Manchester zu stark für Basel

  • Henrich Mchitarjan auf der Verfolgung von Basels Blas Riveros
    Henrich Mchitarjan auf der Verfolgung von Basels Blas Riveros (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
12.09.2017 | 22:41

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Der FC Basel startet mit einer Niederlage in seine achte Champions-League-Kampagne. Der Schweizer Meister bleibt beim 0:3 auswärts gegen den Gruppenfavoriten Manchester United chancenlos.

Nach knapp 53 Minuten und dem 2:0 von Romelu Lukaku war klar, dass der FC Basel auch im neunten Europacup-Spiel in Folge das Spielfeld nicht als Sieger verlassen würde. Der belgische Stürmer, im Sommer für knapp 85 Millionen Euro von Everton gekommen, setzte sich nach einer Flanke von Danny Blind im Luftkampf mit Eder Balanta und Marek Suchy mit aller Wucht durch und erzielte per Kopf seinen ersten Treffer in der Königsklasse.

Auch vor sechs Jahren, als der FCB beim letzten Gastspiel im Old Trafford einen 0:2-Rückstand noch zu drehen vermocht hatte und am Ende ein heroisches 3:3 schaffte, blieb der Schweizer Serienmeister bei seinem dritten Auftritt im "Theatre of Dreams" - 2003 gab es ein 1:1 - ohne Chance auf die Wende. Zwar spielte der FCB in der letzten halben Stunde munter mit, kam durch Mohamed Elyounoussi auch noch zu seiner besten Chance (64.), den Schlusspunkt setzte aber der eingewechselte Marcus Rashford (84.).

Fokus auf Benfica und ZSKA Moskau

Auch wenn der FCB wie vor einem Jahr gegen Arsenal bei einem Gastspiel auf der britischen Insel ohne Chance blieb, viel vorwerfen kann sich Raphael Wicky bei seinem Champions-League-Debüt als Trainer nicht. Der FCB hätte einmal mehr über sich hinauswachsen müssen, um - wie oft geschehen in der jüngeren Vergangenheit - einem Riesen aus der Premier League Paroli zu bieten. Die Voraussetzungen dafür waren nach dem mässigen Saisonstart und der Niederlage am letzten Samstag gegen Lausanne-Sport allerdings alles andere als ideal gewesen.

Der FCB enttäuschte nicht und wehrte sich in einem 5-4-1-System nach Kräften, schaffte es aber nicht, das physisch starke und temporeiche Spiel des Starensembles von José Mourinho entscheidend zu stören und den englischen Rekordmeister mit dem einen oder anderen Konter zu überraschen. So trat das Erwartete ein und Manchester United, das allein in den letzten drei Jahren rund 350 Millionen Euro für neue Transfers ausgegeben hatte, kehrte nach 21-monatiger Absenz mit einem Triumph in die Königsklasse zurück.

Will der FC Basel seine europäischen Ziele erreichen, muss er in den Duellen gegen Benfica Lissabon und ZSKA Moskau punkten. In zwei Wochen gastiert der portugiesische Rekordmeister im St. Jakob-Park. Bis dahin gilt es für den FCB sich in Cup und Meisterschaft zu festigen und damit bessere Voraussetzungen für eine neuerliche magische Nacht in der Champions League zu schaffen.

Telegramm:

Manchester United - Basel 3:0 (1:0)

SR Buquet (FRA). - Tore: 35. Fellaini (Young) 1:0. 53. Lukaku (Blind) 2:0. 84. Rashford (Fellaini) 3:0.

Manchester United: De Gea; Young, Lindelöf, Smalling, Blind; Pogba (19. Fellaini), Matic; Mata (78. Rashford), Mchitarjan, Martial (70. Lingard); Lukaku.

Basel: Vaclik; Lang, Akanji, Suchy, Balanta, Riveros (77. Oberlin); Steffen, Xhaka, Zuffi, Elyounoussi, Van Wolfswinkel (66. Bua).

Bemerkungen: Manchester United ohne Bailly, Jones (gesperrt), Rojo (verletzt), Basel ohne Serey Die (verletzt). 22. Pfostenschuss Mchitarjan. Verwarnungen: 28. Balanta (Foul). 38. Young (Foul), 58. Blind (Foul), 61. Lang (Foul), 83, Xhaka (Foul). (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln