• Paola Felix ist eine regelmässige Olma-Gängerin. (PD)
  • Paola Felix
    Paola Felix mit Alt Bundesrat Adolf Ogi an der HSG St.Gallen. (Urs Bucher)
01.06.2017 | 05:00

«Auch an der Olma versteht man Spass»


Paola FELIX ⋅ Für die St. Galler Sängerin und Entertainerin Paola Felix stellt der Besuch der Olma ein alljährliches Ritual dar – besonders, seit sie sich aus dem Showgeschäft zurückgezogen hat.

«Oft ist ein Olma-Besuch mit Überraschungen verbunden», sagt Paola Felix. Eine Episode ist der 66-jährigen Schlagersängerin und Fernsehmoderatorin besonders lebhaft in Erinnerung geblieben. Zusammen mit ihrem 2012 verstorbenen Ehemann Kurt Felix habe sie einmal die Olma besucht mit der Absicht, ein Bügeleisen zu kaufen. Bestellt hat das Ehepaar aber stattdessen ein E-Piano. «Das war eine herrliche Überraschung, die uns richtig beglückt hat – wer hätte gedacht, dass wir anstelle eines Haushaltsgerätes ein E-Piano kaufen würden?», erinnert sie sich vergnügt. Noch heute erfüllen die Töne des Klaviers ihr Zuhause in St. Gallen und erinnern sie an die Olma.


Ein alljährliches Ritual

Paola Felix ist eine regelmässige Olma-Gängerin. Besonders seit ihrem Rückzug aus dem Showgeschäft Anfang der 90er-Jahre ist die Messe für die gebürtige St. Gallerin zu einem Muss geworden. «Der Besuch der Olma stellt ein alljährliches Ritual dar.» In den Jahren davor gestaltete sich der Besuch allerdings etwas schwieriger: «Ich war schon als Teenager beruflich viel unterwegs und während der Olma-Zeit oft im Ausland», erinnert sie sich. Kein Wunder: Ihre Karriere als Sängerin kam früh ins Rollen. Mit 14 Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne, mit 17 produzierte sie ihre erste Platte. Nachdem sie ein Jahr später 1969 am «Grand Prix Eurovision de la Chanson» in Madrid den zweiten Platz belegte, ging es steil aufwärts. Ihren grössten Hit hatte sie 1978 mit dem Song «Blue Bayou». 1980 heiratete sie den Schweizer Fernsehmoderator Kurt Felix, mit dem sie ab 1983 die beliebte Samstagabendshow «Verstehen Sie Spass?» moderierte. Die Sendung wurde bald zur meistgesehensten der ARD, und das Ehepaar Felix zum beliebtesten Moderatorenpaar des Deutschen Fernsehens gewählt. «Auch an der Olma versteht man Spass», sagt Paola Felix mit einem Lachen.
 

Olma in drei Worten:
Brauchtum, Begegnung, Bratwurst


«Als ich noch im Beruf war, wurde ich ab und zu als Gast in die Olma-Radio- oder Fernsehstudios eingeladen. Heute geniesse ich die Messe als interessierte Besucherin», sagt Felix. In der fröhlichen Stimmung, die sie an der Olma so schätzt, ergeben sich oft zufällige Begegnungen: «Man trifft viele Menschen und wird spontan angesprochen. So ergeben sich ungezwungene Gespräche. Immer wieder begegne ich auch Freunden und Bekannten, die ich lange nicht mehr gesehen habe.» Auf das kulinarische Angebot an der Messe freut sich Paola Felix besonders. Zum Besuch gehöre ein ganz bestimmtes Programm, wie sie erzählt: «Zur Vorspeise gibt es immer ein Ziger-Brötli, als Hauptgang selbstverständlich eine Bratwurst, und zum Dessert Magenbrot. Und der Kaffee, den es dazu gibt, war auch schon mal verbunden mit dem Kauf einer Kaffeemaschine.» (tos)

Zurück zur Übersicht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Das Fahrzeug, das von den Terroristen in Cambrils benutzt wurde, wird von Sicherheitskräften abgeschleppt.
International: 18.08.2017, 12:32

Newsticker: Zahl der Todesopfer steigt auf 14

Wie die katalanische Notfallzentrale berichtet, ist am Freitag eine Frau ihren Verletzungen ...
Am Freitag und Samstag verwandelt sich die St. Galler Altstadt wiederum in eine Festhütte.
St.Gallen: 18.08.2017, 05:19

Klage über Standpreise

Kein St.Galler Fest ohne Kritik im Vorfeld. Auch jetzt klagen einige Wirte beispielsweise über ...
Die Sicherheitslage am St.Gallerfest hat sich seit 2016 nicht verändert.
St.Gallen: 18.08.2017, 09:49

St.Galler Fest: Keine zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen nach Terror in Spanien

Heute beginnt das St.Galler Fest. Laut Dionys Widmer, dem Sprecher der Stadtpolizei, hat sich ...
Spezialisten führen in der Brandruine der ehemaligen Schuhmacherei Kernbohrungen durch.
Weinfelden: 18.08.2017, 08:06

Das Warten ist das Schlimmste

Auch acht Monate nach dem Brand seiner Schuhmacherei weiss Antonio Mente noch immer nicht, wann ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Etliche Zuschauer verlassen die Aufführung noch vor dem Ende: An den Salzburger Festspielen fällt die Inszenierung des Stücks "Lulu" beim Publikum durch. (Bild Fotoprobe)
Kultur: 18.08.2017, 00:16

Buhrufe für Debüt bei Salzburger Festspielen

Das Theaterdebüt der griechischen Künstlerin Athina Rachel Tsangari ist bei den Salzburger ...
Alain Berset mischt sich im Abstimmungskampf unter die Bevölkerung.
Schweiz Import: 18.08.2017, 05:19

Berset verärgert seine Gegner

Zu viele Veranstaltungsauftritte, Missbrauch von Beamten und tendenziöse Aussagen: Vertreter von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln