Aleksandrs Starkovs zum Dritten

  • Aleksandrs Starkovs kehrt bei der lettischen Nationalmannschaft an die Seitenlinie zurück
    Aleksandrs Starkovs kehrt bei der lettischen Nationalmannschaft an die Seitenlinie zurück (KEYSTONE/EPA/VALDA KALNINA)
19.04.2017 | 18:38

LETTLAND ⋅ Lettland, der Gruppengegner der Schweiz in der laufenden WM-Qualifikation, hat einen neuen, alten Trainer. Aleksandrs Starkovs übernimmt zum dritten Mal als Fussball-Nationaltrainer des Baltenstaats.

Der 61-jährige soll die Letten in der laufenden Qualifikation für die WM 2018 in Russland betreuen und auch auf dem Weg zur EM 2020 begleiten. Dies teilte der lettische Fussballverband am Mittwoch in Riga mit. Starkovs tritt die Nachfolge von Marians Pahars an, der im März nach einer 0:5-Niederlage im Testspiel gegen Georgien zurückgetreten war. Er wird damit Nachfolger seines Nachfolgers im lettischen Nationalteam. 2013 trat Strakvos als Nationalcoach zurück und übergab das Zepter an Pahars, von dem er das Amt nun wiederum erbt.

Bereits 2001 trainierte Starkovs erstmals die lettische Nationalmannschaft und führte sie zur Europameisterschaft 2004. Die erstmalige EM-Teilnahme ist bis heute der grösste Erfolg der lettischen Fussball-Geschichte.

Lettland, bei dem FCZ-Goalie Andris Vanins im Tor gesetzt ist, belegt mit drei Punkten nach fünf Spielen den vorletzten Platz in der Gruppe B und hat kaum noch Chancen auf die WM-Teilnahme. Im Vorfeld des nächsten Qualifikationsspiels gegen Portugal am 9. Juni gibt es zudem Wirbel um das Skonto-Stadion in Riga. Im Zuge eines Streits zwischen den privaten Eigentümern der Arena wurden dort mehrere Sitzplatzreihen und Flutlichter demontiert. Der Verband bemüht sich nach eigenen Angaben um eine Lösung. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Michale Hasler in der Nordic-Walking-Kategorie am Auffahrtslauf: „das ist kein Nordic Walking, das ist Joggen“ , rufen ihm die Gegner von hinten und das Publikum von der Seite zu.
Ostschweiz: 25.05.2017, 20:45

Ein Jogger wird zum Walker

Unser Mitarbeiter Michael Hasler hat sich über Nacht entschieden, die Nordic-Walking-Kategorie ...
DJ-Legende Johnny Lopez wirbt auf Facebook für «Revolution 9000».
St.Gallen: 25.05.2017, 17:40

Feldzug gegen Bünzlis

Über Auffahrt hat die Affäre ums Weihern-Festival eine unerwartete Wendung genommen.
«Eine ungenügende Kommunikation führt zu Problemen»: Rolf Dubs, mit 82 Jahren noch immer viel gefragter Bildungsprofessor und Berater.
Kanton St.Gallen: 26.05.2017, 05:19

«Die heutige Aufsicht ist unbrauchbar»

Rolf Dubs, ehemaliger Professor für Wirtschaftspädagogik und HSG-Rektor, erklärt den Unmut am ...
Ein letztes Mal im Bäckerhemd: Peter und Isabella Kunz in ihrer Backstube in Untereggen.
Rorschach: 26.05.2017, 07:10

«Kunz» stellt den Ofen ab

Noch bis Ende Mai werden in der Backstube Kunz Brotlaibe produziert.
Das Hochbauamt will den stark befallenen Buchsbaum vor dem Forstamt mit einem biologischen Schutzmittel retten.
Kanton Thurgau: 26.05.2017, 05:19

Schädlinge aus dem Forstamt

Im Garten des kantonalen Forstamts in Frauenfeld wütet der Buchsbaumzünsler.
Explosive Stimmung: Thorsten Fink (Mitte) im Interview mit ORF-Moderator Rainer Pariasek (rechts).
Sport: 26.05.2017, 09:55

Thorsten Fink wütet gegen Schiri und ORF-Moderator

Schon als Trainer des FC Basel reagierte Thorsten Fink nach Niederlagen dünnhäutig.
Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Im Kybunpark dominiert am 31. August wieder rot-weiss statt grün-weiss.
St.Gallen: 26.05.2017, 12:37

Die Nati fühlt sich wieder wohl in St.Gallen

Nach San Marino gastiert Ende August mit Andorra der zweite Fussballzwerg innert zweier Jahre zu ...
Die Kinder durften als erste ran und haben den Auffahrtslauf eröffnet.
Ostschweiz: 25.05.2017, 16:11

Achtung, fertig, Auffahrtslauf!

Rund 7000 Personen haben sich für den diesjährigen Auffahrtslauf angemeldet.
Zur klassischen Ansicht wechseln