Bei Froschwanderung hilft nur Tempo 30

  • Zahlreiche Freiwillige sind in der Ostschweiz unterwegs, um Amphibien über die Strasse zu helfen.
    Zahlreiche Freiwillige sind in der Ostschweiz unterwegs, um Amphibien über die Strasse zu helfen. (Sam Thomas/Archivbild)
20.03.2017 | 15:42

OSTSCHWEIZ ⋅ In regnerischen Nächten überqueren Amphibien in Scharen die Ostschweizer Strassen. Nicht wenige kommen dabei ums Leben.

Christof Krapf
Eigentlich war die Nacht auf vergangenen Sonntag eine gute für Frösche. Warme Tage gefolgt von Dauerregen liessen die Amphibien in Scharen ihr Winterquartier verlassen. Eine Fahrt durchs  Toggenburg und hinauf auf die Schwägalp zeigte aber: Hunderte Frösche überlebten die Nacht nicht, sondern wurden überfahren. Zeitweise wusste man als Autolenker kaum noch, in welche Richtung man den Tieren ausweichen sollte. Laut Jonas Barandun vom St.Galler Naturmuseum war die Nacht ideal für den Ortswechsel der Amphibien. "Nicht alle Frösche hatten die Wanderung in ihre Laichgebiete schon gemacht und warteten nur auf eine Regennacht", sagt der Amphibienspezialist.

Barandun betreibt eine Beratungsstelle für Fragen des Amphibienschutzes und arbeitet im Rahmen eines Leistungsauftrags auch für das St.Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei. "Im Idealfall werden betroffene Strassen während der Wanderungen gesperrt", sagt er. Das geschieht aktuell beispielsweise beim Wenigerweiher zwischen St.Gallen und Speicher. Zudem sind im ganzen Kanton Freiwillige unterwegs, welche die Tiere einsammeln und über die Strasse tragen. An Stellen, die bekannt für starke Wanderungsbewegungen sind, werden Amphibienleitwerke mit Leitzäunen und Tunnel installiert. "Diese sind aber einerseits teuer. Andererseits sind Leitsysteme auch immer Hindernisse für andere Tiere", so Barandun. Igel und gewisse Mausarten meiden solche Tunnels beispielsweise. Weitere Möglichkeiten zum Schutz der Tiere sind das Versetzen des Laichgewässers der Amphibien oder Schutzzäune.

Frösche wechseln mehrfach den Lebensraum
Laut Barandun haben Frösche, Kröten und Molche in der Regel drei Lebensräume, unter denen sie während des Jahres wandern. Den Winter verbringen die Tiere in Winterstarre meist in Bächen, Teichen oder im Wald. Wird es warm genug um aufzuwachen, wandern sie zu ihren Laichgewässern. "Den Winter verbringen die Frösche in einem Wald oder einem Ried. An Orten also, wo sie viel zu fressen finden", sagt Barandun. "Wegen der verschiedenen Lebensräume kommt es während des ganzen Jahres zu Wanderungen." Besondere Vorsicht als Autofahrer ist geboten, wenn auf mehrere warme Tage eine regnerische Nacht folgt.

Um Frösche, Kröten und Molche zu schützen, bleibt Autofahrern nur eine Möglichkeit: langsam fahren. "Bei Tempo 30 überleben die Amphibien, wenn ein Fahrzeug über sie hinwegfährt." Fährt man schneller, so verletzt der Luftstrom, der unter dem Auto entsteht, die Tiere.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Der Moment der Krönung: Angela Stocker (links) setzt ihrer Nachfolgerin Marion Weibel die Krone auf.
Kanton Thurgau: 21.10.2017, 16:10

Marion Weibel gewinnt die Apfelkrone

Am Samstag fand in der Arena an der Olma die 20. Wahl zur Thurgauer Apfelkönigin statt.
Ein ungesicherter Lichtschacht lässt sich mit einem Schraubenzieher einfach öffnen, wie Urs Bücheler von der Kantonspolizei St. Gallen demonstriert.
Schauplatz Ostschweiz: 21.10.2017, 13:37

Einbrecher hassen seine Tipps

Die Kantonspolizei St.Gallen beschäftigt Profis, die wissen, wie man Einbrechern das Leben ...
«Zum Leidwesen meiner Eltern»: Philipp Eugster war schon immer vom Bösen fasziniert.
Appenzellerland: 21.10.2017, 07:54

Der Horrortyp aus Herisau

Philipp Eugster liebt Horrorfilme und wollte schon immer in einem mitspielen.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Unfälle & Verbrechen: 21.10.2017, 17:54

Porschefahrerin touchiert Vater mit Kind auf Arm

Eine 48-jährige Porschefahrerin hat am Samstagnachmittag in St.Gallen einen Familienvater am Arm ...
Zehn Spiele - vier Tore: St. Gallens Danijel Aleksic trifft wieder.
Sport: 21.10.2017, 05:20

FCSG-Aleksic kann wieder lachen

Unter Trainer Giorgio Contini ist Mittelfeldspieler Danijel Aleksic wieder aufgeblüht.
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Christian Kuchler bereitet die Ochsenschwanz- und Wurzelschaumsuppe in der Küche der 
«Taverne zum Schäfli» zu.
Weinfelden: 21.10.2017, 11:29

Kühles Wetter, heisse Töpfe

Herbstzeit ist Suppenzeit. Vier Köche verraten ihre Lieblingsrezepte und was bei einer guten ...
Auf der A2 in Uri kam am Freitag ein 36-jähriger Motorradfahrer ums Leben. (Themenbild)
Panorama: 21.10.2017, 17:15

Tödlicher Töffcrash im Kanton Uri

Ein 36-jähriger Motorradfahrer ist am Freitagnachmittag bei einem Selbstunfall auf der A2 bei ...
Kinderbetreuung und Hausarbeit ist häufig immer noch Frauensache.
Schweiz: 21.10.2017, 10:06

Alte Rollenbilder – hüben wie drüben

Die Frau kümmert sich um Haus und Kinder, der Mann sichert das finanzielle Überleben: tradierte ...
Zur klassischen Ansicht wechseln