01.06.2017 | 05:00

Als wäre es Weihnachten – nur viel besser!


Eliane STEINGRUBER ⋅ Sie ist ein richtiger Olma-Freak. Eliane Steingruber überzeugt ihre Freunde und Bekannten davon, dass es eine Bildungslücke ist, noch nie an der Olma gewesen zu sein.

Bereits im Januar gibt Eliane Steingruber im Geschäft ihre Freitage für die Olma ein. Sie schwärmt Kolleginnen und Kollegen vor, und überzeugt sie, dass ein Besuch der Messe ein absolutes Muss ist. Man lernt dort viele Leute kennen. Manchmal entwickelt sich daraus eine lange Freundschaft, wie bei Eliane Steingruber. Seit 2013 trifft sie sich nicht nur regelmässig an Olma und Offa mit einer Freundin, sondern manchmal auch an anderen Festen. Dieses Jahr ist Eliane Steingruber sogar an der Hochzeit dieser "Olma-Bekanntschaft" dabei. Die Jury hat sich für Eliane Steingruber entschieden, weil sie tatkräftig für Nachwuchs-Besucher an der Olma sorgt. Hier ihre Beweggründe für die Bewerbung:

Hier trifft man mich an der Olma:
Hmm... Halle 4 und 5 sind das glaub ich. Da, wo es jeweils so eng ist, man Schüga degustieren kann und auf sein ganzes Dorf aus Kindertagen trifft. Immer wieder schön!

 

Olma in (drei) Worten: sorry mehr als 3 Worte
"Die heilige Zeit des Jahres"


Mein schönstes Olma-Erlebnis:
Da gibt es viele. Vor ein paar Jahren hiess ein Nachwuchs-Rennsäuli Eliane. Sehr toll! Oder als ich noch bei der Olma in der Gastronomie gearbeitet habe, hat mich ein Security-Vertreter an einem Morgen beim Haupteingang persönlich mit Namen begrüsst. Er habe mich tags zuvor aus der Halle 5 begleitet, als sie geschlossen wurde. Das nenn ich mal Service!  Aber das Allerschönste: Ich habe an der Olma 2013 eine liebe Freundin kennengelernt. Wir sehen uns eigentlich nur zweimal pro Jahr: an der Olma und an der Offa. Oder maximal an weiteren Festen, gerade aktuell: sie heiratet nächsten Monat, da darf ich natürlich nicht fehlen.

Deshalb sollte ich Olma-Botschafterin werden:
Ich freue mich bereits am Montag nach dem letzten Olma-Tag auf das nächste Mal. Im Januar werden die ersten Freitage im Geschäft für die nächste Olma eingegeben. Das Gästebett bei meinem Bruder in St.Gallen ist jeweils fix für mich reserviert. Ich lade eigentlich jeden ein, zusammen mit mir an die Olma zu gehen. Nach meinem halbstündigen Vorschwärmen hält es auch jeder absolut für notwendig und versteht es als Bildungslücke, wenn man noch nie da war. Die Äuglein glänzen, als wäre es Weihnachten, nur viel besser! (cs)

Zurück zur Übersicht
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Die Polizei sperrte das Gelände am Abend weiträumig ab, das Waldgebiet war mit mehreren Scheinwerfern hell erleuchtet.
Unfälle & Verbrechen: 15.12.2017, 06:11

Drei Tote nach Flugzeugabsturz am Bodensee

Beim Absturz eines kleinen Flugzeugs in der Nähe des Bodensees in Baden-Württemberg sind drei ...
Nicht mehr zu kaufen: Simon Ammann heisst der neue Eigentümer des Hotels Hirschen in Alt St. Johann.
Toggenburg: 14.12.2017, 16:38

Simon Ammann kauft das Hotel Hirschen in Alt St.Johann

Der Doppel-Doppel-Olympiasieger bekam bei der Versteigerung am Donnerstag für 545'000 Franken ...
Beat Hefti an der WM 2017: Es könnte sein letztes grosses Rennen gewesen sein.
Sport: 15.12.2017, 06:51

Olympiasieger Hefti im Elend

Die Olympischen Winterspiele im Februar in Südkorea werden wohl ohne Beat Hefti stattfinden.
Für die Bergung musste ein Spezialfahrzeug aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 14.12.2017, 14:21

Sattelschlepper blockiert Umfahrungsstrasse

Am Donnerstag, kurz nach 12 Uhr, ist auf der Umfahrungsstrasse ein Sattelschlepper ins Rutschen ...
Raubüberfall auf die Frauenfelder Kontaktbar «Big Apple» im Januar 2016: Die Kantonspolizei sperrte die St.Gallerstrasse, eine Spezialeinheit durchsuchte das Gebäude erfolglos.
Kanton Thurgau: 14.12.2017, 17:04

Thurgauer Serienräuber soll nicht ins Gefängnis

Vor zwei Jahren sorgte ein junger Wängemer mit einer Raubserie für Schlagzeilen.
Die Staatsanwaltschaft untersucht, ob die Schussabgabe gerechtfertigt war.
Kanton St.Gallen: 15.12.2017, 08:00

Nach Beil-Attacke in Flums: St.Galler Staatsanwaltschaft prüft Schussabgabe

Die Anklagekammer des Kantons St.Gallen hat der Staatsanwaltschaft die Ermächtigung erteilt, ...
An der Budgetitzung haben viele Parlamentarier das Wort ergriffen. Auch zu Anträgen, die einstimmig angenommen wurden.
Stadt Wil: 14.12.2017, 22:04

Pfadi darf nun doch bauen

Die Stadtparlamentarier heissen den Kredit für den Umbau des Pfadiheims gut.
Die Schadenshöhe ist noch unklar.
Unfälle & Verbrechen: 14.12.2017, 14:17

32-Tonnen-Lastwagen kippt bei Kreiselausfahrt

Im Kreiselverkehr des Autobahnzubringers A13 ist am Donnerstagmittag ein Sattelschlepper umgekippt.
Die IV will mehr Mittel beim Verdacht auf Missbrauch.
Schweiz: 15.12.2017, 06:28

Mit Peilsendern gegen IV-Betrüger

Die Invalidenversicherung und die Unfallversicherer sollen mutmassliche Versicherungsbetrüger ...
Mehr Freifläche gewünscht: Fest installierte Markthäuschen wird es in Zukunft nicht mehr geben.
St.Gallen: 15.12.2017, 06:44

Kommentar zur Marktplatz-Neugestaltung: Abstimmen über eine Vision

Der St.Galler Stadtrat hat am Donnerstag sein weiteres Vorgehen in Sachen Neugestaltung von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln