Giger ist die Nummer eins

  • Samuel Giger (links) und Armon Orlik liefern sich während gut 13 Minuten einen spektakulären Schlussgang.
    Samuel Giger (links) und Armon Orlik liefern sich während gut 13 Minuten einen spektakulären Schlussgang. (EDDY RISCH (KEYSTONE))
18.06.2017 | 20:37

SCHWINGEN ⋅ Samuel Giger gewinnt das 122. Nordostschweizer Schwingfest in Davos. Im Schlussgang bezwingt der Thurgauer den Einheimischen Armon Orlik nach einem kräftezehrenden Kampf mittels Kurzzug.

IVES BRUGGMANN
Nach 13 Minuten schienen die Kräfte der Schlussgangteilnehmer am Ende. Doch Samuel Giger griff noch einmal mit Kurz an – mit Erfolg. Der Thurgauer beförderte den Bündner Armon Orlik ins Sägemehl und drückte am Boden erfolgreich nach. «Es ist grossartig, hier gegen Armon zu gewinnen», sagte der 19-Jährige, der den Premierensieg am eigenen Teilverbandsfest auf eine Stufe mit dem letztjährigen Erfolg auf der Schwägalp stellt. 

Es war ein attraktiver Schlussgang, der die 5000 Zuschauer in der Davoser Eishalle mitriss. Sowohl Giger als auch Orlik suchten abwechselnd die Entscheidung. Je länger der Gang dauerte, desto angriffiger wurde Giger. Orlik zeigte jedoch seine Qualitäten in der Verteidigung. «Ich wollte Armon meinen Schwingstil aufzwingen», sagte Giger. Am Schluss sei dies perfekt aufgegangen. Er habe auch bei fortgeschrittener Gangdauer immer an den Sieg geglaubt. «Gegen Armon musst du immer dran bleiben, er nutzt die kleinste Nachlässigkeit.» Dem unterlegenen Schlussgangteilnehmer zollte Giger seinen Respekt. «Grosse Achtung, dass Armon so zurückkommen konnte.» Der Maienfelder hatte in Davos nach sechs Wochen eine beeindruckende Rückkehr gefeiert. Von seinem Sturz auf den Nacken, der sowohl physische als auch psychische Nachwirkungen zeigte, scheint sich der Bündner vollumfänglich erholt zu haben.
 

Orlik überzeugt sofort wieder 

Mit Spannung war der erste Gang Orliks vor dem Heimpublikum erwartet worden. Der Vorjahressieger schwang aber, als wäre er nie weg gewesen. Der Aargauer Stephan Studinger musste dies am eigenen Leib erfahren. Lediglich im dritten Gang fand Orlik gegen den starken Appenzeller Martin Hersche kein Siegesrezept. Am Nachmittag stellte der Bündner die Schlussgangqualifikation jedoch souverän sicher. Ganz anders Giger, der mit einem Gestellten gegen den Berner Gast Thomas Sempach startete und das Feld mit fünf Siegen in Folge von hinten aufrollte.

Auf Platz zwei, nur einen Viertelpunkt hinter Giger, reihte sich der St. Galler Daniel Bösch ein. Der Zuzwiler hatte während der ersten vier Gänge das Geschehen in Davos dominiert und die Rangliste dank vier Maximalnoten deutlich angeführt. Für die Schlussgangteilnahme hätte Bösch ein gestellter Gang gegen Giger gereicht. Doch der Thurgauer erzwang den Sieg regelrecht. Er lancierte Angriff um Angriff, während Bösch das Risiko nicht suchte. Gegen Ende der Gangdauer erwischte Giger Bösch mit seiner Spezialität, dem Kurz, doch noch. Die beiden Schwinger wiesen somit exakt dieselbe Punktzahl auf. Das Kampfgericht entschied sich wohl auch aufgrund des Sieges in der Direktbegegnung für den 19-Jährigen aus Ottoberg als Gegner Orliks. Im sechsten und letzten Gang schloss Bösch das Fest dank eines Sieges gegen den Appenzeller Michael Bless dennoch mit einer positiven Note ab.
 

Thurgauer und St.Galler gleichauf

Die Thurgauer und die St.Galler waren mit sieben Kränzen zwar die erfolgreichsten Mannschaften. Im Kampf um den Tagessieg wurden aber alle Kranzgewinner ausser Bösch und Giger schon früh zurückgebunden. Die Erwartungen erfüllt haben die drei Appenzeller Eidgenossen Raphael Zwyssig, Michael Bless und Hersche. Bless schnupperte gar an der Schlussgangteilnahme, wurde aber am Ende noch auf Platz sieben zurückgespült.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob muss rund 20 Meter überwinden.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Villa Jacob: Züglete abgeschlossen

Spektakuläre Hausverschiebung am Rosenberg: Um Platz zu schaffen für den Neubau des ...
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Der Skandal-Hof in Hefenhofen wird geräumt. Der Besitzer konnte sich zuvor Jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen. Das soll im Thurgau kein Einzelfall sein.
Ostschweiz: 16.08.2017, 08:21

Kanton Thurgau setzt Tierhalteverbote nicht durch

Ein weiterer Thurgauer Bauer soll sich schon jahrelang über ein Tierhalteverbot hinwegsetzen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der grünweisse Glücksmoment: Albian Ajeti (Nr. 27) trifft zum goldenen 1:0 für die Espen.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti schiesst den FC St.Gallen zum Sieg

Der FC St.Gallen hat im Wiederholungsspiel in Lugano eine wesentlich bessere Figur abgegeben als ...
Zur klassischen Ansicht wechseln