St.Gallens Cupgegner erwog Forfait-Niederlage

  • Sicherheit kostet Geld: Fans des FC St.Gallen bei einem Auftritt der Espen im Cup beim FC Baden im Jahr 2004.
    Sicherheit kostet Geld: Fans des FC St.Gallen bei einem Auftritt der Espen im Cup beim FC Baden im Jahr 2004. (STEFFEN SCHMIDT (KEYSTONE))
13.08.2017 | 11:29

FUSSBALL ⋅ Am Sonntag seit 16 Uhr gastiert der FC St.Gallen in der ersten Cup-Hauptrunde beim FC Baden. Der Erstligist zögerte lange, ob er die Partie nicht gleich forfait verloren geben sollte - der Kosten wegen. Nun greift Baden-Präsident Thomas Bräm den Schweizerischen Fussballverband an.

Daniel Walt
Cup ist, wenn grosse Klubs aus der Super League bei kleineren Vereinen aus unteren Ligen gastieren. Dann herrscht Volksfest-Atmosphäre - und zumeist Alarmstimmung bei den Verantwortlichen der Heimklubs. Auf sie kommen nämlich nicht nur unvergessliche Momente zu, sondern vor allem eine Menge Sicherheitsprobleme und damit Kosten. Auch der FC Baden, am Sonntagnachmittag Gegner des FC St.Gallen, kann ein Lied davon singen, wie aus dem Matchprogramm hervorgeht.
 

"Sechsstelliger Betrag"

In seinem Vorwort betont Thomas Bräm, Präsident des FC Baden, zwar einleitend die Vorfreude auf das Spiel. Er hofft zudem, dass "uns dann hoffentlich nach dem Penaltyschiessen eine Überraschung den Sonntag versüsst. Träumen ist ja beim Cup bekanntlich erlaubt".

Wer die folgenden Zeilen liest, hat dann aber eher den Eindruck, dass die Vorbereitungen auf das Spiel für Bräm einem kleineren Albtraum glichen. Die Durchführung der Partie sei unsicher gewesen, schreibt der Präsident. Er schreibt von einer Gefährdung des Anlasses sowie des gesamten Schweizer Cups durch die "unverhältnismässig hohen Kosten für die Sicherheit." Für die Sicherheitsmassnahmen rund um die Partie Baden - St.Gallen musste laut Bräm ein sechsstelliger Betrag veranschlagt werden.
 

Eine Defizitgarantie?

"Quo vadis, Schweizer Cup? Kann es sein und ist es richtig, diese horrenden Kosten und das grosse Risiko auf die finanzschwachen Vereine der unteren Ligen abzuwälzen, währenddem die Kasse des Schweizerischen Fussballverbandes gut gefüllt ist?", fragt sich Thomas Bräm in der Folge. Er regt eine Defizitgarantie an, denn: "Sollten nicht gerade solche Cup-Highlights eigentlich einen Zustupf in die Vereinskasse ermöglichen?"
 

"Würde jedem Sportler das Herz zerreissen"

"Hat es Zukunft, kleine Vereine an den Rand des Ruins zu bringen, bis diese dann wirklich gezwungen sind, vor einem solchen Cupspiel Forfait zu erklären, wie wir dies auch intensiv diskutieren mussten?", heisst es im Vorwort des Baden-Präsidenten weiter. Er fragt sich auch, ob es richtig ist, dass der Heimverein gezwungenermassen exorbitant hohe Ticketpreise festlegen müsse, um ein solches Cupspiel überhaupt finanzieren zu können.

"Es würde jedem Sportler das Herz zerreissen, wenn seinem Verein zukünftig bei einem Cupspiel nichts anderes als ein Forfait übrig bleibt und dessen Vorstandsmitglieder dann wohl noch in grosser Kritik stünden", schreibt Bräm weiter. Er ist überzeugt, dass sich solches ereignen wird, wenn die Verbände und die Politik weiterhin keine Lösungen für dieses Problem finden.
 

Kritik am Abtausch des Heimrechts

Die hohen Sicherheitsanforderungen an unterklassige Teams bei Cup-Heimspielen beschäftigen die Verantwortlichen immer wieder. Wiederholt ist es deshalb schon vorgekommen, dass unterklassige Vereine ihr Heimrecht abgetreten haben - so beispielsweise am Samstag der SC Kriens im Duell mit dem FC Luzern. Dies sorgte wiederum für Kritik aus der Öffentlichkeit sowie von Fanseite, da dies dem Cupgedanken widerspreche.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Am Samstag sollte es meist trocken bleiben.
St.Gallen: 19.08.2017, 11:43

Gewittersturm als Spassbremse

Pünktlich zum Fassanstich tobte ein Gewittersturm mit viel Regen und Wind über der Altstadt.
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu.
Rorschach: 19.08.2017, 07:36

Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch».
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Hat vergangene Woche die Zehnder-Medien aufgekauft: Milliardär und SVP-Politiker Christoph Blocher.
Ostschweiz: 19.08.2017, 10:51

Willkommen in der Ostschweiz, Christoph Blocher

"Mit der Übernahme der Ostschweizer Zehnder-Medien hat der Herrliberger Milliardär die ...
Auf seiner Barfusswanderung macht Aldo Berti unter anderem im Kloster Fischingen Halt. Und zwar an dem Tag, an dem er den Weltrekord knackt.
Region Wil: 19.08.2017, 07:43

Zweitausend Kilometer - barfuss

Aldo Berti aus Villingen-Schwenningen hat vorgestern den Weltrekord im Barfusslaufen aufgestellt.
Zur klassischen Ansicht wechseln