Barcelona und Dortmund ausgeschieden

  • Dani Alves und Juventus Turin verteidigen gegen den FC Barcelona den 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel
    Dani Alves und Juventus Turin verteidigen gegen den FC Barcelona den 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel (KEYSTONE/AP/EMILIO MORENATTI)
19.04.2017 | 22:37

CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Der FC Barcelona verpasst im Viertelfinal der Champions League gegen Juventus Turin ein weiteres Wunder. Barcelona trennt sich gegen Juventus im Rückspiel torlos 0:0. Auch Dortmund verabschiedet sich mit einem 1:3 in Monaco aus dem Turnier.

Nach dem 0:3 aus dem Hinspiel verpasste der FC Barcelona beim 0:0 im Rückspiel gegen Juventus Turin im Camp Nou ein weiteres Fussballwunder. Dem Team von Luis Enrique, das im Achtelfinal gegen Paris Saint-Germain noch ein 0:4 wettmachen konnte, fehlte zum neuerlichen Wunder gegen Juventus Turin einiges.

Wie erwartet zeigten sich die Turiner gegen den FC Barcelona in der Defensive abgeklärter als noch Paris St Germain in den Achtelfinals. Zudem liessen die Spanier in der ersten Halbzeit ihre wenigen Chancen ungenutzt verstreichen. Sinnbildlich war eine Szene in der 18. Minute, als Lionel Messi den Ball aus aussichtsreichster Position mit seinem starken linken Fuss einen Meter am Tor vorbeischoss.

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Katalanen ihre Offensivbemühungen zwar weiter, fanden aber in der massierten Juventus-Abwehr weiterhin kein Loch. Während für Barcelona wie schon in der letzten Saison im Viertelfinale Schluss ist, steht die Juve im Halbfinal der Königsklasse.

BVB: Auf erneuten Schock folgt Aus

Nach Bayern München scheidet mit Borussia Dortmund auch das zweite deutsche Team im Viertelfinal der Champions League aus. Die Borussia konnte gegen Monaco eine 1:2-Hypothek aus dem Hinspiel nicht wettmachen. Die Borussia verliert in Monaco mit 1:3. Bereits in der 3. Minute brachte Monacos Juwel Kylian Mbappé seine Farben in Front. Der 18-Jährige schaltete nach einem Abpraller bei BVB-Goalie Roman Bürki am schnellsten und schoss seinen fünften Champions-League-Treffer im siebten Spiel.

Dortmund fand auf den frühen Rückstand beinahe eine passende Antwort; beim Freistoss von Nuri Sahin in der 14. Minute stand einzig der Pfosten dem Ausgleich im Weg. Nur drei Minuten später schmälerte Falcao die Hoffnungen des Vierten der Bundesliga mit seinem Kopfball zum 2:0 weiter. Zwar fing sich die Mannschaft von Thomas Tuchel und erzielte in der zweiten Halbzeit durch Marco Reus (48. Minute) den Anschluss, mehr lag für die Gelben aber nicht mehr drin. In der 81. Minute war es Monacos Valere Germain vorbehalten, nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung zum 3:1-Schlussstand einzuschiessen.

Ein fahler Nachgeschmack aus Sicht der Deutschen bleibt auch nach diesem Viertelfinal-Duell. Nachdem das erste Aufeinandertreffen nach einem Anschlag auf den Mannschaftsbus der Borussia verschoben werden musste, wurde das Rückspiel mit fünf Minuten Verspätung angepfiffen, weil monegassische Polizei den Dortmunder Mannschaftsbus ohne Angaben von Gründen vom Hotel verspätet hatte losfahren lassen. Die Viertelstunde, die die Mannschaft im stehenden Bus gesessen habe, habe dafür gesorgt, "dass keiner mehr an Fussball gedacht hat", sagte ein verärgerter Thomas Tuchel gegenüber dem TV-Sender Sky.

Telegramme

Barcelona - Juventus Turin 0:0 (0:0)

96'290 Zuschauer. - SR Kuipers (NED). -

Barcelona: ter Stegen; Roberto (78. Mascherano), Piqué, Umtiti, Alba; Rakitic (58. Paco), Busquets, Iniesta; Messi, Suarez, Neymar.

Juventus Turin: Buffon; Alves, Bonucci, Chiellini, Alex Sandro; Khedira, Pjanic; Cuadrado (84. Lemina), Dybala (75. Barzagli), Mandzukic; Higuain (88. Asamoah).

Bemerkungen: Barcelona ohne Rafinha, Aleix Vidal, Arda Turan und Mathieu (alle verletzt). Juventus Turin ohne Pjaca und Kean (beide verletzt). Lichtsteiner bei Juventus Ersatz. Verwarnungen: 41. Iniesta (Foul), 44. Neymar (Foul), 57. Chiellini (Foul), 64. Khedira (Foul/für nächstes Spiel gesperrt).

