Thurgauer erliegt nach Motocross-Unfall seinen Verletzungen

  • Martin Kobi
    Martin Kobi (Bild: S. Böhm/PD)
07.10.2017 | 08:24

RISIKO ⋅ Das Motocross Amriswil hat einiges zu verdauen. Der vor zwei Wochen verunfallte Seitenwagenfahrer ist nun seinen Verletzungen erlegen.

Eine traurige Nachricht hat sich diese Woche in der Szene herumgesprochen – und die Thurgauer Staatsanwaltschaft hat sie mittlerweile bestätigt: Martin Kobi aus Langrickenbach ist am letzten Montag seinen schweren Verletzungen erlegen. Er war am Rennwochenende vor 14 Tagen auf der Amriswiler Motocross-Strecke während eines Oldtimer-Seitenwagenrennens böse gestürzt. Nach Abklärungen der Kantonspolizei hatte er die Kontrolle über sein Motorrad verloren, worauf sich dieses mitsamt Seitenwagen überschlug. Der Fahrer wurde mit der Rega ins Spital geflogen. Sein 15-jähriger Beifahrer blieb unverletzt.

Kobi ist in diesem Jahr bereits der zweite Thurgauer, der bei einem Motocrossrennen tödlich verunglückt ist. Felix Indergand, Präsident des Auto- und Motor-Sportclubs Oberthurgau, der selbst an Oldtimerrennen teilnimmt, sagt: «Es ist verrückt so etwas. 400 Fahrer waren auf der Piste und einen trifft es so hart.» Er ist ebenso rat- und sprachlos wie der Pressesprecher vom Motocross Amriswil: «Es ist tragisch, dass er an seinem Heimrennen verunfallen musste. Das ist wirklich dumm gelaufen.»

«Martin Kobi war ein spe­zieller Mensch. Mit einer eigenen Meinung. Der hat sich nicht gern etwas sagen lassen», sagt Philipp Kempf, Sportpräsident des Schweizerischen Auto- und Motorradfahrer-Verbands (SAM). «Ich habe sogar noch am Samstag, einen Tag vor dem Unfall, mit ihm darüber gesprochen, ob er starten wolle. ‹Klar, super, kein Problem›, hat Kobi mir gesagt: ‹Ich passe auf.›»

Kempf versichert, auch ältere Semester könnten an Oldtimer-Rennen teilnehmen. Er könne aber keine Auskunft darüber geben, wie geübt und trainiert Kobi gewesen sei. In den Tagen nach dem Unfall habe es Gerüchte ­gegeben, dass es ihm gar nicht gut gegangen sei. «Man hatte Angst, dass er nicht über die Runden kommen könnte», sagt SAM-Zentralpräsident Roger Uhr.

Die Strecke ist von zwei Verbänden als sicher abgenommen worden. Deswegen und weil es in den letzten 50 Jahren in Amriswil nie einen schwerwiegenden Unfall gegeben habe, wog man sich in Sicherheit – und ist in diesen Tagen umso schockierter.

Die Fragen nach Konsequenzen drängt sich auf. «Die Sicherheit der Zuschauer und Fahrer ist für uns prioritär», sagt Uhr. «In Amriswil war die Sicherheit gewährleistet. Ein Restrisiko lässt sich natürlich bei diesem Sport nie ausschliessen», sagt Kempf. Es war an jenem Wochenende nicht der einzige Vorfall mit Verletzten beim Rennen in Amriswil. Für Schlagzeilen sorgte nämlich zuerst ein Unfall am Samstag. An diesem Tag verlor kurz nach 14.30 Uhr ein 22-jähriger Fahrer die Kontrolle über sein Motorrad und wurde abgeworfen. Die Maschine durchbrach zwei Absperrungen und prallte gegen drei Zuschauer. Eine Frau und ein Kind wurden leicht verletzt. Schlimm traf es aber einen Sechsjährigen, der schwere Verletzungen erlitten hatte. Er musste für mehrere Tage ins Spital.

 

Peter Exinger

peter.exinger@thugauerzeitung.ch

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln