FC WIL

Neuer Trainer für den FC Wil

Am Montagabend startet der FC Wil mit Konrad Fünfstück als neuen Übungsleiter in die Vorbereitungsphase für die nächste Challenge-League-Saison. Der 36-jährige Deutsche bringt viel Erfahrung im Nachwuchsbereich mit, wenig im Profifussball.
18.06.2017 | 21:11
Simon Dudle
Konrad Fünfstück dürfte in der Schweiz nur Experten ein Begriff sein. Der in Bayreuth geborene Deutsche, ursprünglich Lehrer von Beruf, hat in der Schweiz bisher noch keine Spuren hinterlassen. Als Leistungsausweis bringt er in erster Linie 27 Spiele in der 2. Bundesliga als Trainer von Kaiserslautern mit. Jenen Job hatte er im September 2015 übernommen, wurde aber im darauffolgenden Sommer freigestellt. Platz zehn in der zweithöchsten deutschen Liga und ein Punkteschnitt von 1,33 hatte den Anforderungen der Vereinsverantwortlichen nicht genügt. «Ich freue mich auf die neue Aufgabe beim FC Wil. Die Challenge League ist eine interessante Liga, welche mir gut bekannt ist. Es wird eine spannende und reizvolle Aufgabe, den FC Wil nach einer schwierigen Phase wieder neu in der zweithöchsten Liga zu etablieren», sagt Fünfstück.
 

Der zweite deutsche Trainer in diesem Jahr

Für die Wiler Clubführung dürfte ein anderer Aspekt bei der Trainerwahl zentral gewesen sein: Fünfstück bringt viel Erfahrung in der Arbeit mit jungen Spielern mit. Vor seiner Beförderung in die erste Mannschaft Kaiserslauterns hatte er zweieinhalb Jahre das älteste Nachwuchsteam der Pfälzer, die U23, trainiert und gleichzeitig die Nachwuchsabteilung geleitet. Zuvor war er über zehn Jahre im Nachwuchs-Leistungszentrum von Greuther Fürth tätig gewesen, fünf Jahre als Jugendleiter. FC-Wil-Präsident  Roger Bigger sagt zum neuen Trainer: «Konrad Fünfstück ist ein versierter Fachmann mit grossem Leistungsausweis im Nachwuchsbereich und im Profifussball. Er wird unsere Philosophie bestens umsetzen.» Fünfstück unterschrieb einen bis Sommer des Jahres 2019 gültigen Zweijahres-Vertrag.
 
Die Ernennung Fünfstücks  zum FC-Wil-Trainer kommt überraschend, ist bei genauerer Betrachtung aber durchaus logisch. Überraschend, weil die Wiler einen Trainer engagieren, der noch wenig Trainererfahrung im «Erwachsenenfussball» mitbringt. Logisch ist die Verpflichtung, weil die Ostschweizer künftig jungen Spielern vermehrt eine Chance geben wollen und damit den angestrebten Neustart doppelt unterstreichen.
 
Nach der in allen Belangen verpfuschten letzten Saison, die sportlich den Abstieg nach sich gezogen hätte, wird nun frischer Wind durchs Bergholz wehen. Punkto Herkunftsland wird Fünfstück, zumindest am Anfang, unweigerlich mit Ronny Teuber verglichen werden. Dieser hatte den FC Wil im vergangenen Winter durch eine kurze und chaotische Zeit nach dem Abgang der türkischen Investoren geführt, ohne allerdings in sieben Spielen einen Sieg zu erlangen.
 

Testspiele gegen St. Gallen und Basel

Bereits heute Montag steht Fünfstück ein erstes Mal im Bergholz auf dem Platz, um eine Trainingseinheit zu leiten. Nachdem diese ursprünglich auf 9.30 Uhr angesetzt war, findet sie nun ab 18 Uhr in der IGP Arena statt. Bis zum Saisonstart zwischen dem 22. und dem 24. Juli – der Spielplan erscheint im Verlauf der Woche – sind sechs Testspiele geplant. Ein erstes am nächsten Samstag. Gegner, Spielort und Anspielzeit sind allerdings noch nicht bekannt. Am 28. Juni trifft Wil um 17 Uhr im Bergholz auf eine Auswahl vereinsloser Spieler. Später folgen Partien gegen die beiden Super-League-Vertreter Basel (6. Juli, 16 Uhr, Nachwuchscampus Basel) und St. Gallen (12. Juli, 17.30 Uhr, IGP Arena).

 

Leserkommentare
Weitere Artikel