Bei Froschwanderung hilft nur Tempo 30

  • Zahlreiche Freiwillige sind in der Ostschweiz unterwegs, um Amphibien über die Strasse zu helfen.
    Zahlreiche Freiwillige sind in der Ostschweiz unterwegs, um Amphibien über die Strasse zu helfen. (Sam Thomas/Archivbild)
20.03.2017 | 15:42

OSTSCHWEIZ ⋅ In regnerischen Nächten überqueren Amphibien in Scharen die Ostschweizer Strassen. Nicht wenige kommen dabei ums Leben.

Christof Krapf
Eigentlich war die Nacht auf vergangenen Sonntag eine gute für Frösche. Warme Tage gefolgt von Dauerregen liessen die Amphibien in Scharen ihr Winterquartier verlassen. Eine Fahrt durchs  Toggenburg und hinauf auf die Schwägalp zeigte aber: Hunderte Frösche überlebten die Nacht nicht, sondern wurden überfahren. Zeitweise wusste man als Autolenker kaum noch, in welche Richtung man den Tieren ausweichen sollte. Laut Jonas Barandun vom St.Galler Naturmuseum war die Nacht ideal für den Ortswechsel der Amphibien. "Nicht alle Frösche hatten die Wanderung in ihre Laichgebiete schon gemacht und warteten nur auf eine Regennacht", sagt der Amphibienspezialist.

Barandun betreibt eine Beratungsstelle für Fragen des Amphibienschutzes und arbeitet im Rahmen eines Leistungsauftrags auch für das St.Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei. "Im Idealfall werden betroffene Strassen während der Wanderungen gesperrt", sagt er. Das geschieht aktuell beispielsweise beim Wenigerweiher zwischen St.Gallen und Speicher. Zudem sind im ganzen Kanton Freiwillige unterwegs, welche die Tiere einsammeln und über die Strasse tragen. An Stellen, die bekannt für starke Wanderungsbewegungen sind, werden Amphibienleitwerke mit Leitzäunen und Tunnel installiert. "Diese sind aber einerseits teuer. Andererseits sind Leitsysteme auch immer Hindernisse für andere Tiere", so Barandun. Igel und gewisse Mausarten meiden solche Tunnels beispielsweise. Weitere Möglichkeiten zum Schutz der Tiere sind das Versetzen des Laichgewässers der Amphibien oder Schutzzäune.

Frösche wechseln mehrfach den Lebensraum
Laut Barandun haben Frösche, Kröten und Molche in der Regel drei Lebensräume, unter denen sie während des Jahres wandern. Den Winter verbringen die Tiere in Winterstarre meist in Bächen, Teichen oder im Wald. Wird es warm genug um aufzuwachen, wandern sie zu ihren Laichgewässern. "Den Winter verbringen die Frösche in einem Wald oder einem Ried. An Orten also, wo sie viel zu fressen finden", sagt Barandun. "Wegen der verschiedenen Lebensräume kommt es während des ganzen Jahres zu Wanderungen." Besondere Vorsicht als Autofahrer ist geboten, wenn auf mehrere warme Tage eine regnerische Nacht folgt.

Um Frösche, Kröten und Molche zu schützen, bleibt Autofahrern nur eine Möglichkeit: langsam fahren. "Bei Tempo 30 überleben die Amphibien, wenn ein Fahrzeug über sie hinwegfährt." Fährt man schneller, so verletzt der Luftstrom, der unter dem Auto entsteht, die Tiere.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln