WEITE

Alle Gutachten und Anträge gutgeheissen

Die Dorfkorporation hat zwei Investitionsvorhaben und die Inkorporation der Brunnengenossenschaft Plattis genehmigt.
14.04.2018 | 05:20
Thomas Schwizer

Die 33 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, die sich am Donnerstagabend zur Bürgerversammlung im «Hirschen» eingefunden hatten, winkten alle Anträge des Verwaltungsrates diskussionslos und einhellig durch. Die Rechnung 2017 mit einem Ertragsüberschuss von 276000 Franken schloss besser ab als veranschlagt war. Der «Finanzminister» im Verwaltungsrat, Heinz Dinner, erläuterte die Abweichungen zum Budget. Er zeigte auf, dass die Dorfkorporation, welche für die Wasser- und Stromversorgung von Weite zuständig ist, finanziell mit einem Eigenkapital von neu 1,78 Millionen Franken für die kommenden Investitionen gut gerüstet ist. Für 2018 wird ein Ertragsüberschuss von 114000 Franken erwartet. Netto wird mit Investitionen von 806000 Franken gerechnet.

Neue Trafostation und Fernablesung bewilligt

Nachdem Rechnung und Budget genehmigt waren, wurden die drei Gutachten und Anträge behandelt. Der von Korporationspräsident Paul Gabathuler augenzwinkernd als «Stromminister» bezeichnete Verwaltungsrat Ernst Müller zeigte detailliert die Vorgeschichte für den Ersatz der Trafostation Alt-Neuguet Cholau auf. Der Bedarf für das Vorhaben sei ausgewiesen. Nach einem Spiessrutenlauf im Planungs- und Bewilligungsverfahren sei nun grünes Licht von den zahlreichen involvierten Behörden vorhanden. Die Kosten für das Projekt seien aber durch die Anpassungen wegen veränderter Vorschriften und gesetzlicher Rahmen- bedingungen deutlich höher als ursprünglich erwartet. Die Bürgerversammlung genehmigt einstimmig 340000 Franken, in denen auch 130000 Franken für den Werkleitungsbau Umbau/Neubau Plattis enthalten sind. In den Gesamtkosten sind ebenso die Anpassungen und Erneuerungen der Mittel- und Niederspannungsleitungen enthalten.

Ein Ja gab es auch zum Kredit von 270000 Franken für die Realisierung der Fernablesung der Wasserzähler im Gebiet der Dorfkorporation Weite, wo es gemäss Präsident Paul Gabathuler rund 500 Zähler gibt. Die Umrüstung wird in drei Etappen in den Jahren 2018, 2019 und 2020 realisiert. Auch die Inkorporation der Brunnengenossenschaft Plattis, die 21 Wasserbezüger hat, in die Dorfkorporation Weite wurde einstimmig genehmigt. Die Gemeinde Wartau hat den Prozess der Inkorporation im rechtlichen Bereich unterstützt. Damit werden die Mitglieder der BG Plattis auf den 1. Januar 2019 gleichwertige Mitglieder der Dorfkorporation.

Walter Looser, seit vielen Jahren GPK-Präsident der früheren Elektro- und seit sieben Jahren der Dorfkorporation, trat zurück. Als Nachfolgerin wurde Daniela Sulser gewählt.

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Weitere Artikel