Lausannes erster Sieg seit 14 Spielen

  • Kopfballduell zwischen Lausannes Pasche (unten) und Vaduz' Muntwiler
    Kopfballduell zwischen Lausannes Pasche (unten) und Vaduz' Muntwiler (Keystone/GIAN EHRENZELLER)
19.03.2017 | 15:45

SUPER LEAGUE ⋅ Lausanne gewinnt in Vaduz 1:0, kommt in der 25. Runde der Super League zum ersten Sieg seit 14 Spielen und gibt den letzten Platz an Vaduz ab. YB siegt in Lugano 2:0, St. Gallen holt in Thun ein 2:2.

Lausannes Siegtor in Vaduz erzielte Gabriel Torres mit einem Schuss von der Strafraumgrenze eine Viertelstunde vor dem Ende. Vaduz-Keeper Benjamin Siegrist liess den an sich harmlosen Schuss unter dem Körper ins Tor kullern.

Zu diesem Zeitpunkt spielten die Gäste bereits 55 Minuten lang in Überzahl, nachdem Vaduz' Maurice Brunner schon nach 20 Minuten die Rote Karte gesehen hatte. Der Sieg war verdient, Lausanne hatte schon zwei Minuten vor dem entscheidenden Treffer eine grosse Chance; Nassim Ben Khalifa setzte seinen Kopfball aus drei Metern aber am leeren Tor vorbei.

Durch den Sieg von Lausanne, dem ersten seit Anfang Oktober letzten Jahres, hat sich die Situation im Abstiegskampf auch für die Grasshoppers weiter verschärft. Der Rekordmeister liegt nun nur noch einen Punkt über dem Abstiegsrang. In der nächsten Runde reist GC nach Lausanne, während Vaduz bei den Young Boys gastiert.

YB kam in Lugano zu einem glückhaften 2:0. Mit der ersten Chance der Gäste erzielte Miralem Sulejmani in der 72. Minute mit dem Kopf aus kurzer Distanz das Führungstor. Und nur eine Minuten danach war auch Topskorer Guillaume Hoarau erfolgreich. Der Franzose traf nach Vorarbeit von Sulejmani und Babu zum 2:0- Schlussresultat; es war das 17. Saisontor von Hoarau.

Der Erfolg der Berner war deshalb etwas glückhaft, weil die sehr defensiv eingestellten Luganesi zuvor die einzige wirklich gute Chance gehabt hatten. Armando Sadiku scheiterte aber in der 32. Minute an YB-Keeper Yvon Mvogo. YB ist nach diesem Sieg den nachfolgenden Sion und Luzern noch mehr entrückt. Der Vorsprung auf die drittklassierten Walliser beträgt nun zehn Punkte.

Die St. Galler fragten sich in Thun am Ende der Partie, ob sie beim 2:2 nun einen Punkt gewonnen oder zwei verloren hatten. Zwei Punkte verloren hatten sie deshalb, weil die Thuner im letzten Spiel unter dem scheidenden Trainer Jeff Saibene (er gab nach dem Spiel seinen sofortigen Abgang zu Arminia Bielefeld bekannt) erst zwei Minuten vor dem Ende zum 2:2 kamen; Captain Denis Hediger traf nach einem Freistoss und einer ersten Parade von St. Gallens Torhüter Daniel Lopar im Nachschuss.

Einen Punkt gewonnen haben die St. Galler im Berner Oberland, weil Thun das bessere Team gewesen war und ein klares Chancenplus verzeichnete. Doch nach der Thuner Führung durch Enrico Schirinzi (23.) bogen plötzlich die St. Galler auf die Siegesstrasse ein, nachdem Albian Ajeti (29.) und Marco Aratore (51.) das Spiel gewendet hatten.

Mit dem Auswärtsremis haben die Ostschweizer immerhin Thun auf Distanz gehalten und den Vorsprung auf Lugano um einen Punkt ausgebaut. Sie haben Platz 5 gefestigt; diese Rangierung reicht am Saisonende womöglich für die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation - sofern der Cupsieger unter den ersten vier klassiert ist.

Die Resultate vom Sonntag: Lugano - Young Boys 0:2 (0:0). Thun - St. Gallen 2:2 (1:1). Vaduz - Lausanne-Sport 0:1 (0:0).

Rangliste: 1. Basel 25/66 (65:20). 2. Young Boys 25/49 (56:35). 3. Sion 25/39 (46:39). 4. Luzern 25/37 (48:44). 5. St. Gallen 25/31 (30:36). 6. Lugano 25/28 (32:48). 7. Thun 25/27 (38:47). 8. Lausanne-Sport 25/23 (40:47). 9. Grasshoppers 25/23 (30:44). 10. Vaduz 25/22 (31:56). (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln