PRÄSIDENTENWECHSEL

"Ich übernehme einen intakten Verein"

An der Hauptversammlung des FC Bazenheid vom vergangenen Freitag hat Danny Lüthi das Präsidentenamt von Markus Böni übernommen. Dieser führte den Verein während 37 Jahren. Der Neue wagt einen Blick in die Zukunft.
12.02.2018 | 11:21

Danny Lüthi, wie würden Sie sich charakterisieren?

Ehrlich, offen, hilfsbereit, spontan, geradlinig – manchmal etwas stur.

Wie lange war Ihre Bedenkzeit, um nach der Anfrage für das Amt zuzusagen?

Ich bin drei Wochen vor der Hauptversammlung angefragt worden. Nach Gesprächen mit dem Vorstand, insbesondere mit Markus Böni und Ernst Götschi, habe ich am vergangenen Mittwoch zugesagt. Mir ist auch wichtig, dass meine Familie hinter dem Entscheid steht.

Was sind die Hauptargumente, weshalb Sie für das Amt ja gesagt haben?

Mir liegt der FC Bazenheid am Herzen. Ich spürte in den Gesprächen das Vertrauen und die Unterstützung des Vorstandes. Zudem übernehme ich einen Verein, der gut geführt und intakt ist.

Konnten Sie sich in der kurzen Zeit schon Ziele setzen?

Sportlich wäre es schön, wenn die 1. Mannschaft noch lange auf dem Niveau spielen kann, wie sie es derzeit tut. Bei der zweiten Mannschaft wäre der Aufstieg eine Vision, um den Abstand zur 1. Mannschaft zu verringern. Im Juniorenbereich möchten wir den einen oder anderen an die 1. Mannschaft heranführen. Finanziell werden wir so weiterfahren wie bisher. Bei mir wird es in dieser Beziehung keine Abenteuer geben. Schlechte Beispiele aus der Region gibt es ja genügend.

Wo sehen Sie zurzeit den grössten Nachholbedarf?

Wie an der Hauptversammlung erwähnt, gilt es die vorhandene Infrastruktur zu verbessern. Fragwürdig ist für mich allerdings die Forderung des Verbandes, den Abstand zwischen Spielfeld und Bande zu vergrössern, was mit Kosten von rund 100'000 Franken verbunden wäre.

Kaum im Amt, müssen Sie bereits einen neuen Kassier suchen. Sind Sie schon fündig geworden?

Ich bin froh, dass Ernst Götschi uns unterstützt, bis wir seine Nachfolge geregelt haben. Er wird die Finanzen bis maximal im Sommer weiterführen. Bis dann werden wir eine Lösung finden, davon bin ich überzeugt.

Ihr persönlicher Schlusskommentar?

Ich bin motiviert und freue mich auf die kommenden Monate
Leserkommentare
Weitere Artikel