• René Käppeli
    René Käppeli freut sich über die Ehre, Olma-Botschafter zu sein.
  • René Käppeli
    Der ehemalige Direktor blickt von seinem Wohnquartier direkt auf die Olma. (Urs Bucher)
15.03.2017 | 05:00

Seit über 30 Jahren mit der Olma verbunden


René KÄPPELI ⋅ Von 1983 bis 2001 leitete er die Geschicke der Messe – stolze 18 Jahre lang: René Käppeli ist der älteste noch lebende Olma-Direktor und gleichzeitig jener, der am längsten im Amt war. Ein Besuch an der Olma gehört für ihn bis heute fix in den Kalender.

«Mich trifft man überall und dort an der Olma an, wo ich eingeladen bin und meine, erwartet zu werden», sagt René Käppeli. Und erwartet wird er jeweils nicht nur von der Messeleitung an der Eröffnungsfeier, sondern auch am Pressestamm oder von zahlreichen Freunden und Bekannten an allen Ecken der Olma. Selbst wenn er nicht auf dem Gelände unterwegs ist, bekommt er das bunte Messetreiben mit. Denn von seinem Wohnsitz im St. Jakobsquartier aus, blickt er direkt hinüber zur Olma.

«Warum ein Auswärtiger?»

Einen Bezug zu St. Gallen hatte der gebürtige Aargauer bereits in jungen Jahren, als Student an der HSG. Dass er einst in der Olma-Stadt Fuss fassen würde, ahnte er damals nicht. René Käppeli stammt aus Wohlen und betätigte sich nach dem Studium bei der «Winterthur»-Leben, alsdann bei Globus – zuerst in Zürich, hernach in Bern als Direktor und nochmals in Zürich. Schliesslich bewarb er sich 1982 erfolgreich als Olma-Direktor. Warum ein Auswärtiger, hiess es damals. Geholfen hat René Käppeli, dass er für Globus Bauprojekte realisierte, die ziemlich den Expansionsbestrebungen der Olma-Verantwortlichen entsprachen. «Und vielleicht, dass ich als ehemaliger HSGler doch nicht ein ganz Fremder war.» Ausserdem war bereits sein Vorgänger, der erste Olma-Direktor Erwin Schenker, ein Freiämter. «Wohl ein Zufall, aber ein Erlebnis», so Käppeli.

Olma in drei Worten: Staunen, Freu(n)de gewinnen


In seiner 18-jährigen Amtszeit, so lange war bis jetzt noch keiner vor und nach ihm Olma-Direktor, hat René Käppeli nebst unzähligen Vertretern von Städten und Kantonen 14 Bundesräten die Hand geschüttelt, unter anderem auch der ersten Bundesrätin Elisabeth Kopp. Ein denkwürdiges Erlebnis war für ihn, als Bundesrat Willi Ritschard am 16. Oktober 1983 verstarb, drei Tage nach dem er an der Olma die Eröffnungsrede gehalten hatte. Und natürlich bleibt Käppeli der Brand der Halle 7 am 20. Oktober 2000, an seinem letzten Olma-Tag vor seiner Pensionierung, in tragischer Erinnerung. Glücklicherweise kam dabei niemand zu schaden und schaffte man bereits auf die Offa hin mit den Hallen 4 und 5 würdigen Ersatz.

Nicht nur die Infrastruktur – unter Käppelis Leitung entstanden zum Beispiel die Hallen 2, 3 und 9 sowie die neue Olma-Arena – auch das Messeangebot entwickelte sich ständig weiter. So kamen die Ferienmesse, die Hochzeitsmesse und die Tier und Technik hinzu, andere Titel verschwanden wieder. Dass er heute als Olma-Botschafter amten darf, sei für ihn eine «ehrenvolle Berufung zu fortgesetztem Nachdenken und vielfältigem, guten Reden über die Olma» meint René Käppeli, der im Februar seinen 81. Geburtstag feierte und sich einmal mehr auf viele belebende Kontakte an der Olma freut. (seg)

Zurück zur Übersicht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln