Es müllert wieder bei Bayern

  • Endlich wieder mit Torerfolg: Bayerns Thomas Müller (li.) kämpft mit Gladbachs André Hahn um den Ball
    Endlich wieder mit Torerfolg: Bayerns Thomas Müller (li.) kämpft mit Gladbachs André Hahn um den Ball (KEYSTONE/dpa/A3730/_FEDERICO GAMBARINI)
20.03.2017 | 13:18

DEUTSCHLAND ⋅ 19 Spiele unbesiegt, 13 Punkte Vorsprung, und Müller trifft wieder. Die Bayern feiern ein perfektes Wochenende. Die Meisterschaft ist ohnehin entschieden.

Beim FC Bayern München müllert's wieder. Und nach den Vorstellungen des Siegtorschützen soll das auch ein Dauerzustand bleiben. "Mein Ziel ist es, wieder in einem solchen Rhythmus zu treffen, dass sich die Mannschaft nicht besonders freuen muss, wenn ich ein Tor erziele", sagte Thomas Müller, der in seinem Jubiläumsspiel mit seinem ersten Bundesligator des Jahres für die Entscheidung beim 1:0-Sieg in Mönchengladbach sorgte und von seinen Mitspielern besonders geherzt wurde.

Als gefeierter Matchwinner zeigte der Nationalspieler wieder sein breitestes Grinsen, den Humor hat er ohnehin nie verloren. "Vielleicht ist es gut, dass jetzt die Länderspielpause kommt, damit sich die Liga von dem Schock erholen kann, dass ich getroffen habe", meinte Müller nach seinem zweiten Saisontor im 250. Bundesligaspiel.

Die Mannschaftskollegen können die Diskussionen über seine Torflaute nicht nachvollziehen. "Er spielt sowieso eine gute Saison. Vorher war er eben eher der Vorbereiter. Wir wissen, dass er torgefährlich ist, er trifft im Training ja auch immer", sagte Bayern-Keeper Manuel Neuer. Auch Mats Hummels betonte, wie wichtig Müller für das Team sei. "Er spielt unheimlich mannschaftsdienlich, das beweisen auch die Statistiken. Trotzdem ist es selbstverständlich schön für ihn, wenn er wieder ein Tor macht."

Bester Vorbereiter der Bayern

Letztlich dürfte an der Torgefährlichkeit des Bayern-Stürmers bei 93 Treffern in 250 Spielen auch nicht gezweifelt werden. In der laufenden Saison ist ihm vielleicht ein wenig die Leichtigkeit abhandengekommen. Allerdings ist Müller mit elf Assists in dieser Spielzeit auch der mit Abstand beste Vorbereiter im Bayern-Team.

Für den 27-Jährigen bedeutete das Siegtor das Ende der Torflaute, für den seit 19 Spielen unbesiegten FC Bayern war es ein grosser Schritt auf dem Weg zum 27. Meistertitel. Bei 13 Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz können die Bayern im besten Fall schon eine Woche vor Ostern die Meisterschaft perfekt machen - im Heimspiel gegen Borussia Dortmund. "Statistisch hat so einen Vorsprung noch nie einer verspielt. Und wir rechnen auch nicht damit, dass wir uns das noch nehmen lassen", erklärte Müller.

Philipp Lahm gefiel vor allem die Konstellation des Spieltages. "Es ist schön sonntags zu spielen, wenn die Konkurrenz etwas liegen lässt. Da wollten wir heute alles klar machen", sagte der Bayern-Captain.

Der Rekordmeister hatte allerdings nicht mit dieser Gegenwehr der stark ersatzgeschwächten und überspielten Gladbacher Mannschaft gerechnet. Trotz schwerer Beine imponierten die Gastgeber wieder mit einer Laufleistung von mehr als 120 Kilometern und warfen am Ende noch einmal alles nach vorn. "Da hatten wir ein wenig Probleme. Das war nicht ganz zu erwarten, weil sie am Donnerstag noch gespielt haben", meinte Trainer Carlo Ancelotti.

Die Borussia hielt gut eine Stunde das 0:0, danach war der Bayern-Sieg nicht mehr zu verhindern. Als Tabellenzehnter mit 32 Punkten ist bei der Elf vom Niederrhein allen bewusst, worum es nun geht. Rechtsverteidiger Tony Jantschke drückte es am besten aus: "Im Kampf um den Relegationsplatz haben wir die Pole Position - im Kampf um die Europa League sind wir hinten dran." (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln