• Lisa Stoll
    Lisa Stoll spielt in Frauenfeld an einem Sonntags-Frühstück. (Nana do Carmo)
  • Lisa Stoll
    Lisa Stoll spielt Alphorn, seit sie zehn Jahre alt ist. (Patrick Stoll)
26.04.2017 | 05:00

Mit dem Alphorn den Olma-Auftakt bereichert


Lisa STOLL ⋅ Die Bauerntochter zögerte keinen Moment, als sie angefragt wurde, Olma-Botschafterin zu werden. Lisa Stoll ist mit der Schweizer Tradition und Volkskultur stark verbunden.

Die junge Alphornbläserin Lisa Stoll kennt die Olma von Kindesbeinen an. «Ich bin auf einem Bauernhof im Kanton Schaffhausen aufgewachsen und so gehörte es zur Tradition, dass die ganze Familie im Herbst einen Ausflug nach St.Gallen machte», betont die 21-Jährige. Sie und ihre Schwester hätten sich immer riesig auf den alljährlichen Olma-Besuch gefreut. Einmal sei ein Angus-Stier vom elterlichen Hof im Olma-Stall ausgestellt gewesen. Sie wisse noch genau, wie sie mit Stolz allen erklärt habe, dass das imposante Tier auf dem elterlichen Bauernhof zuhause sei. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist ihr, als sie am Eröffnungstag 2012 mit ihrem Alphorn bei der Einweihung des neuen Messestandes der Schweizer Landwirtschaft spielen durfte. «Es war für mich eine grosse Ehre, mit meinen damals 16 Jahren vor den vielen Landwirtschaftsvertretern zu spielen.»

Nachwuchswettbewerb gewonnen

Lisa Stoll hat das Alphorn mit zehn Jahren entdeckt. Der Klang faszinierte sie derart, dass sie innert kürzester Zeit auf hohem Niveau spielte. Im September 2009 nahm sie mit Carlo Brunners Komposition «Tanz der Kühe» am Nachwuchswettbewerb des Musikantenstadls teil. Sie schaffte es auf den ersten Platz, konnte am Finale im Silvesterstadl auftreten und als Gewinnerin die Nachwuchsauszeichnung «Stadlstern 2009» nach Hause nehmen. Inzwischen blickt Lisa Stoll auf unzählige Auftritte im In- und Ausland zurück und hat vier Solo-CDs veröffentlicht. Dieses Jahr stehen eine Konzertreihe in verschiedenen Kirchen und Auftritte in Sri Lanka, Japan und an einem Tattoo in Schweden auf dem Programm. Damit nicht genug: Im Sommer beginnt sie im Engadin eine Ausbildung als Tourismusfachfrau. «Mir war immer wichtig, neben der Musik ein zweites Standbein aufzubauen», sagt sie.
 

Olma in drei Worten: Kultur vom Buur


Sie habe keinen Augenblick gezögert, als sie angefragt worden sei, ob sie Olma-Botschafterin werden wolle, erzählt Lisa Stoll. «Das Alphorn ist ein Instrument, das mit Schweizer Tradition und Volkskultur in Verbindung steht. Und dies gilt auch für die Olma. Deshalb kann ich mich sehr gut mit der Landwirtschaftsmesse identifizieren und werbe gerne für sie.» Und wie beschreibt Lisa Stoll die Olma, wenn sie dafür nur drei Worte zur Verfügung hat? «Kultur vom Buur», gibt sie lachend zur Antwort. (cls)

Zurück zur Übersicht

Videos zum Artikel (1)
  • Lisa Stoll

    Lisa Stoll lebt und liebt die Schweizer Tradition und Volkskultur.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Dass Tabakkonsum ungesund ist, wissen die meisten Rauchenden. Das Risiko, selber zu erkranken, schätzen sie laut einer Studie aber zu tief ein.
Schweiz: 17.10.2017, 11:56

Rauchende reden Folgen ihrer Sucht schön

Rauchende unterschätzen die negativen Folgen ihres Konsums.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:26

Ein Rundgang durch die Olma von 1956

Die Olma feiert ihr 75-Jahr-Jubiläum. Wir sind ins Archiv gestiegen und haben einmalige Videos ...
Zur klassischen Ansicht wechseln