«Wir bangten, ob er es schafft»

  • Eva Büchi in der Tägerwiler Seerhein-Badi, wo sie den chinesischen Jugendlichen aus dem Wasser zog.
    Eva Büchi in der Tägerwiler Seerhein-Badi, wo sie den chinesischen Jugendlichen aus dem Wasser zog. (Bild: Thi My Lien Nguyen)
05.08.2017 | 05:18

TÄGERWILEN ⋅ Bei einem Badeunfall wäre ein chinesischer Gastschüler an der Kantonsschule Kreuzlingen beinahe ertrunken. Das beherzte Eingreifen von Lehrerin Eva Büchi rettete dem Jugendlichen wohl das Leben.

Urs Brüschweiler

Urs Brüschweiler

urs.brueschweiler@thurgauerzeitung.ch

Es waren Momente, Minuten und Stunden, die Eva Büchi nie vergessen wird. Die Lehrerin und Verantwortliche des Schüleraustauschprojekts an der Kantonsschule Kreuzlingen verbrachte den Morgen des 28. Juni mit der Klasse aus Shanghai auf einem Schiffsausflug. Die elf Gastschüler zwischen 15 und 16 Jahren waren zu Besuch auf Schloss Arenenberg. «Den Nachmittag wollten wir nutzen, um in die Badi Tägerwilen zu gehen», erzählt Büchi. «Die Jugendlichen sollten unsere wunderschöne Natur kennen lernen.»

Die Lehrerin ist Rettungsschwimmerin und -taucherin. Sie ging zuerst ins Wasser, prüfte die Wassertemperatur, versicherte sich, dass keine Strömung vorhanden war und sprang vom Sprungturm, um sich über die ausreichende Wassertiefe zu versichern. Gut gelaunt wateten darauf die Schüler unter Auf- sicht von Eva Büchi und des chinesischen Begleitlehrers ins Wasser. Plötzlich brach ungefähr 25 Meter vom Ufer entfernt vor dem Floss Unruhe aus. Dort ist es nicht ganz zwei Meter tief. «Die Kinder schrien zuerst auf Chinesisch. Als einer der Jugendlichen auf Deutsch um Hilfe rief, schwamm ich sofort los.»

«Ich sagte mir: Ich schaffe das»

An der Unfallstelle tauchte sie ab. Auf dem Seegrund sah Eva Büchi einen der Jugendlichen mit offenen Augen leblos auf dem Rücken liegen. «Ich wusste, jetzt stürzt eine Lawine auf mich ein. Für einen Sekundenbruchteil machte mir das Angst. Dann sagte meine innere Stimme: Ich akzeptiere alles, was jetzt kommt und werde es schaffen.» Die Lehrerin holte nochmals tief Luft, tauchte ab, packte den Jungen unter den Schultern, zog ihn an die Oberfläche und brachte ihn mit letzter Kraft ans Ufer. Auf den letzten Metern kam ihr ein Badegast entgegen, zusammen legten sie den jungen Mann auf den Boden. Eva Büchi begann mit der Herzmassage und der Mund-zu-Mund-Beatmung. Der Badegast alarmierte derweil den Rettungsdienst. Eine junge Frau, die auf dem Seeweg spazierte, kam zu Hilfe und unterstützte Eva Büchi. «Drei fremde Menschen waren plötzlich ein gut funktionierendes Team.»

Mit der Rega ins Spital

Doch der junge Chinese blieb leblos. Knapp zehn Minuten später – allen kam dies wie eine Ewigkeit vor – traf ein Rescue-Team der Herzklinik Kreuzlingen ein. Sie schafften es, ihn zurück ins Leben zu holen. Mit dem zwischenzeitlich gelandeten Rega-Helikopter wurde er kurz darauf ins Spital geflogen. Die Leitung der Kantonsschule schickte derweil Fahrer, um die anderen Schüler abzuholen. In Kreuzlingen warteten bereits Mitglieder des Care-Teams Thurgau und auch die Eltern der Gastfamilien der Schüler. «Es war eine absolute Ausnahmesituation. Trotz des Schockes haben alle Beteiligten richtig und schnell reagiert», erzählt Eva Büchi.

Für sie folgte danach eine Befragung durch die Polizei und den Staatsanwalt. Der Zustand des Jugendlichen war zehn Tage lange sehr kritisch. «Wir mussten lange bangen, ob er es schafft.»

18 Tage später zurück in Shanghai

Büchi besuchte ihn zweimal auf der Intensivabteilung im Spital; einen Tag nach dem Unfall, und zwei Tage vor seinem Rücktransport nach Shanghai. «Für mich ist seine Genesung ein Wunder. Der Oberarzt erklärte mir, dass dies nur dank meiner raschen Rettung und der konsequent durchgeführten Reanimation möglich war.» Er habe gute Aussichten wieder der Teenager zu werden, der er war.

Für die 54-Jährige Lehrerin war diese Information eine riesige Erleichterung. Noch heute sitzt ihr der Schreck in den Knochen, wenn sie an die emotional schwierigen Wochen zurückdenkt. «Alle an der Kanti standen wie unter einem Schock.» Eva Büchi ist überzeugt, keinen Fehler gemacht zu haben. «Wir hatten im Mai in Shanghai angefragt, ob alle schwimmen können. Unsere Chinesischlehrerin und auch ich fragten die Schüler unabhängig voneinander am Vortag des Unfalls noch einmal. Alle hatten dies mehrfach auch auf Chinesisch und auf Deutsch bejaht.» Auch dass ein Bad im See geplant war, sei nach China kommuniziert worden. Ihre Aufsichtspflichten habe sie erfüllt, ist sie sich sicher.

Unfallursache bleibt ein Rätsel

Die Ursache für den Unfall hingegen liegt nach wie vor im Dunkeln. «Wir wissen nicht, warum er versank.» Darüber spekulieren möchte Eva Büchi nicht. Umso mehr ist es ihr ein Anliegen, allen Helfern und Unterstützern grossen Dank auszusprechen. «Die Geschichte soll motivieren, im Notfall einzuschreiten und zu helfen.» Am Tag der Rückreise nach Shanghai besuchte die Mutter des fast ertrunkenen Jugendlichen zum Abschied mit Eva Büchi den Badeplatz. «Dabei umarmte sie mich zum Dank für die Rettung ihres Sohnes.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Der St. Galler Daniel Boesch gewinnt den Schlussgang gegen den Berner Thomas Sempach beim traditionellen Schwägalp Schwinget auf der Schwaegalp in Urnaesch.
Schwingen: 20.08.2017, 08:26

Daniel Bösch triumphiert auf der Schwägalp

Zum zweiten Mal nach 2015 heisst der Sieger des Bergkranzfestes auf der Schwägalp Daniel Bösch.
Jerry Lewis bei einem Interview im TZCL Chinese Theatre in Los Angeles.
Panorama: 20.08.2017, 22:16

Jerry Lewis ist tot

Als Grimassen-König hatte er Menschen weltweit zum Lachen gebracht.
Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
International: 21.08.2017, 02:03

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Der US-Zerstörer "USS John S. McCain" ist östlich von Singapur mit einem grossen Tanker kollidiert.
Jürg Wiesli und sein Kohlrabi.
Kanton Thurgau: 20.08.2017, 19:41

Ein Weltrekordkohlrabi von über 12 Kilogramm

Jürg Wiesli will’s wieder mal allen zeigen. Diesmal züchtete der Hobbygärtner einen Riesenkohlrabi.
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
Schlagzeilen der «Obersee Nachrichten» über angebliche Verfehlungen der Kesb Linth.
Hbos-ostschweiz: 20.08.2017, 13:07

«Stasi», «Mörder», «Arschlöcher»

Seit Jahren tobt zwischen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth und den «Obersee ...
Zur klassischen Ansicht wechseln