• Susanne Milz
    Behutsam gewöhnt Susanne Milz die Schweinchen an die Startbox. (Reto Martin)
  • Susanne Milz
    Die Bäuerin Susanne Milz freut sich über jeden Trainingsfortschritt der Schweinchen. (Reto Martin)
  • Säulirennen
    Das Publikum freut sich, wenn die Schweinchen durch die Arena rasen. (GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))
15.03.2017 | 05:00

Quietschvergnügt rennen die Schweinchen um die Wette


Susanne MILZ ⋅ Wenn es in der Arena tost und brodelt, wenn gewettet und mitgefiebert wird, dann ist es soweit: Die Säuli sind los! Susanne Milz sorgt dafür, dass die kleinen Schweinchen fit sind für das grosse Rennen.

Täglich um 16 Uhr fiebern Tausende von Besuchern an der Olma mit, wenn Tschili, die Heisse Heidi, Taifun oder wie sie alle heissen (die Namen werden vom Arena-Sprecher Christian Manser bestimmt), durch die Arena spurten. Beim legendären Säulirennen geht es hoch her. Die Schweinchen geben alles! - Das Publikum tobt!

 

Wie selbstverständlich springen die Rennschweine über die Hindernisse. (GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))
Betreut und trainiert werden die rosa Vierbeiner mit den Ringelschwänzchen von Susanne Milz. Sie sorgt dafür, dass die Schweinchen eine gute Kondition haben und in guter Verfassung an die Olma kommen. Dort werden sie von einem ehemaligen Lehrling der Familie Milz betreut. "Sobald die Schweine übergeben sind, kann ich aufatmen", sagt Susanne Milz. Und der Moment, wenn Christian Manser mit dem Song von Status Quo "Whatever you want" das Rennen eröffnet, ist für die Sauentrainerin jedes Mal etwas ganz Besonderes. "Klappt dann alles, bin ich hin und weg."  

Seit 20 Jahren trainiert Susanne Milz die Olma-Rennschweine

Wie bringt man Schweine dazu, sich ein Rennen zu liefern? "Für die ganze Vorbereitung brauchen wir ungefähr drei Monate", sagt Susanne Milz. Auf dem Bauernbetrieb der Familie werden neben Kühen auch Schweine gehalten. Sobald die jungen Ferkel auf dem Hof sind, geht Susanne Milz immer wieder in den Stall, beobachtet das Verhalten sowie den Charakter der Tiere und wählt dann 20 von ihnen aus. Diese werden in einen Stall gebracht, der gleich aussieht, wie an der Olma und wo viel Betrieb herrscht. Die Schweinchen sollen sich an Menschenstimmen, Lärm und unterschiedliche Geräusche gewöhnen. Spielerisch beginnt sie mit den Tieren das Training. Jeden Tag legt sie ihnen Mäntelchen um, erst anschliessend gibt es Futter.
 

Olma in drei Worten:
Treffpunkte, Schweinerennen, Einkehren

 

Sobald das reibungslos geht, wird auf dem Hof der Milzens die Olma-Rennbahn nachgebaut. Schritt für Schritt lernen nun die Schweine in die Box zu gehen, zu starten und an den Futternapf zu rennen. "Eigentlich ist es nichts anderes als Schweine füttern, jedoch mit einem Wettrennen im voraus", sagt sie. Susanne und Hans Milz konnten kürzlich den Bauernbetrieb ihrem Sohn übergeben. "Früher musste ich das Sauentraining und alle anderen Arbeiten unter einen Hut bringen. Nun bleibt mir mehr Zeit für die Rennschweine", freut sich die initiative Bäuerin. (cs)

Zurück zur Übersicht
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln