26.04.2017 | 05:00

Mit dem Alphorn den Olma-Auftakt bereichert


Lisa STOLL ⋅ Die Bauerntochter zögerte keinen Moment, als sie angefragt wurde, Olma-Botschafterin zu werden. Lisa Stoll ist mit der Schweizer Tradition und Volkskultur stark verbunden.

Die junge Alphornbläserin Lisa Stoll kennt die Olma von Kindesbeinen an. «Ich bin auf einem Bauernhof im Kanton Schaffhausen aufgewachsen und so gehörte es zur Tradition, dass die ganze Familie im Herbst einen Ausflug nach St.Gallen machte», betont die 21-Jährige. Sie und ihre Schwester hätten sich immer riesig auf den alljährlichen Olma-Besuch gefreut. Einmal sei ein Angus-Stier vom elterlichen Hof im Olma-Stall ausgestellt gewesen. Sie wisse noch genau, wie sie mit Stolz allen erklärt habe, dass das imposante Tier auf dem elterlichen Bauernhof zuhause sei. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist ihr, als sie am Eröffnungstag 2012 mit ihrem Alphorn bei der Einweihung des neuen Messestandes der Schweizer Landwirtschaft spielen durfte. «Es war für mich eine grosse Ehre, mit meinen damals 16 Jahren vor den vielen Landwirtschaftsvertretern zu spielen.»

Nachwuchswettbewerb gewonnen

Lisa Stoll hat das Alphorn mit zehn Jahren entdeckt. Der Klang faszinierte sie derart, dass sie innert kürzester Zeit auf hohem Niveau spielte. Im September 2009 nahm sie mit Carlo Brunners Komposition «Tanz der Kühe» am Nachwuchswettbewerb des Musikantenstadls teil. Sie schaffte es auf den ersten Platz, konnte am Finale im Silvesterstadl auftreten und als Gewinnerin die Nachwuchsauszeichnung «Stadlstern 2009» nach Hause nehmen. Inzwischen blickt Lisa Stoll auf unzählige Auftritte im In- und Ausland zurück und hat vier Solo-CDs veröffentlicht. Dieses Jahr stehen eine Konzertreihe in verschiedenen Kirchen und Auftritte in Sri Lanka, Japan und an einem Tattoo in Schweden auf dem Programm. Damit nicht genug: Im Sommer beginnt sie im Engadin eine Ausbildung als Tourismusfachfrau. «Mir war immer wichtig, neben der Musik ein zweites Standbein aufzubauen», sagt sie.
 

Olma in drei Worten: Kultur vom Buur


Sie habe keinen Augenblick gezögert, als sie angefragt worden sei, ob sie Olma-Botschafterin werden wolle, erzählt Lisa Stoll. «Das Alphorn ist ein Instrument, das mit Schweizer Tradition und Volkskultur in Verbindung steht. Und dies gilt auch für die Olma. Deshalb kann ich mich sehr gut mit der Landwirtschaftsmesse identifizieren und werbe gerne für sie.» Und wie beschreibt Lisa Stoll die Olma, wenn sie dafür nur drei Worte zur Verfügung hat? «Kultur vom Buur», gibt sie lachend zur Antwort. (cls)

Video: Lisa Stoll lebt und liebt die Schweizer Tradition und Volkskultur.

(sanktgallenTV.ch )

Zurück zur Übersicht

Video: Lisa Stoll lebt und liebt die Schweizer Tradition und Volkskultur.

(sanktgallenTV.ch)



Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Die Polizei sperrte das Gelände am Abend weiträumig ab, das Waldgebiet war mit mehreren Scheinwerfern hell erleuchtet.
Unfälle & Verbrechen: 15.12.2017, 06:11

Drei Tote nach Flugzeugabsturz am Bodensee

Beim Absturz eines kleinen Flugzeugs in der Nähe des Bodensees in Baden-Württemberg sind drei ...
Nicht mehr zu kaufen: Simon Ammann heisst der neue Eigentümer des Hotels Hirschen in Alt St. Johann.
Toggenburg: 14.12.2017, 16:38

Simon Ammann kauft das Hotel Hirschen in Alt St.Johann

Der Doppel-Doppel-Olympiasieger bekam bei der Versteigerung am Donnerstag für 545'000 Franken ...
Beat Hefti an der WM 2017: Es könnte sein letztes grosses Rennen gewesen sein.
Sport: 15.12.2017, 06:51

Olympiasieger Hefti im Elend

Die Olympischen Winterspiele im Februar in Südkorea werden wohl ohne Beat Hefti stattfinden.
Für die Bergung musste ein Spezialfahrzeug aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 14.12.2017, 14:21

Sattelschlepper blockiert Umfahrungsstrasse

Am Donnerstag, kurz nach 12 Uhr, ist auf der Umfahrungsstrasse ein Sattelschlepper ins Rutschen ...
Raubüberfall auf die Frauenfelder Kontaktbar «Big Apple» im Januar 2016: Die Kantonspolizei sperrte die St.Gallerstrasse, eine Spezialeinheit durchsuchte das Gebäude erfolglos.
Kanton Thurgau: 14.12.2017, 17:04

Thurgauer Serienräuber soll nicht ins Gefängnis

Vor zwei Jahren sorgte ein junger Wängemer mit einer Raubserie für Schlagzeilen.
Die Staatsanwaltschaft untersucht, ob die Schussabgabe gerechtfertigt war.
Kanton St.Gallen: 15.12.2017, 08:00

Nach Beil-Attacke in Flums: St.Galler Staatsanwaltschaft prüft Schussabgabe

Die Anklagekammer des Kantons St.Gallen hat der Staatsanwaltschaft die Ermächtigung erteilt, ...
An der Budgetitzung haben viele Parlamentarier das Wort ergriffen. Auch zu Anträgen, die einstimmig angenommen wurden.
Stadt Wil: 14.12.2017, 22:04

Pfadi darf nun doch bauen

Die Stadtparlamentarier heissen den Kredit für den Umbau des Pfadiheims gut.
Die Schadenshöhe ist noch unklar.
Unfälle & Verbrechen: 14.12.2017, 14:17

32-Tonnen-Lastwagen kippt bei Kreiselausfahrt

Im Kreiselverkehr des Autobahnzubringers A13 ist am Donnerstagmittag ein Sattelschlepper umgekippt.
Die IV will mehr Mittel beim Verdacht auf Missbrauch.
Schweiz: 15.12.2017, 06:28

Mit Peilsendern gegen IV-Betrüger

Die Invalidenversicherung und die Unfallversicherer sollen mutmassliche Versicherungsbetrüger ...
Mehr Freifläche gewünscht: Fest installierte Markthäuschen wird es in Zukunft nicht mehr geben.
St.Gallen: 15.12.2017, 06:44

Kommentar zur Marktplatz-Neugestaltung: Abstimmen über eine Vision

Der St.Galler Stadtrat hat am Donnerstag sein weiteres Vorgehen in Sachen Neugestaltung von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln