Tramezzani in Lugano bereits am Ende?

  • Bald nichts mehr zu sagen in Lugano? Coach Paolo Tramezzani im Spiel am Sonntag gegen YB.
    Bald nichts mehr zu sagen in Lugano? Coach Paolo Tramezzani im Spiel am Sonntag gegen YB. (KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)
20.03.2017 | 15:15

SUPER LEAGUE ⋅ Die Zeit von Paolo Tramezzani als Trainer des FC Lugano könnte schon nach wenigen Wochen vorbei sein. Nach den beiden Niederlagen in der Super League gegen Thun (2:5) und die Young Boys (0:2) ist Präsident Angelo Renzetti derart verärgert, dass er über eine mögliche Trennung vom 46-jährigen Italiener nachdenkt.

"Das Glück von Tramezzani ist, dass er einen langfristigen Vertrag hat. Wir überlegen uns eine Vertragsauflösung, sonst müssen wir eben ein finanzielles Opfer bringen, damit er sein Geld weiterhin bekommt", so Renzetti am Montag gegenüber dem Tessiner Radiosender "3i".

Tramezzani war kurz vor Weihnachten als Nachfolger von Andrea Manzo engagiert worden. Der frühere Assistenztrainer von Albaniens Nationalteam unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2019. So schlecht waren seine Resultate bislang indes nicht. Unter Tramezzani holte Lugano in sieben Spielen 10 Punkte (3 Siege, 1 Remis). Unter Vorgänger Manzo waren es 18 Punkte in 18 Spielen gewesen.

Dennoch hält Renzetti nicht mit der Kritik zurück: "Einige taktische Entscheide des Trainers habe ich noch immer nicht verdaut. Ausserdem akzeptierte ich nicht, dass er letzte Woche die Mannschaft zur Strafe frühmorgens in eine Fabrik geschickt hatte". Eine solche Demutsübung mit Fussball-Profis goutiert Renzetti nicht. "Das sind doch keine Primarschüler mehr." (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
In Bielefeld hat Jeff Saibene sein Meisterstück abgeliefert. Sein Marktwert steigt.
Fussball: 24.05.2017, 05:18

Der Graf von Bielefeld

In nur acht Wochen hat sich Jeff Saibene in Bielefeld zum gefeierten und besungenen Trainer ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der gestrigen Hauptversammlung der CVP Stadt St.
Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Bewaffnete Polizisten in Manchester
International: 24.05.2017, 05:18

Drei weitere Festnahmen in Manchester

Die Polizei in Manchester sucht nach dem Anschlag vom Dienstag mit mindestens 22 Toten nach ...
Der Wolf M75 ist nun auch in Appenzell Ausserrhoden nicht mehr sicher. (Symbolbild)
Ausserrhoden: 24.05.2017, 09:39

Appenzell Ausserrhoden gibt Wolf M75 zum Abschuss frei

Wie die Kantone Graubünden, Tessin und St.Gallen hat sich nun auch Appenzell Ausserrhoden dazu ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
105 junge Flüchtlinge sind derzeit in der Marienburg in Thal untergebracht.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

«Wir sind ihre Familie»

Im Kanton St.Gallen werden Asylsuchende unter 18 Jahren zentral im Internat Marienburg in Thal ...
Roger Moore hat nicht nur in der Schweiz gelebt, sondern sich auch engagiert - wie hier beim Werben für Organspenden in Anzere (Wallis) im Jahr 2002.
Kultur: 24.05.2017, 06:32

007 und seine Liebe zur Schweiz

Wie so viele Prominente aus aller Welt liess sich auch der britische Schauspieler Roger Moore ...
Strittiger Gewässerabstand: In den Schutzzonen links und rechts von Bächen dürfen Landwirte nicht düngen und keine Herbizide, Fungizide oder Insektizide ausbringen.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

Ostschweizer Bächen droht Gefahr durch Giftstoffe

Die Ostschweiz ist durchzogen von einem Netz aus Bächen und Flüssen.
Zur klassischen Ansicht wechseln