• René Käppeli
    René Käppeli freut sich über die Ehre, Olma-Botschafter zu sein.
  • René Käppeli
    Der ehemalige Direktor blickt von seinem Wohnquartier direkt auf die Olma. (Urs Bucher)
15.03.2017 | 05:00

Seit über 30 Jahren mit der Olma verbunden


René KÄPPELI ⋅ Von 1983 bis 2001 leitete er die Geschicke der Messe – stolze 18 Jahre lang: René Käppeli ist der älteste noch lebende Olma-Direktor und gleichzeitig jener, der am längsten im Amt war. Ein Besuch an der Olma gehört für ihn bis heute fix in den Kalender.

«Mich trifft man überall und dort an der Olma an, wo ich eingeladen bin und meine, erwartet zu werden», sagt René Käppeli. Und erwartet wird er jeweils nicht nur von der Messeleitung an der Eröffnungsfeier, sondern auch am Pressestamm oder von zahlreichen Freunden und Bekannten an allen Ecken der Olma. Selbst wenn er nicht auf dem Gelände unterwegs ist, bekommt er das bunte Messetreiben mit. Denn von seinem Wohnsitz im St. Jakobsquartier aus, blickt er direkt hinüber zur Olma.

«Warum ein Auswärtiger?»

Einen Bezug zu St. Gallen hatte der gebürtige Aargauer bereits in jungen Jahren, als Student an der HSG. Dass er einst in der Olma-Stadt Fuss fassen würde, ahnte er damals nicht. René Käppeli stammt aus Wohlen und betätigte sich nach dem Studium bei der «Winterthur»-Leben, alsdann bei Globus – zuerst in Zürich, hernach in Bern als Direktor und nochmals in Zürich. Schliesslich bewarb er sich 1982 erfolgreich als Olma-Direktor. Warum ein Auswärtiger, hiess es damals. Geholfen hat René Käppeli, dass er für Globus Bauprojekte realisierte, die ziemlich den Expansionsbestrebungen der Olma-Verantwortlichen entsprachen. «Und vielleicht, dass ich als ehemaliger HSGler doch nicht ein ganz Fremder war.» Ausserdem war bereits sein Vorgänger, der erste Olma-Direktor Erwin Schenker, ein Freiämter. «Wohl ein Zufall, aber ein Erlebnis», so Käppeli.

Olma in drei Worten: Staunen, Freu(n)de gewinnen


In seiner 18-jährigen Amtszeit, so lange war bis jetzt noch keiner vor und nach ihm Olma-Direktor, hat René Käppeli nebst unzähligen Vertretern von Städten und Kantonen 14 Bundesräten die Hand geschüttelt, unter anderem auch der ersten Bundesrätin Elisabeth Kopp. Ein denkwürdiges Erlebnis war für ihn, als Bundesrat Willi Ritschard am 16. Oktober 1983 verstarb, drei Tage nach dem er an der Olma die Eröffnungsrede gehalten hatte. Und natürlich bleibt Käppeli der Brand der Halle 7 am 20. Oktober 2000, an seinem letzten Olma-Tag vor seiner Pensionierung, in tragischer Erinnerung. Glücklicherweise kam dabei niemand zu schaden und schaffte man bereits auf die Offa hin mit den Hallen 4 und 5 würdigen Ersatz.

Nicht nur die Infrastruktur – unter Käppelis Leitung entstanden zum Beispiel die Hallen 2, 3 und 9 sowie die neue Olma-Arena – auch das Messeangebot entwickelte sich ständig weiter. So kamen die Ferienmesse, die Hochzeitsmesse und die Tier und Technik hinzu, andere Titel verschwanden wieder. Dass er heute als Olma-Botschafter amten darf, sei für ihn eine «ehrenvolle Berufung zu fortgesetztem Nachdenken und vielfältigem, guten Reden über die Olma» meint René Käppeli, der im Februar seinen 81. Geburtstag feierte und sich einmal mehr auf viele belebende Kontakte an der Olma freut. (seg)

Zurück zur Übersicht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Migros Neumarkt hat drei bediente Kassen abgeschafft. Dafür wurde das Self-Scanning ausgebaut.
St.Gallen: 18.10.2017, 11:45

Kritik an Self-Scanning: "Und den Kassierinnen wird dann wohl gekündigt?"

Mehr Self-Scanning und weniger bediente Kassen in der Migros Neumarkt in St.Gallen: Diese ...
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Die Rundfunkgebühren betragen 2019 365 Franken für jeden Haushalt - egal, ob er ein Empfangsgerät besitzt.
Schweiz: 18.10.2017, 13:05

Der Bundesrat senkt die Empfangsgebühren auf 365 Franken - dafür müssen alle zahlen

365 Franken im Jahr oder ein Franken pro Tag: Diese Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen ...
Ein Torhüter der Breitensportabteilung des FC Wil ist am Mittwoch vom Kreisgericht Wil wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. (AP Photo/Thomas Kienzle, File/Symbolbild)
Region Wil: 18.10.2017, 16:37

"Dieses Urteil hat eine nachhaltige Wirkung für alle Hobbyfussballer"

"Nun muss man als Breitensportler jederzeit damit rechnen, dass es nach einem gröberen Foul zu ...
Bei diesem Unfall entstanden Zehntausende Franken Blechschaden.
Unfälle & Verbrechen: 18.10.2017, 11:33

Beim Überholen in Traktor gekracht

Eine Autofahrerin ist am Mittwochmorgen in Oberneunforn bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt ...
Wo bis vor kurzem drei bediente Kassen standen, wurde in der Migros Neumarkt ein dritter Eingang geschaffen.
St.Gallen: 18.10.2017, 06:36

Migros ersetzt weitere Kassen im St.Galler Neumarkt durch Selbstbedienung

Die Migros Neumarkt hat im Bleicheli einen neuen Eingang geschaffen.
Einen Franken pro Tag - soviel müssen die Haushalte ab 2019 an Radio- und TV-Gebühren bezahlen.
Schweiz: 18.10.2017, 19:42

Leuthards Coup hilft der SRG

"Die SRG muss nun aufzeigen, wozu sie 1,2 Milliarden an Gebührengeldern braucht", schreibt ...
Paarungszeit und Balzverhalten setzen bei den Reptilien in freier Wildbahn durch Vibrationen des Bodens ein.
Schauplatz Ostschweiz: 18.10.2017, 05:21

Walter-Zoo: Handgranaten-Lärm macht Krokodile scharf

In der Nähe des Walter-Zoos übt das Militär. Den Tieren macht das offenbar nichts aus.
Im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger.
Kanton Thurgau: 18.10.2017, 13:47

Verteidiger des Reitstall-Betrügers: "Ein Telefonat hätte genügt"

Der hochverschuldete Reitstallbetreiber soll vor Gericht vom Betrugsvorwurf freigesprochen werden.
In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 09:17

Bruder getötet: Täter ist in der Klinik

Der 28-jährige Schweizer, der am Montagnachmittag in Bazenheid seinen Bruder mit einem Messer ...
Zur klassischen Ansicht wechseln