Hüppi soll zum Abgang gedrängt worden sein

  • Schwere Vorwürfe von Michael Hüppi (links): Dölf Früh soll ihn aus dem Verwaltungsrat gedrängt haben.
    Schwere Vorwürfe von Michael Hüppi (links): Dölf Früh soll ihn aus dem Verwaltungsrat gedrängt haben. (Ennio Leanza (Archiv))
05.09.2017 | 17:05

MACHTKAMPF BEIM FCSG ⋅ Nach seinem Rücktritt beim FCSG übt Michael Hüppi scharfe Kritik: Dölf Früh habe angekündigt, ihn im Verwaltungsrat nicht wiederzuwählen. Zudem sei die Trennung von Pascal Kesseli nie im Verwaltungsrat traktandiert gewesen. Auch ein weiterer Kadermann schmeisst den Bettel hin.

Nach dem Rücktritt von Michael Hüppi kommen nun Details ans Licht: Gemäss gut informierter Quellen waren weder der Rücktritt von Hüppi noch derjenige von Pascal Kesseli, CEO der FC St.Gallen Event AG, freiwillig. Die Trennung Kesselis vom FCSG sei im Verwaltungsrat nie traktandiert gewesen. Zudem habe der Verwaltungsrat Hüppi offenbar eröffnet, dass sich der FC St.Gallen von Pascal Kesseli trennen werde, und Dölf Früh sowie ein anderer Aktionär Hüppi an der nächsten Generalversammlung nicht mehr im Amt bestätigen würden. Gleichzeitig legte man ihm nahe, sich per sofort zurückziehen. Was Hüppi schliesslich getan hat.
 
In einer persönlichen Erklärung vom Dienstagmorgen erklärte der Rechtsanwalt per sofort seinen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat der FCSG AG wie auch der FCSG Event AG. Und nicht nur das: Er hat auch seine Tätigkeiten für die "Nacht des Ostschweizer Fussballs", den Verein "Sozioprofessionelle Fanarbeit" sowie dem "Runden Tisch" mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Fans und FC St.Gallen abgegeben.
 
Auslöser von Hüppis Rücktritt waren aber nicht nur die Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit Pascal Kesseli, dem Chef der FCSG Event AG, sondern auch die im Juli beschlossenen Veränderungen im Organigramm des FC St.Gallen.
 

Stefan Hernandez: Team soll am selben Strick ziehen

FCSG-Präsident Stefan Hernandez will sich "über die Art und Weise, wie Michael Hüppi seinen Rücktritt kommuniziert hat" nicht äussern. Den Entscheid müsse Hüppi selber tragen. Die gewichtigen Abgänge innert kurzer Zeit - am Dienstag hat auch Stadionmanager Marco Sessa den Bettel hingeschmissen (siehe unten) - liessen ihn nicht kalt. Doch organisatorische Veränderungen und personelle Konsequenzen seien auch im Sport keine Seltenheit. "Letztlich wollen wir ein Team, das am gleichen Strick zieht."

Zu den Vorwürfen gegen Dölf Früh wolle er sich nicht äussern, sagte Hernandez. Früh selber war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar.
 

"Ich habe ein grünweisses Herz"

Michael Hüppi war dem FC St.Gallen seit langen Jahren verbunden. Über zehn Jahre lang hatte er die Donatorenvereinigung Business-Club präsidiert. 2008, nach dem Abstieg in die Challenge League, wurde Hüppi Präsident der FC St.Gallen AG. "Ich habe eben ein grünweisses Herz", begründete Hüppi damals sein Engagement. Seine Zeit als Präsident startete sportlich erfolgreich, führte der neue Cheftrainer Uli Forte die Espen im Frühling 2009 doch umgehend zurück in die oberste Liga. Schon kurz darauf begannen aber die finanziellen Probleme, welche beinahe den Bankrott des Vereins zur Folge gehabt hätten. Als Dölf Früh 2010 als einer der grossen Geldgeber das Ruder beim FC St.Gallen übernahm, rückte Hüppi wieder ins zweite Verwaltungsrats-Glied zurück. (dwi/dwa/lex/dus)

Auch Stadionmanager geht

Nach Pascal Kesseli und Michael Hüppi verlässt ein weiterer Funktionär den FC St.Gallen: Stadionmanager Marco Sessa. Er reagiert damit - wie auch Hüppi - auf die Trennung von Pascal Kesseli, CEO der FCSG Event AG, vom Montag. Gegenüber "BLICK" sagt Sessa: "Es ist kein Schnellschuss. Sondern die Konsequenz aus meinen Beobachtungen in den letzten Monaten. Wir sind ein Team, so geht man nicht miteinander um!" (red.)

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Kommentare
Kommentar zu: Hüppi soll zum Abgang gedrängt worden sein
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 05.09.2017 18:26 | von Pascal Tibisch-Zaugg

Bin sehr gespannt, wie sich die Dinge in St. Gallen entwickeln. Ala Aussenstehender hat man das Gefühl, dass sich langsam FIFA-ähnliche Machenschaften in der Ostschweiz ausbreiten. Fussball nicht mehr aus Leidenschaft, sondern um des Geldes willen. Ob das in St. Gallen funktioniert?

antworten
Kommentar zu: Hüppi soll zum Abgang gedrängt worden sein
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 05.09.2017 18:45 | von Peter Sturzenegger

Ich glaube nun ist das Fass für die FCSG-Fans voll. Die Herren Früh und Hernandez haben sofort Erklärungsbedarf. Und zwar offen und vor allem endlich ehrlich. Ansonsten gute Nacht FCSG!

antworten
Kommentar zu: Hüppi soll zum Abgang gedrängt worden sein
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 05.09.2017 20:25 | von Urban Auer

Das ist doch so wie in der Wirtschaft. Es ist eine gesellschaftliche Entwicklung die da vor sich geht. Neue Führung gleich neue Köpfe, das ist doch nichts neues. Sollte der eingeschlagene Weg (Erfolg) aufgehen so sind die Neuen die Gewinner und werden gefeiert, geht es nicht auf, sind alle schnell weg und keiner fühlt sich verantwortlich oder trägt die Schuld.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln