KREUZLINGEN

Rutsche hat eine Welle weniger

Das Freibad Hörnli startet am Samstag, 28. April, in die neue Saison. Höhepunkt ist das Fest zum 50-Jahr-Jubiläum Ende Juni. Aus Sicherheitsgründen ist die beliebte Breitrutsche entschärft worden.
17.04.2018 | 05:16
Nicole D’Orazio

Nicole D’Orazio

nicole.dorazio@thurgauerzeitung.ch

Diese Saison wird hoffentlich besser. Letztes Jahr wurden 96640 Eintritte im Freibad Hörnli registriert – ohne Kinder unter sechs Jahren. «Das war eine leicht unterdurchschnittliche Saison», sagte Jürg Schlatter, Präsident der Genossenschaft Schwimmbad Hörnli, an der gestrigen Medieninformation. Das Problem sei das unstete Wetter gewesen. «Genau an den für uns wichtigen Wochenenden nach den Ferien war es immer nass.»

Die Rechnung 2017 schliesst mit einem Verlust von rund 65000 Franken. Schuld daran ist aber nicht nur das schlechte Wetter. «Wir mussten die Duschen im Tribünengebäude ausserplanmässig sanieren», begründet Schlatter. Diese standen zuvor dem Schwimmklub zur Verfügung, wurden aber für alle Badegäste geöffnet. Es gab Wasserschäden wegen Baumängeln. «Das kostete uns rund 30000 Franken, die nicht eingeplant waren.» Im Bereich der Toiletten gab es weitere Reparaturen.

Sanierung des Bistros hat sich gelohnt

Ein positives Fazit kann über das renovierte Bistro gezogen werden. Die Stadt Kreuzlingen hat rund 850000 Franken in die Sanierung investiert. «Da muss man wohl lange suchen, bis man eine Gemeinde findet, die ein Bad derart unterstützt», bedankt sich Schlatter. Die Bistro-Betreiberin Nelly Bolliger berichtet ebenfalls nur Positives: «Nun finden alle Gäste Platz und wir können durch die vereinfachten Abläufe speditiver arbeiten.» Auch die Aussenstation komme an.

Dorena Raggenbass, Stadträtin Departement Gesellschaft, lobt die Zusammenarbeit zwischen der Genossenschaft und der Stadt. «Die Akzeptanz und das Vertrauen gegenüber dem Hörnli sind auch im Gemeinderat gross. Es wird früh informiert, wo investiert werden muss.»

Gefahr, dass Erwachsene auf der Rutsche abheben

Eine Änderung hat es bei der Breitrutsche gegeben. «Das BfU hat die Rutsche jährlich getestet und letztes Jahr nun ein Risiko bei der letzten Welle ausgemacht», erklärt Vizepräsident Urs Oberhänsli. Erwachsene könnten zu sehr abheben. Also wurde der TÜV Thüringen, ein Experte auf dem Gebiet, beigezogen. Dieser kam zum gleichen Ergebnis. «Wir haben nun die unterste Welle entfernt und den Auslauf angepasst. Das Erlebnis dürfte aber weiterhin toll sein.» Die Stadt Kreuzlingen hat die Kosten von 150000 Franken übernommen und mit dem Budget 2018 bewilligt. «Der Hersteller übernimmt nun einen Drittel. Das ist nicht selbstverständlich.»

Am Samstag, 28. April, geht es im «Hörnli» los. Chefbademeister Dominique Assire darf auf ein bewährtes Team zählen. Bei der Badeaufsicht hilft die SLRG Kreuzlingen mit. Jürg Schlatter windet der SLRG ein Kränzchen: «Die Unterstützung der freiwilligen und ausgebildeten Leute ist für uns wertvoll und wichtig.» Und was alle Badegäste freuen dürfte: Die Parkplätze vor dem Bad sind dieses Jahr nochmals gratis.

Weitere Artikel