• Jolanda Brändle
    Jolanda Brändle verkauft in ihrem Laden einen bunten Strauss an Geschenkartikeln. (Urs Jaudas)
  • Jolanda Brändle
    Ostereier verzieren gehört auch zu den Spezialitäten von Jolanda Brändle. (Urs Jaudas)
  • Jolanda Brändle
    Jolanda Brändle ist mit einem Stand an der Olma vertreten. (Urs Jaudas)
15.03.2017 | 05:00

Mit Leidenschaft und Fingerspitzengefühl


Jolanda BRÄNDLE ⋅ Mit Schere und Papier fertigt die Toggenburgerin Jolanda Brändle wundervoll filigrane Scherenschnitt-Werke und erntet grosses Lob dafür – so viel, dass sie 2012 sogar das Plakat für die Olma gestalten durfte.

Ich will immer wieder neue und auch ausgefallene Ideen mit meiner Scherenschnittkunst verwirklichen», sagt die 46-jährige Jolanda Brändle. Ihr kniffliges Hobby nennt sie «Schererei». «Ich wollte das Wort Kunst nicht in Anspruch nehmen, deshalb bin ich bei Schererei gelandet.» Diese Sprachspielerei könnten sich die Leute gut merken, meint sie. Im gleichnamigen Lädeli in Mosnang und auf ihrem Online-Shop www.schererei.ch bietet Jolanda Brändle einen bunten Strauss von Artikeln wie Küchentücher, Ledergürtel, Sackmesser oder Handy-Hüllen mit ihren Motiven an. Natürlich kann man auch die traditionellen grossen Scherenschnitt-Bilder erwerben, die immer mit einer Prise Humor gewürzt sind.

 

Bäuerin und neunfache Mutter

Jolanda Brändle, die mit ihrem Mann Stefan einen Biomilch-Betrieb auf 770 Metern Höhe im Mosnanger Ortsteil Dreien führt, wuchs in Bazenheid auf und arbeitete zuerst einige Jahre als Kindergärtnerin. Heute ist sie Mutter von neun zum Teil schon erwachsenen Kindern. Abends sitzt sie gern zusammen mit ihrem Mann vor dem Fernseher und hantiert mit der scharfen Schere. Freihändig sticht sie in das feine Papier und schneidet dem Bleistiftstrich entlang, den sie auf die weisse Rückseite gezeichnet hat. So ist auch das Olma-Plakat entstanden. In 60 Stunden, quasi über Nacht.

Olma in drei Worten: Volksfest, Tradition, Erfolg

Die Erfolgsgeschichte von Brändles Scherenschnittkunst begann 1998 mit einem Einsteigerkurs der Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung Mosnang-Mühlrüti und entwickelte sich über die Jahre zu einer grossen Leidenschaft. Auch war das Hobby ein Ausgleich zur anstrengenden Arbeit auf dem Bauernhof und zur Betreuung der grossen Kinderschar. Inzwischen wurde das Hobby zum Beruf, den Jolanda Brändle sehr gerne ausübt. Dieses Jahr feiert auch sie ein Jubiläum an der Olma: Sie präsentiert zum zehnten Mal ihre Scherenschnitte und ihr Lädeli an einem Stand. Dies sei die beste Werbung für ihr kleines Geschäft, freut sie sich. (ug)

 

Zurück zur Übersicht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln