• Lisa Stoll
    Lisa Stoll spielt in Frauenfeld an einem Sonntags-Frühstück. (Nana do Carmo)
  • Lisa Stoll
    Lisa Stoll spielt Alphorn, seit sie zehn Jahre alt ist. (Patrick Stoll)
26.04.2017 | 05:00

Mit dem Alphorn den Olma-Auftakt bereichert


Lisa STOLL ⋅ Die Bauerntochter zögerte keinen Moment, als sie angefragt wurde, Olma-Botschafterin zu werden. Lisa Stoll ist mit der Schweizer Tradition und Volkskultur stark verbunden.

Die junge Alphornbläserin Lisa Stoll kennt die Olma von Kindesbeinen an. «Ich bin auf einem Bauernhof im Kanton Schaffhausen aufgewachsen und so gehörte es zur Tradition, dass die ganze Familie im Herbst einen Ausflug nach St.Gallen machte», betont die 21-Jährige. Sie und ihre Schwester hätten sich immer riesig auf den alljährlichen Olma-Besuch gefreut. Einmal sei ein Angus-Stier vom elterlichen Hof im Olma-Stall ausgestellt gewesen. Sie wisse noch genau, wie sie mit Stolz allen erklärt habe, dass das imposante Tier auf dem elterlichen Bauernhof zuhause sei. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist ihr, als sie am Eröffnungstag 2012 mit ihrem Alphorn bei der Einweihung des neuen Messestandes der Schweizer Landwirtschaft spielen durfte. «Es war für mich eine grosse Ehre, mit meinen damals 16 Jahren vor den vielen Landwirtschaftsvertretern zu spielen.»

Nachwuchswettbewerb gewonnen

Lisa Stoll hat das Alphorn mit zehn Jahren entdeckt. Der Klang faszinierte sie derart, dass sie innert kürzester Zeit auf hohem Niveau spielte. Im September 2009 nahm sie mit Carlo Brunners Komposition «Tanz der Kühe» am Nachwuchswettbewerb des Musikantenstadls teil. Sie schaffte es auf den ersten Platz, konnte am Finale im Silvesterstadl auftreten und als Gewinnerin die Nachwuchsauszeichnung «Stadlstern 2009» nach Hause nehmen. Inzwischen blickt Lisa Stoll auf unzählige Auftritte im In- und Ausland zurück und hat vier Solo-CDs veröffentlicht. Dieses Jahr stehen eine Konzertreihe in verschiedenen Kirchen und Auftritte in Sri Lanka, Japan und an einem Tattoo in Schweden auf dem Programm. Damit nicht genug: Im Sommer beginnt sie im Engadin eine Ausbildung als Tourismusfachfrau. «Mir war immer wichtig, neben der Musik ein zweites Standbein aufzubauen», sagt sie.
 

Olma in drei Worten: Kultur vom Buur


Sie habe keinen Augenblick gezögert, als sie angefragt worden sei, ob sie Olma-Botschafterin werden wolle, erzählt Lisa Stoll. «Das Alphorn ist ein Instrument, das mit Schweizer Tradition und Volkskultur in Verbindung steht. Und dies gilt auch für die Olma. Deshalb kann ich mich sehr gut mit der Landwirtschaftsmesse identifizieren und werbe gerne für sie.» Und wie beschreibt Lisa Stoll die Olma, wenn sie dafür nur drei Worte zur Verfügung hat? «Kultur vom Buur», gibt sie lachend zur Antwort. (cls)

Zurück zur Übersicht

Videos zum Artikel (1)
  • Lisa Stoll

    Lisa Stoll lebt und liebt die Schweizer Tradition und Volkskultur.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Der Lastwagen erfasste beim Abbiegen in die St.Leonhardstrasse eine Frau.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 16:40

Lastwagen erfasst Fussgängerin

Am Freitagnachmittag ist eine Frau im Bereich eines Fussgängerstreifens an der ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Der frischgebackene Nummer-1-Draft Nico Hischier (Mitte) posiert im Trikot der New Jersey Devils
Eishockey International: 24.06.2017, 07:40

Nico Hischier als Nummer 1 gezogen

Nico Hischier schreibt Schweizer Sportgeschichte. Der 18-jährige Walliser wird im NHL-Draft in ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 10'000 Franken.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 11:09

Bei Tempo 100 Reifen geplatzt

Am Donnerstag ist auf der Autobahn A13 bei Widnau bei einem Lieferwagen eines 49-jährigen Mannes ...
Zur klassischen Ansicht wechseln