Monaco - Borussia Dortmund 3:1 (2:0)

16'000 Zuschauer. - SR Skomina (SVN). - Tore: 3. Mbappé (Mendy) 1:0. 17. Falcao (Lemar) 2:0. 48. Reus (Dembélé) 2:1. 81. Germain (Lemar) 3:1.

Monaco: Subasic; Touré, Glik, Jemerson, Mendy; Silva (90. Raggi), Moutinho, Bakayoko, Lemar; Mbappé (81. Germain), Falcao (67. Dirar).

Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek, Sokratis, Ginter, Guerreiro (72. Pulisic); Durm (27. Dembélé), Kagawa, Sahin (46. Schmelzer), Reus; Aubameyang.

Bemerkungen: Monaco ohne Fabinho (gesperrt), Boschilia, Carrillo, Nguinda Ndiffon (alle verletzt) und Sidibé (krank). Borussia Dortmund ohne Schürrle, Bartra, Rode, Larsen (alle verletzt), Götze und Mor (beide krank). 14. Sahin schiesst Freistoss an den Innenpfosten. Keine Verwarnungen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Eine Aufnahme des Täters kurz vor seiner Tat: Er trug eine grüne Windjacke und eine schwarze Hose. Ausserdem hatte er eine grosse schwarze Tasche bei sich, in welcher er womöglich die Motorsäge transportierte.
Panorama: 24.07.2017, 11:34

Bluttat in Schaffhausen: Suche nach Täter läuft auf Hochtouren

Ein 51-jähriger Mann hat am Montag in Schaffhausen mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt.
Weil es Nebel hatte, konnte der verletzte Bub nicht mit dem Rega-Helikopter geborgen werden.
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 10:42

Aufwendige Rettungsaktion für Bub in Eishöhle

Ein Siebenjähriger ist am Sonntag im Alpstein beim Abstieg in eine Eishöhle abgerutscht und hat ...
Polo Hofer ist am Samstag im Alter von 72 Jahren gestorben.
Panorama: 24.07.2017, 19:55

Polo Hofer ist tot

Der Berner Mundart-Rocksänger Polo Hofer ist tot. Mit 72 Jahren starb er am Samstagabend daheim ...
Hin- und hergerissen: Trainer Giorgio Contini beim Saisonstart in Lausanne.
FC St.Gallen: 24.07.2017, 14:15

Was das Startspiel über die Saison aussagt

Kein Sieg, keine Niederlage. Kein brillanter Auftritt, aber auch kein Abschiffer.
Köbi Dietrich, bevor er sich mit Hemd, Fliege und weissen Handschuhen für die Arbeit als Butler rüstet.
Ostschweiz: 24.07.2017, 09:40

Vom Bauer zum Butler

Köbi Dietrich ist Butler im Null-Stern-Hotel in Gonten.
Bei der Suche nach der Waren-Ausgabe auf Abwege gekommen: Ein Autofahrer beim Eingang zum "Tagblatt".
Unfälle & Verbrechen: 24.07.2017, 15:11

Auf der Treppe statt an der Rampe

Am Montagvormittag hat sich der Kunde eines Discounters verfahren: Statt an der Rampe der ...
Beim FC St.Gallen dürfte es diese Saison zahlreiche Duelle um einen Stammplatz geben, beispielsweise zwischen Peter Tschernegg (rechts) und Stjepan Kukuruzovic (zweiter von rechts).
Gegentribüne: 24.07.2017, 19:31

Pärchenfussball beim FC St.Gallen

Die zehnte Saison des FC St.Gallen in der Arena soll etwas Besonderes werden.
Bauer, ledig, war früher: Medard Keller hat Patricia geheiratet und hat mit ihr Katharina (links) und Viktoria.
Gossau: 24.07.2017, 07:44

Sie lassen ihr Glück nicht mehr los

Patricia und Medard Keller aus Bernhardzell empfehlen jedem ledigen Bauer, in «Bauer, ledig, ...
In den Gemeinden Brittnau AG und Kollbrunn ZH sind am Montag Postfilialen überfallen worden. (Symbolbild)
Panorama: 24.07.2017, 16:13

Zwei Poststellen überfallen

Gleich zwei Poststellen in den Kantonen Zürich und Aargau sind am Montag Opfer von Kriminellen ...
Die FDP schickt keinen Kandidaten für die Nachfolge des St.Galler CVP-Stadtrats Nino Cozzio ins Rennen.
St.Gallen: 24.07.2017, 12:18

Cozzio-Nachfolge: FDP verzichtet auf Kandidatur

Die St.Galler FDP verzichtet darauf, ins Rennen um die Nachfolge von CVP-Stadtrat Nino Cozzio ...
Zur klassischen Ansicht wechseln