• Dani Alves und Juventus Turin verteidigen gegen den FC Barcelona den 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel
    Dani Alves und Juventus Turin verteidigen gegen den FC Barcelona den 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel (KEYSTONE/AP/EMILIO MORENATTI)
19.04.2017 | 22:37

Barcelona und Dortmund ausgeschieden


CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Der FC Barcelona verpasst im Viertelfinal der Champions League gegen Juventus Turin ein weiteres Wunder. Barcelona trennt sich gegen Juventus im Rückspiel torlos 0:0. Auch Dortmund verabschiedet sich mit einem 1:3 in Monaco aus dem Turnier.

Nach dem 0:3 aus dem Hinspiel verpasste der FC Barcelona beim 0:0 im Rückspiel gegen Juventus Turin im Camp Nou ein weiteres Fussballwunder. Dem Team von Luis Enrique, das im Achtelfinal gegen Paris Saint-Germain noch ein 0:4 wettmachen konnte, fehlte zum neuerlichen Wunder gegen Juventus Turin einiges.

Wie erwartet zeigten sich die Turiner gegen den FC Barcelona in der Defensive abgeklärter als noch Paris St Germain in den Achtelfinals. Zudem liessen die Spanier in der ersten Halbzeit ihre wenigen Chancen ungenutzt verstreichen. Sinnbildlich war eine Szene in der 18. Minute, als Lionel Messi den Ball aus aussichtsreichster Position mit seinem starken linken Fuss einen Meter am Tor vorbeischoss.

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Katalanen ihre Offensivbemühungen zwar weiter, fanden aber in der massierten Juventus-Abwehr weiterhin kein Loch. Während für Barcelona wie schon in der letzten Saison im Viertelfinale Schluss ist, steht die Juve im Halbfinal der Königsklasse.

BVB: Auf erneuten Schock folgt Aus

Nach Bayern München scheidet mit Borussia Dortmund auch das zweite deutsche Team im Viertelfinal der Champions League aus. Die Borussia konnte gegen Monaco eine 1:2-Hypothek aus dem Hinspiel nicht wettmachen. Die Borussia verliert in Monaco mit 1:3. Bereits in der 3. Minute brachte Monacos Juwel Kylian Mbappé seine Farben in Front. Der 18-Jährige schaltete nach einem Abpraller bei BVB-Goalie Roman Bürki am schnellsten und schoss seinen fünften Champions-League-Treffer im siebten Spiel.

Dortmund fand auf den frühen Rückstand beinahe eine passende Antwort; beim Freistoss von Nuri Sahin in der 14. Minute stand einzig der Pfosten dem Ausgleich im Weg. Nur drei Minuten später schmälerte Falcao die Hoffnungen des Vierten der Bundesliga mit seinem Kopfball zum 2:0 weiter. Zwar fing sich die Mannschaft von Thomas Tuchel und erzielte in der zweiten Halbzeit durch Marco Reus (48. Minute) den Anschluss, mehr lag für die Gelben aber nicht mehr drin. In der 81. Minute war es Monacos Valere Germain vorbehalten, nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung zum 3:1-Schlussstand einzuschiessen.

Ein fahler Nachgeschmack aus Sicht der Deutschen bleibt auch nach diesem Viertelfinal-Duell. Nachdem das erste Aufeinandertreffen nach einem Anschlag auf den Mannschaftsbus der Borussia verschoben werden musste, wurde das Rückspiel mit fünf Minuten Verspätung angepfiffen, weil monegassische Polizei den Dortmunder Mannschaftsbus ohne Angaben von Gründen vom Hotel verspätet hatte losfahren lassen. Die Viertelstunde, die die Mannschaft im stehenden Bus gesessen habe, habe dafür gesorgt, "dass keiner mehr an Fussball gedacht hat", sagte ein verärgerter Thomas Tuchel gegenüber dem TV-Sender Sky.

Telegramme

Barcelona - Juventus Turin 0:0 (0:0)

96'290 Zuschauer. - SR Kuipers (NED). -

Barcelona: ter Stegen; Roberto (78. Mascherano), Piqué, Umtiti, Alba; Rakitic (58. Paco), Busquets, Iniesta; Messi, Suarez, Neymar.

Juventus Turin: Buffon; Alves, Bonucci, Chiellini, Alex Sandro; Khedira, Pjanic; Cuadrado (84. Lemina), Dybala (75. Barzagli), Mandzukic; Higuain (88. Asamoah).

Bemerkungen: Barcelona ohne Rafinha, Aleix Vidal, Arda Turan und Mathieu (alle verletzt). Juventus Turin ohne Pjaca und Kean (beide verletzt). Lichtsteiner bei Juventus Ersatz. Verwarnungen: 41. Iniesta (Foul), 44. Neymar (Foul), 57. Chiellini (Foul), 64. Khedira (Foul/für nächstes Spiel gesperrt).

Monaco - Borussia Dortmund 3:1 (2:0)

16'000 Zuschauer. - SR Skomina (SVN). - Tore: 3. Mbappé (Mendy) 1:0. 17. Falcao (Lemar) 2:0. 48. Reus (Dembélé) 2:1. 81. Germain (Lemar) 3:1.

Monaco: Subasic; Touré, Glik, Jemerson, Mendy; Silva (90. Raggi), Moutinho, Bakayoko, Lemar; Mbappé (81. Germain), Falcao (67. Dirar).

Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek, Sokratis, Ginter, Guerreiro (72. Pulisic); Durm (27. Dembélé), Kagawa, Sahin (46. Schmelzer), Reus; Aubameyang.

Bemerkungen: Monaco ohne Fabinho (gesperrt), Boschilia, Carrillo, Nguinda Ndiffon (alle verletzt) und Sidibé (krank). Borussia Dortmund ohne Schürrle, Bartra, Rode, Larsen (alle verletzt), Götze und Mor (beide krank). 14. Sahin schiesst Freistoss an den Innenpfosten. Keine Verwarnungen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln