Wir haben da ein paar Fragen, Herr Früh

  • Dölf Früh präsentiert das umstrittene Organigramm, das bereits wieder rückgängig gemacht wurde.
    Dölf Früh präsentiert das umstrittene Organigramm, das bereits wieder rückgängig gemacht wurde. (Ralph Ribi)
09.09.2017 | 07:25

LEITARTIKEL ⋅ Der FC St.Gallen hat Chaostage hinter sich. Hauptaktionär Dölf Früh ist bislang Antworten auf viele offene Fragen schuldig geblieben - Obwohl er den Club einst als Institution bezeichnet hatte, die der ganzen Ostschweiz gehöre, schreibt Chefredaktor Stefan Schmid.

Was für eine turbulente Zeit beim FC St.Gallen: Abgänge von Spitzenpersonal fast im Wochentakt. Ob einvernehmlich, freiwillig oder erzwungen. Man orakelt viel, gesichert ist wenig. Was wirklich Sache ist, wissen nur die Beteiligten selbst. Der augenfällige Grund für den Massenexodus: ein erbitterter Machtkampf. Da war die Gruppe um Verwaltungsrat Michael Hüppi, den ehemaligen Sportchef Christian Stübi und Pascal Kesseli, den CEO der FC St.Gallen Event AG. Diese Gruppe ist in den letzten Wochen quasi implodiert. Und dort sind die Männer, die von Grossaktionär Dölf Früh gestützt werden. Der vor seinem Amtsantritt unbekannte Präsident Stefan Hernandez, der umstrittene Nachwuchschef Marco Otero oder auch Ferruccio Vanin, der CEO der FC St.Gallen AG. Als graue Eminenz im Hintergrund wirkt beratend Donato Blasucci, ein guter Kumpel Oteros und Dölf Frühs. Und jetzt, fragt sich wohl männiglich, was ist daran so schlimm? Nichts, solange die Truppe sportlichen Erfolg hat und sie den FC St.Gallen finanziell nicht an die Wand fährt. Das Fussballbusiness ist kein Kindergeburtstag. Wo viel Geld, Prestige und Testosteron im Spiel ist, wird mit harten Bandagen gekämpft.

Dennoch aber sind wir gut beraten, weiterhin genau hinzuschauen, was in den Katakomben des Kybunparks passiert. Mit Michael Hüppi hat nicht irgendein subalterner Funktionär den Club verlassen. Hüppi ist eine weit über die Stadt hinaus bekannte, verdienstvolle Figur. Gerade für viele Stadtsanktgaller war Hüppi Gewährsmann für eine gedeihliche und vernünftige Entwicklung des Vereins. Dass sich ausgerechnet einer wie Hüppi dazu entschliesst, den Bettel hinzuschmeissen und im Furor öffentlich abzurechnen, das muss selbst gutgläubige Zeitgenossen hellhörig machen. Da kann etwas nicht mehr stimmen.

Präsident Hernandez sagt, der Club brauche wieder Ruhe. Recht hat er. Allein: Ist Hernandez angesichts der Machtkonstellation überhaupt in der Lage, diese Situation zu entschärfen? Das ist eine der zahlreichen Fragen, die wir Dölf Früh in den letzten Tagen und Wochen gerne gestellt hätten. Doch Früh ist auf Tauchstation. Es bleibt uns daher nichts anderes übrig, als den Fragenkatalog vorläufig ohne Antworten zu publizieren. 
  • Sehr geehrter Herr Früh, wie würden Sie Ihr Verhältnis zu Marco Otero und Donato Blasucci beschreiben? 
  • Nehmen Sie Otero, wie von Hüppi behauptet, als Unruheherd wahr? 
  • Stimmt es, dass Stefan Hernandez die vom Verwaltungsrat aufgestellten Kriterien für einen neuen Präsidenten gar nicht erfüllte? 
  • Ist es richtig, dass der neue Präsident freie Hand hat? Und warum wollten Sie Hüppi loswerden?
  • Was sagen Sie zum Vorwurf, man dulde im Verwaltungsrat keine kritischen Geister?
  • War es ein Fehler, den Sportchef auf eine Hierarchiestufe mit dem Trainer zu stellen? 
  • Ist es sinnvoll, dass ein kleiner Club wie St.Gallen mit der Event AG, der FC St.Gallen AG und Future Champs Ostschweiz drei Businesseinheiten aufgestellt hat, die allesamt von Leuten geführt werden, die sehr gut verdienen sollen? 
  • Warum haben Sie Ihren Aktienanteil nicht, wie in Aussicht gestellt, reduziert?  
Der FC St.Gallen ist ein Kulturgut und ein Imageträger der Ostschweiz. Die grosse, treue Fangemeinde, die Öffentlichkeit insgesamt hat ein Anrecht darauf, die Wahrheit zu kennen – insbesondere auch, weil der FC auf unterschiedliche Art wiederholt vom Steuerzahler profitiert hat. Sie, Herr Früh, als einstiger Retter ein Mann mit unbestreitbar hohen Verdiensten, müssten in diesen turbulenten Zeiten hinstehen und erklären. «Ich verwalte hier nur eine Institution, die der Ostschweiz gehört», sagten Sie selbst einmal in einem Fussballmagazin. Wir nehmen Sie gerne beim Wort.

Stefan Schmid
Kommentare
Kommentar zu: Wir haben da ein paar Fragen, Herr Früh
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 09.09.2017 12:55 | von Otto Anderegg

Sehr gut geschrieben, das Problem auf den Punkt getroffen. Man darf nun gespannt darauf warten ob eine Antwort kommt welche hilft, den Knoten zu lösen.

antworten
Kommentar zu: Wir haben da ein paar Fragen, Herr Früh
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 09.09.2017 14:07 | von Martin Halasz

Ja ein guter Artikel. Dölf Früh wird sich sicher früher oder später dazu äussern. Aus seiner Sicht. Ob dann die Antworten befriedigend sind oder nicht, liegt im Auge des Betrachters oder anders gesagt: Die einen werden es verstehen, die andern weiterhin nicht. Zur Führung eines Unternehmens gehört auch, Vorstellungen und ggf Veränderungen zu verwirklichen. Dazu braucht es eine Führungscrew, die an einem Strick zieht und 'vom gliiche schwätzt'. Wer das nicht tut, muss über kurz oder lang gehen. So läufts nun mal in der Führung. Dem sollte sich eigentlich auch Hüppi bewusst sein. Eigentlich.

antworten
Kommentar zu: Wir haben da ein paar Fragen, Herr Früh
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 09.09.2017 15:02 | von Otto Anderegg

Veränderungen ja, aber immer unter Einhaltung der Statuten und gesetzlichen Bestimmungen. Befehle aus dem Hinterhalt an einen Strohmann (Präsidenten)gehen nicht. Dass Dölf Früh antwortet ist fraglich, er spielt vermutlich lieber die "beleidigte Leberwurst".

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln