Kantonstierarzt Witzig handelte schon in den Ferien

  • Aufgrund der Fotos einer jungen Frau konnte das Thurgauer Veterinäramt den Hof von Ulrich K. räumen lassen.
    Aufgrund der Fotos einer jungen Frau konnte das Thurgauer Veterinäramt den Hof von Ulrich K. räumen lassen. (Bild: Ennio Leanza/KEY)
12.08.2017 | 07:54

TIERQUÄLER ⋅ Die Frau, die den Fall Ulrich K. ins Rollen brachte, hat Mitte Juli zum ersten Mal beim Veterinäramt ­angerufen. Noch vor dem persönlichen Treffen reichte sie zusammen mit einer zweiten Person die Anzeige ein.

Donat Beerli, Larissa Flammer

Donat Beerli, Larissa Flammer

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Neuigkeiten im Fall Hefenhofen: Die Frau, die Ulrich K. am 24. Juli angezeigt hat, traf sich an jenem Tag auch mit Kantonstierarzt Paul Witzig. Das bestätigt der Kanton auf Anfrage: «Ziel des Treffens war, dem Veterinäramt eins zu eins zu schildern, wie die Situation auf dem Hof aussieht.» Bereits am 14. Juli habe die Frau mit dem Veterinäramt telefoniert und einzelne Fotos geschickt. Sie habe den Wunsch geäussert, persönlich für ein Gespräch vorbeizukommen und die Fotos mitzubringen. Als sie Witzig während seiner Ferien am 24. Juli traf, teilte sie ihm mit, gerade von der Polizei zu kommen. Stefan Haffter, Medienverantwortlicher der Thurgauer Staatsanwaltschaft, bestätigt, dass am 24. Juli, um 9 Uhr, zwei Personen in Amriswil eine Strafanzeige wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz gegen den Beschuldigten eingereicht haben. Wer die zweite Person ist, bleibt unklar.

Bis zur Veröffentlichung der Bilder vergingen nach dem Treffen rund neun Tage. Warum ist in der Zwischenzeit nichts passiert? Das Veterinäramt habe sich direkt nach dem Gespräch auf zielgerichtete Massnahmen vorbereitet, teilt es mit. «Nur darum war es möglich, so kurz nach den Enthüllungen einzuschreiten.» Was genau gemacht wurde, bleibt vage. Witzig erklärt: «Im Sinne eines vorbehaltenen Entschlusses wurden Vorbereitungsmassnahmen für die Räumung des Hofes getroffen.»

Ein paar Fragezeichen bleiben: Hat das Veterinäramt der Frau am Telefon empfohlen, die Anzeige einzureichen? «Dazu nehmen wir keine Stellung», sagt Witzig. Zudem stellt sich die ­Frage, warum das Veterinäramt der Öffentlichkeit nicht zu einem früheren Zeitpunkt vom Treffen mit der Frau berichtete.

Pferde werden zum Schlachtpreis verkauft

Der Schweizerische Freibergerverband hat mittlerweile per E-Mail einen dringenden Aufruf an verschiedene Pferdezuchtgenossenschaften geschickt. Ein Gespräch mit dem Veterinäramt habe ergeben, dass bis zum 18. August eine zukünftige Unterbringung für 90 Pferde gefunden werden muss. Unter den Tieren seien 40 bis 50 Freiberger jeden Alters. «Der minimale Verkaufspreis wird ungefähr bei der Höhe der Kosten für eine Schlachtung liegen», heisst es im Aufruf.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Pressekonferenz bestreiten Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, Gesamteinsatzleiter Sigi Rüegg, Mediensprecher Hanspeter Krüsi sowie der leitende Jugendstaatsanwalt Stephan Ramseyer.
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter von Flums hatte Gewaltfantasien - er griff als erstes ein Paar mit Kinderwagen an

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend in Flums eine Person schwer, vier Menschen leicht und zwei ...
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Gallen Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Weisser Montagmorgen ist in höheren Lagen in der Schweiz. (Archivbild)
Panorama: 23.10.2017, 08:42

In höheren Lagen der Schweiz hat es geschneit

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Einige Opfer von Stalking gehen nicht mehr alleine raus und geraten in einen Zustand von Resignation.
Ostschweiz: 22.10.2017, 10:04

Janine wird von einem Besessenen verfolgt

Janine ist jung, hübsch und schlagfertig. Dann drängt sich ein psychisch kranker Mann in ihr ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln