Bei Froschwanderung hilft nur Tempo 30

  • Zahlreiche Freiwillige sind in der Ostschweiz unterwegs, um Amphibien über die Strasse zu helfen.
    Zahlreiche Freiwillige sind in der Ostschweiz unterwegs, um Amphibien über die Strasse zu helfen. (Sam Thomas/Archivbild)
20.03.2017 | 15:42

OSTSCHWEIZ ⋅ In regnerischen Nächten überqueren Amphibien in Scharen die Ostschweizer Strassen. Nicht wenige kommen dabei ums Leben.

Christof Krapf
Eigentlich war die Nacht auf vergangenen Sonntag eine gute für Frösche. Warme Tage gefolgt von Dauerregen liessen die Amphibien in Scharen ihr Winterquartier verlassen. Eine Fahrt durchs  Toggenburg und hinauf auf die Schwägalp zeigte aber: Hunderte Frösche überlebten die Nacht nicht, sondern wurden überfahren. Zeitweise wusste man als Autolenker kaum noch, in welche Richtung man den Tieren ausweichen sollte. Laut Jonas Barandun vom St.Galler Naturmuseum war die Nacht ideal für den Ortswechsel der Amphibien. "Nicht alle Frösche hatten die Wanderung in ihre Laichgebiete schon gemacht und warteten nur auf eine Regennacht", sagt der Amphibienspezialist.

Barandun betreibt eine Beratungsstelle für Fragen des Amphibienschutzes und arbeitet im Rahmen eines Leistungsauftrags auch für das St.Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei. "Im Idealfall werden betroffene Strassen während der Wanderungen gesperrt", sagt er. Das geschieht aktuell beispielsweise beim Wenigerweiher zwischen St.Gallen und Speicher. Zudem sind im ganzen Kanton Freiwillige unterwegs, welche die Tiere einsammeln und über die Strasse tragen. An Stellen, die bekannt für starke Wanderungsbewegungen sind, werden Amphibienleitwerke mit Leitzäunen und Tunnel installiert. "Diese sind aber einerseits teuer. Andererseits sind Leitsysteme auch immer Hindernisse für andere Tiere", so Barandun. Igel und gewisse Mausarten meiden solche Tunnels beispielsweise. Weitere Möglichkeiten zum Schutz der Tiere sind das Versetzen des Laichgewässers der Amphibien oder Schutzzäune.

Frösche wechseln mehrfach den Lebensraum
Laut Barandun haben Frösche, Kröten und Molche in der Regel drei Lebensräume, unter denen sie während des Jahres wandern. Den Winter verbringen die Tiere in Winterstarre meist in Bächen, Teichen oder im Wald. Wird es warm genug um aufzuwachen, wandern sie zu ihren Laichgewässern. "Den Winter verbringen die Frösche in einem Wald oder einem Ried. An Orten also, wo sie viel zu fressen finden", sagt Barandun. "Wegen der verschiedenen Lebensräume kommt es während des ganzen Jahres zu Wanderungen." Besondere Vorsicht als Autofahrer ist geboten, wenn auf mehrere warme Tage eine regnerische Nacht folgt.

Um Frösche, Kröten und Molche zu schützen, bleibt Autofahrern nur eine Möglichkeit: langsam fahren. "Bei Tempo 30 überleben die Amphibien, wenn ein Fahrzeug über sie hinwegfährt." Fährt man schneller, so verletzt der Luftstrom, der unter dem Auto entsteht, die Tiere.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln