• Peter Schlauri
    Peter Schlauri wurde vom Olma-Virus gepackt (PD)
  • Peter Schlauri
    Peter Schlauri ist Landwirt aus ganzem Herzen. (Coralie Wenger)
17.05.2017 | 05:00

Mit 19 Jahren vom Olma-Virus gepackt


Peter SCHLAURI ⋅ Seit 28 Jahren ist Peter Schlauri regelmässig an der Olma anzutreffen. Vorwiegend früh morgens, meistens im Olma-Stall und neuerdings auch zusammen mit seinem ältesten Sohn.

Schon mit 19 Jahren kam der Gossauer Landwirt Peter Schlauri zum Olma-Stallwärter-Team, das während der Messe rund um die Uhr für das Wohl der ausgestellten Kühe, Kälber, Schweine und Co. sorgt. Dies dank seinem Vater Peter Schlauri Senior, der damals Stallchef war. "Mich packte der Olma-Virus – und liess mich nicht mehr los." Heute ist Peter Schlauri Junior der älteste des Olma-Stallteams und verantwortlich für die Mist-Entsorgung. Er hilft beim Ausmisten mit, lädt das verschmutzte Stroh mit dem Hoflader auf seinen Anhänger und transportiert die Fuhre täglich ab nach Gossau. "Ich bin der, der jeweils mit Traktor und riesigem Mistfuder durch die Stadt fährt", sagt der 47-Jährige und schmunzelt. Bis zu 40 Kubikmeter Mist fallen pro Olma-Tag an. Diesen lagert er auf seinem Hof im Weiler Espel ein, wässert und wendet ihn regelmässig, bis daraus wertvoller Kompost fürs Feld entsteht.
 

Verschiedene Mandate

"Die Lohnarbeit an der Olma ist für mich ein wichtiger Nebenerwerb", sagt Schlauri. Haupterwerb ist sein Milchvieh- und Mastschweine-Betrieb. Daneben nimmt Schlauri verschiedene Mandate als Verwaltungsrat wahr, zum Beispiel in der Genossenschaft Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost, in der Trocknungsanlage Arnegg AG sowie in der Landi Fürstenland AG. Zudem amtet er als Präsident der Käsereigenossenschaft Niederdorf in Gossau. Seine freie Zeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie, Turnverein, Skifahren oder auf dem "Töff".

 

Olma in drei Worten:
Schlafraubend, erlebnisreich, verbindend


Für den engagierten Landwirt und dreifachen Familienvater gehört die Olma zur schönsten, aber auch intensivsten Zeit im Jahr. Tagwacht während der Messe ist für ihn jeweils um 4.15 Uhr. Zuerst geht’s auf einen Kontrollgang auf dem eigenen Hof, bevor er um 5 Uhr auf dem Messegelände seine Dienste antritt. Um elf kehrt er in der Regel wieder zurück auf den Hof. Nach seinem eindrücklichsten Erlebnis gefragt, erzählt er von jener Nacht im Jahr 2000, in der die Halle 7 brannte. "Ich hatte Nachtwache im Stall-Zelt und merkte, dass etwas nicht in Ordnung ist." Zusammen mit Kollegen alarmierte er die Feuerwehr und sorgte für die Sicherheit der Tiere. Zum Glück kam niemand zu schaden. "Trotzdem bekomme ich noch heute Gänsehaut, wenn ich daran denke." Und was ist denn sein schönstes Olma-Erlebnis? "Dass seit letztem Jahr auch mein ältester Sohn Manuel zum Olma-Stallteam gehört", sagt Peter Schlauri, der sich jetzt schon auf die Jubiläums-Olma freut. (seg)

Zurück zur Übersicht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Dass Tabakkonsum ungesund ist, wissen die meisten Rauchenden. Das Risiko, selber zu erkranken, schätzen sie laut einer Studie aber zu tief ein.
Schweiz: 17.10.2017, 11:56

Rauchende reden Folgen ihrer Sucht schön

Rauchende unterschätzen die negativen Folgen ihres Konsums.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:26

Ein Rundgang durch die Olma von 1956

Die Olma feiert ihr 75-Jahr-Jubiläum. Wir sind ins Archiv gestiegen und haben einmalige Videos ...
Zur klassischen Ansicht wechseln