15.03.2017 | 05:00

Seit über 30 Jahren mit der Olma verbunden


René KÄPPELI ⋅ Von 1983 bis 2001 leitete er die Geschicke der Messe – stolze 18 Jahre lang: René Käppeli ist der älteste noch lebende Olma-Direktor und gleichzeitig jener, der am längsten im Amt war. Ein Besuch an der Olma gehört für ihn bis heute fix in den Kalender.

«Mich trifft man überall und dort an der Olma an, wo ich eingeladen bin und meine, erwartet zu werden», sagt René Käppeli. Und erwartet wird er jeweils nicht nur von der Messeleitung an der Eröffnungsfeier, sondern auch am Pressestamm oder von zahlreichen Freunden und Bekannten an allen Ecken der Olma. Selbst wenn er nicht auf dem Gelände unterwegs ist, bekommt er das bunte Messetreiben mit. Denn von seinem Wohnsitz im St. Jakobsquartier aus, blickt er direkt hinüber zur Olma.

«Warum ein Auswärtiger?»

Einen Bezug zu St. Gallen hatte der gebürtige Aargauer bereits in jungen Jahren, als Student an der HSG. Dass er einst in der Olma-Stadt Fuss fassen würde, ahnte er damals nicht. René Käppeli stammt aus Wohlen und betätigte sich nach dem Studium bei der «Winterthur»-Leben, alsdann bei Globus – zuerst in Zürich, hernach in Bern als Direktor und nochmals in Zürich. Schliesslich bewarb er sich 1982 erfolgreich als Olma-Direktor. Warum ein Auswärtiger, hiess es damals. Geholfen hat René Käppeli, dass er für Globus Bauprojekte realisierte, die ziemlich den Expansionsbestrebungen der Olma-Verantwortlichen entsprachen. «Und vielleicht, dass ich als ehemaliger HSGler doch nicht ein ganz Fremder war.» Ausserdem war bereits sein Vorgänger, der erste Olma-Direktor Erwin Schenker, ein Freiämter. «Wohl ein Zufall, aber ein Erlebnis», so Käppeli.

Olma in drei Worten: Staunen, Freu(n)de gewinnen


In seiner 18-jährigen Amtszeit, so lange war bis jetzt noch keiner vor und nach ihm Olma-Direktor, hat René Käppeli nebst unzähligen Vertretern von Städten und Kantonen 14 Bundesräten die Hand geschüttelt, unter anderem auch der ersten Bundesrätin Elisabeth Kopp. Ein denkwürdiges Erlebnis war für ihn, als Bundesrat Willi Ritschard am 16. Oktober 1983 verstarb, drei Tage nach dem er an der Olma die Eröffnungsrede gehalten hatte. Und natürlich bleibt Käppeli der Brand der Halle 7 am 20. Oktober 2000, an seinem letzten Olma-Tag vor seiner Pensionierung, in tragischer Erinnerung. Glücklicherweise kam dabei niemand zu schaden und schaffte man bereits auf die Offa hin mit den Hallen 4 und 5 würdigen Ersatz.

Nicht nur die Infrastruktur – unter Käppelis Leitung entstanden zum Beispiel die Hallen 2, 3 und 9 sowie die neue Olma-Arena – auch das Messeangebot entwickelte sich ständig weiter. So kamen die Ferienmesse, die Hochzeitsmesse und die Tier und Technik hinzu, andere Titel verschwanden wieder. Dass er heute als Olma-Botschafter amten darf, sei für ihn eine «ehrenvolle Berufung zu fortgesetztem Nachdenken und vielfältigem, guten Reden über die Olma» meint René Käppeli, der im Februar seinen 81. Geburtstag feierte und sich einmal mehr auf viele belebende Kontakte an der Olma freut. (seg)

Zurück zur Übersicht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Vor dem Ausserrhoder Kantonsgericht ging es am Montag um schwere Misshandlungen an einem Kleinkind.
Ausserrhoden: 11.12.2017, 10:28

Ausserrhoder Baby-Quäler erhält fünfjährige Freiheitsstrafe - keine Massnahme, keine Verwahrung

Zu fünf Jahren unbedingter Freiheitsstrafe hat das Ausserrhoder Kantonsgericht am Montag einen ...
Tiziana und Stavros Ghiatras im neuen «Kostas der Grieche» an der Goliathgasse.
St.Gallen: 11.12.2017, 06:47

"Kostas der Grieche" hat gezügelt

Das Restaurant Kostas der Grieche ist von der Katharinen- an die Goliathgasse umgezogen.
Wenn ein angeblicher Polizist hochdeutsch spricht, sollte man laut Kantonspolizei Thurgau misstrauisch werden. "Schweizerische Polizisten sprechen in der Regel schweizerdeutsch und werden niemals am Telefon Geld verlangen."
Unfälle & Verbrechen: 11.12.2017, 16:31

Thurgauer Polizei warnt vor falschen Polizisten

In den vergangenen Tagen haben falsche Polizisten in betrügerischer Absicht mehrere Bewohner im ...
An den Daypartys legt der DJ im BBC schon am Nachmittag los.
Gossau: 11.12.2017, 05:17

Partymachen am heiterhellen Tag: Tagsüber trinken, am Abend ins Bett

Am Nachmittag im Club feiern, früh ins Bett und am nächsten Tag ausgeschlafen sein: Dayparty ...
Daniel Lehmann (mitte) von der CVP kandidiert tritt auch im zweiten Wahlgang für das Gossauer Stadtpräsidium an.
Gossau: 11.12.2017, 13:47

Gossauer Stadtpräsidentenwahl: Lehmann kämpft nach Bedenkzeit weiter

Ende Januar duellieren sich der Einheimische Daniel Lehmann und der Auswärtige Wolfgang Giella ...
Die Pausenaufsicht im Kindergarten teilen sich oft weniger Lehrpersonen als jene in der Schule.
Ostschweiz: 11.12.2017, 18:49

«Arbeitszeit muss bezahlt werden»

Die St.Galler Kindergartenlehrpersonen würden gegenüber den übrigen Lehrpersonen und ...
Spricht während einer Medienkonferenz beim New Yorker Busbahnhof Port Authority über den versuchten Terroranschlag: Bürgermeister Bill de Blasio.
International: 11.12.2017, 14:05

Versuchter Terroranschlag in Manhattan

Bei einem mutmasslichen Anschlagsversuch mit terroristischem Hintergrund sind am Montagmorgen im ...
Die Enttäuschung über die 0:3-Niederlage in Basel steht Peter Tschernegg und Goalie Daniel Lopar  ins Gesicht geschrieben.
FC St.Gallen: 11.12.2017, 08:11

Stillstand in St.Gallen: Die ersten Krisenmomente unter Contini

Die Vorrunde des FC St.Gallen ist durchzogen verlaufen. Der Beginn war gut, das Ende schlecht.
Die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 11.12.2017, 10:01

Wer hat den Unfall-VW gelenkt?

In Niederteufen ist am Montagmorgen eine unbekannte Person mit einem Auto in einen Kandelaber ...
In Ermenswil ist ein Auto in einen Schneepflug gerutscht.
Unfälle & Verbrechen: 10.12.2017, 09:51

Sturm hält Kantonspolizei St.Gallen und Feuerwehren auf Trab

Der Schnee hat in den Kantonen Appenzell Ausserhoden, St.Gallen und Thurgau zu zahlreichen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln