich angeführt. Für die Schlussgangteilnahme hätte Bösch ein gestellter Gang gegen Giger gereicht. Doch der Thurgauer erzwang den Sieg regelrecht. Er lancierte Angriff um Angriff, während Bösch das Risiko nicht suchte. Gegen Ende der Gangdauer erwischte Giger Bösch mit seiner Spezialität, dem Kurz, doch noch. Die beiden Schwinger wiesen somit exakt dieselbe Punktzahl auf. Das Kampfgericht entschied sich wohl auch aufgrund des Sieges in der Direktbegegnung für den 19-Jährigen aus Ottoberg als Gegner Orliks. Im sechsten und letzten Gang schloss Bösch das Fest dank eines Sieges gegen den Appenzeller Michael Bless dennoch mit einer positiven Note ab.
 

Thurgauer und St.Galler gleichauf

Die Thurgauer und die St.Galler waren mit sieben Kränzen zwar die erfolgreichsten Mannschaften. Im Kampf um den Tagessieg wurden aber alle Kranzgewinner ausser Bösch und Giger schon früh zurückgebunden. Die Erwartungen erfüllt haben die drei Appenzeller Eidgenossen Raphael Zwyssig, Michael Bless und Hersche. Bless schnupperte gar an der Schlussgangteilnahme, wurde aber am Ende noch auf Platz sieben zurückgespült.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln