Ideen für einen stylischen Frühling

  • Streifen
    Ob mit Marine-Look, Flower-Power oder Statement-Shirts: Der Modesommer bringt eine unbeschwerte Lässigkeit mit sich. (Joshua Blanchard/WireImage)
09.03.2017 | 05:00

In den Modegeschäften sind die Frühjahrs-Kollektionen eingetrudelt. Höchste Zeit also, sich über die aktuellen Trends und Highlights zu informieren. Das Wichtigste vorweg: Langweilig wird der Mode-Sommer 2017 garantiert nicht.

DORIS RICKENBACHER
Entspannter Athleisure
Star-Designer Karl Lagerfeld liess einmal süffisant verlauten, dass jede Frau, die eine Jogginghose trage, die Kontrolle über ihr Leben verloren habe. Der Deutsche dürfte seine Aussage heute revidieren, denn selbst an lockeren Abendveranstaltungen wird der schicke, bequeme Sport-Look als stilvoll taxiert. Voraussetzung ist, dass die sportlichen Teile mit schicken Accessoires,  zum Beispiel Statement-Schmuck und -Sonnenbrille, Designertaschen und/oder edlen Schuhen, zum Beispiel High Heels, kombiniert werden.
 
(Matthew Sperzel/Getty Images)
Auf Streife
Der Marine-Look bleibt weiter auf dem Festland und sorgt für unbeschwerte Lässigkeit und ein wunderbares Urlaubs-Feeling. Der Klassiker Blau/Weiss erhält von knallig-bunten Ringelteilen Gesellschaft. Da der Streifenlook per se ein schöner Hingucker ist, werden dazu am besten eher schlichte Accessoires kombiniert, die Geradlinigkeit ins wunderbare Styling bringen. Für fülligere Damen sind locker geschnittene Teile mit schmalen Längsstreifen die perfekte Wahl. Wird das gestreifte Kleidungsstück mit einem einfarbigen Teil kombiniert, gilt es darauf zu achten, einen Farbton der grafischen Linien aufzugreifen. So wirkt der Look harmonisch und stylisch.
 
(Matthew Sperzel/Getty Images)
Tüll und Spitzen 
Luftiger Tüll und zarte Spitzen an Kleidern, Jupes und Tops versprühen pure Romantik und lassen uns ganz beschwingt durch den Frühling spazieren. Wer es etwas weniger romantisch mag, kann einem Tüll- oder Spitzen-Outfit mit einer coolen Lederjacke ruckzuck einen lässigen Appeal verleihen. Zum Hingucker im Alltag wird ein Tülljupe in der Kombination mit einem Basic-Shirt bzw. –Sweater.
 
(Daniel Zuchnik/Getty Images)
Statement-Shirts 
T-Shirts mit politischen und feministischen Botschaften waren an den Runway-Shows für den Sommer 2017 omnipräsent. Das Mode-Revival der Statement-Shirts ist wohl nicht zuletzt auf die aktuelle politische Weltlage zurückzuführen, wo es rund um den Globus brodelt. Die Designer kombinierten die Shirts auf den Laufstegen auffallend oft zu femininen Jupes. Selbstverständlich kann das Oberteil mit Aussage auch ganz stylisch zu Hosen getragen werden.   
 
(Franziska Krug/Getty Images)
Schulterpartie 
«Zeigt her eure Schultern!», heisst eines der Mode-Mottos 2017. Im Frühjahr und Sommer stehen Fashionistas gleich zwei verlockende Optionen offen: betont im XXL-Format im Stile der 80er-Jahre oder schulterfrei. Während die sehr breiten Schultern nur gross gewachsene und schlanke Frauen vorteilhaft aussehen lassen, können den Cold-Shoulder-Look alle Figurentypen tragen. Am besten sehen die schulterfreien Tops, Blusen und Pullover zu Jeans, Stoffhosen und Bleistiftjupes aus. Der Look wirkt so subtil sexy und gleichzeitig seriös und schick.        
 
(Rachel Murray/Getty Images)
Volants und Rüschen 
Ob markant voluminös oder engelsgleich zart: Volants und Rüschen an schlichten Basic-Teilen versprühen diesen Sommer romantisches Flair und eine Extra-portion Weiblichkeit. Bei der Auswahl der trendigen Stücke gilt es, darauf zu achten, dass die Verzierungen nur dort angebracht sind, wo mehr Volumen am Körper erwünscht ist. Volants am Ausschnitt zaubern zum Beispiel mehr Oberweite, senkrechte Rüschen strecken den Körper. Zierliche und kurvige Damen wählen vorzugsweise nur eine dezente Rüschenvariante, die sie zart aussehen lässt. Ganz toll wirkt dieser Trend, wenn bei der Outfit-Wahl der Stilbruch gewagt wird. Leder, Lack und Denim sind die perfekten Kombi-Partner, denn sie bilden einen kessen Gegenentwurf zu den lieblichen Rüschen.           
 
(Timur Emek/Getty Images)
Signalfarben
In Sachen Farbe heisst die Devise für die wärmeren Jahreszeiten: Lass es knallen! Rot, Gelb, Pink und Grün in allen Nuancen sind dabei tonangebend. Modemutige vereinen in ihrem Look wie bei einem kunstvollen Farbmosaik gleich drei Kontrastfarben (gerne auch in Neon). Wer es dezenter mag, kombiniert ein knalliges Teil zu Weiss, Grau oder Schwarz.  Bei der Farbe Gelb gilt es, die Haarfarbe zu beachten: Blondinen greifen zu knalligem Zitronengelb und Rothaarige vorzugsweise zu warmem Sonnengelb. Dunkelhaarige können jede Gelb-Nuance tragen.
 
(Christian Vierig/Getty Images)
Flower-Power
In den nächsten Wochen erwartet uns modisch ein einzigartiges Blütenmeer, das uns die graue Winterzeit rasch vergessen lässt. Ob auf Tops, Kleidern, Hosen, Jacken oder Mänteln – überall ist Flower-Power angesagt. Perfekt dazu sind Jeans und Leder, die dem süssen, floralen Look eine coole Lässigkeit verleihen. Für ein harmonisches Bild gilt es, Schuhe und Taschen in Uni-Farben auszuwählen, die sich in den Blumen-Prints wiederfinden.
 
(Edward Berthelot/Getty Images)
Vichy-Karos
Die Blümchenprints bekommen diese Saison aber auch kräftig Konkurrenz, und zwar von den Vichy-Karos. Das süsse Muster aus den 50er-Jahren – auch Gingham genannt – besetzt im Sommer 2017 in der obersten Trend-Liga eine Schlüsselposition. Das Kleinkarierte wirkt toll zu Jeans-Teilen (Hosen und Jupes) und cool zu Bikerjacken.
 

Zurück zur Übersicht

 

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
St.Galler Meisterspieler von 1904, jubelnde FCSG-Fans im Jahr 2000 und der feiernde Marco Aratore in der laufenden Saison.
Gegentribüne: 26.09.2017, 14:22

St.Galler Meisterjubel: 1904 - 2000 - 2018?

Der FC St.Gallen hat nach neun Runden sechs Punkte mehr auf dem Konto als zur gleichen Zeit vor ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Ein Deckel über der Autobahn soll der Olma neues Bauland verschaffen.
St.Gallen: 26.09.2017, 20:08

Ein klares Bekenntnis zur Olma

Ohne Gegenstimmen hat das Stadtparlament am Dienstagabend in der Schlussabstimmung einem ...
Aus ihrem Küchenfenster hat Beatrice Mülli den Freihof im Blick. Sie setzt alles daran, dass dies so bleibt.
Region St.Gallen: 26.09.2017, 17:29

13 Jahre für den «Freihof»

Mit ihrer Einsprache gegen den Abbruch des «Freihofs» zwang Beatrice Mülli die Gemeinde in die ...
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Bei der Frontalkollision wurde der Rollerfahrer schwer verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 26.09.2017, 10:44

Rollerfahrer bei Frontalkollision schwer verletzt

Am Montagmittag wurde ein Rollerfahrer in Niederbüren auf der Arneggerstrasse schwer verletzt.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Zur klassischen Ansicht wechseln