Teure Fussballfeste in der Provinz

  • Auf dem Berner Spitalacker gibt es mal wieder Profis zum Anfassen (hier der St.Galler Marco Aratore vor zwei Jahren)
    Auf dem Berner Spitalacker gibt es mal wieder Profis zum Anfassen (hier der St.Galler Marco Aratore vor zwei Jahren) (KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
12.08.2017 | 06:00

SCHWEIZER CUP ⋅ Am Wochenende ist es wieder soweit: In der 1. Hauptrunde des Schweizer Cup messen sich die Profis mit den Amateuren. Fussball-Feste in der Provinz, welche viele kleine Klubs allerdings vor grosse Herausforderungen stellen.

Überraschungen sind in der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups selten. In den letzten vier Jahren schaffte es ein einziger Unterklassiger, ein Team aus der Super League auszuschalten. Das war im vergangenen August, als der SC Kriens gegen Thun gewann. In Deutschland, wo an diesem Wochenende ebenfalls die 1. Runde im Cup ausgetragen wird, ist dies anders. Im gleichen Zeitraum scheiterten 14 Bundesligisten bei erster Gelegenheit im K.o.-Wettbewerb.

In der Schweiz schiessen die Mannschaften aus der Super League in der Regel vier bis sechs Tore. Für die Amateurvereine ist sportlich kaum etwas zu holen. Sie hoffen auf gutes Wetter, viele Zuschauer und gute Umsätze an den Verpflegungsständen. Doch wegen der hohen Anforderungen an die Sicherheit und die Infrastruktur bleibt am Ende meist wenig Bares.

So muss etwa der Aargauer Zweitligist FC Gränichen für das Gastspiel des FC Sion vom Sonntag mit seinen rund 600 mitreisenden Fans einen separaten Gästesektor errichten. Für den Cupmatch haben sie in Gränichen ein Budget von 120'000 Franken aufgestellt.

Krienser Heimspiel auswärts

Der SC Kriens, der wegen des Umbaus des Stadions Kleinfeld derzeit seine Heimspiele in der Promotion League ohnehin in Emmen austrägt, hat sich für das Derby vom Samstag gegen den FC Luzern für einen Umzug in die Luzerner Swissporarena entschieden. Hier braucht der SCK kein Geld in eine temporäre Verbesserung der Infrastruktur zu stecken und kann erst noch mehr Leute begrüssen. In Emmen wäre die Kapazität auf 3500 Fans beschränkt gewesen, in der Luzerner Arena haben 17'000 Fans Platz.

Ein Platzabtausch mit den Young Boys kam dagegen für den FC Breitenrain aus der Promotion League für das Spiel vom Samstag nicht in Frage. Das erste Pflichtspiel zwischen zwei Stadtberner Klubs seit 47 Jahren findet auf dem Spitalacker statt, dessen Kapazität mit mobilen Zusatztribünen auf 6000 Plätze erhöht wurde.

"Ein kleines finanzielles Polster"

Die Fans werden auf den "Spitz" strömen, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts sogar Heimstätte der Young Boys war und auf dem diese ihre drei Meistertitel von 1909, 1910 und 1911 feierten. In Bern rechnen sie mit einem ausverkauften "Stadion". Am Ende gebe es "ein kleines finanzielles Polster", sagte Breitenrains Präsident Claudio A. Engeloch.

Insgeheim hoffen sie bei Breitenrain nicht nur auf einen finanziellen Gewinn, sondern auch auf einen (sensationellen) Sieg auf dem Rasen. In der Rolle des Aussenseiters hat sich Breitenrain zuletzt nämlich ganz gut gemacht. Im letzten Jahr schlugen die Berner Servette 3:1 und 2014 führten sie gegen Thun bis in die Nachspielzeit, verloren aber noch 2:3.

Sieben Spielklassen Differenz

Eine ganz besondere Cup-Affiche in der Provinz gibt es am Samstag im Kanton Jura. Dank der Fairplay-Trophy nimmt mit der US Montfaucon erstmals ein Verein aus der 5. Liga, der neunten und untersten Spielklasse des Schweizer Fussballs, an der 1. Hauptrunde teil. Vom Gegner, dem Challenge-League-Spitzenteam Neuchâtel Xamax, trennen Montfaucon sieben Ligen. Mehr David gegen Goliath gab es im Schweizer Cup noch nie.

Auch die US Montfaucon muss sich für ihr Fussball-Fest finanziell nach der Decke strecken. Die Durchführung der Partie gegen Xamax frisst mehr als zwei Drittel des normalen Jahresbudgets von 45'000 Franken auf. Ohne fremde Hilfe könnte der Klub diesen Anlass nicht stemmen. Bei der Erfüllung der Sicherheitsauflagen unterstützt Xamax den Fünftligisten, von der Gemeinde gibt es auch ein paar tausend Franken und die SFV-Prämie für die Qualifikation für die 1. Hauptrunde beträgt 3000 Franken. Das tönt nach nicht allzu viel, ist aber im Verhältnis etwa so, wie wenn ein Verein mit durchschnittlichem Super-League-Budget rund 1,5 Millionen kassieren würde. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln