Ungeliebte Post

  • Schlossherr Andi Angehrn aus Hagenwil hat teure Post erhalten.
    Schlossherr Andi Angehrn aus Hagenwil hat teure Post erhalten. (Andrea Stalder)
10.08.2017 | 18:57

BETRUG ⋅ Dreiste Absender kassieren im Thurgau für nicht bestellte Ware Geld. Dabei hilft ihnen die Gesetzeslage. Vielfach sind die Opfer Gastronomiebetriebe.

Donat Beerli
Am Dienstag bringt die Post dem Wasserschloss Hagenwil ein Luftpolster-Couvert. Eine Angestellte nimmt es entgegen und übergibt dem Pöstler 89 Franken. Nachnahme heisst dieser Vorgang bei der Post – oder einfacher: Ware gegen Geld. Der zu bezahlende Betrag wird dabei vom Absender festgelegt. Das Couvert landet bei Schlossherr Andi Angehrn, der darin einen gelben Billig-Taschenrechner findet. «Wie man ihn als Werbegeschenk ab und zu bekommt», sagt Angehrn. Geschätzter Wert je nach Onlineshop: 20–30 Rappen. Als er den vermeintlichen Betrug bemerkt, ist der Pöstler bereits abgefahren. Daher wendet sich Angehrn an die Poststelle. Helfen kann man ihm dort vorerst nicht, weil durch das Bezahlen des Betrags das Paket offiziell zugestellt ist. Für die Post sei die Sache damit erledigt, heisst es. Auf dem Paket steht lediglich der Wohnort des vermeintlichen Absenders: Baar, Kanton Zug. Adresse und Name: unbekannt. Angehrn hakt ein paarmal nach und bekommt von einer Postangestellten schliesslich den Namen des Absenders: «Schweizerischer Migrationsverein». Im Internet ist über den Verein jedoch nichts herauszufinden. In Baar scheint dieser nicht gemeldet zu sein.

Das Wasserschloss Hagenwil ist nicht das einzige Opfer im Kanton. Wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilt, sind mehrere Meldungen eingegangen. Mediensprecher Daniel Meili: «Betroffene sollten eine Strafanzeige einreichen.» Wie gross die Chancen auf Erfolg seien, lasse sich jedoch nicht abschätzen. Andi Angehrn selbst wird dies nicht tun. «Ich kann die 89 Franken verkraften.» Obwohl es ärgerlich sei, will er der Post aber keine Vorwürfe machen. «Das hat wahrscheinlich mit unseren Gesetzen zu tun.»
 

«Pakete unbekannter Absender zurückweisen»

Léa Wertheimer, Mediensprecherin der Post, verweist darauf, dass das Unternehmen nur den «Transport zwischen Absender und Empfänger» verantwortet. Was in einer Sendung transportiert wird, wisse man nicht. «Die Post weiss auch nicht, ob der Empfänger die Ware tatsächlich bestellt hat.» Sie empfiehlt Betroffenen, jegliche Sendungen, die nicht bestellt wurden und
von einem unbekannten Absender kommen, zurückzuweisen. «Dann fallen keinerlei Kosten für den Empfänger an.» Darf man das Paket zur Überprüfung vor dem Bezahlen öffnen? «Nein, das ist nicht erlaubt», sagt Wertheimer. Auch darf die Post eigentlich keine Auskunft über den Absender erteilen, selbst wenn der Verdacht eines Betrugsfalls besteht. «Die Mitarbeiter sind ans Postgeheimnis gebunden, welches in der Bundesverfassung verankert ist», sagt Wertheimer.
Die Polizei macht sich derweil auf die Suche nach dem «Betrüger-Verein». «Die Ermittlungen laufen», sagt Mediensprecher Daniel Meili.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Der St. Galler Daniel Boesch gewinnt den Schlussgang gegen den Berner Thomas Sempach beim traditionellen Schwägalp Schwinget auf der Schwaegalp in Urnaesch.
Schwingen: 20.08.2017, 08:26

Daniel Bösch triumphiert auf der Schwägalp

Zum zweiten Mal nach 2015 heisst der Sieger des Bergkranzfestes auf der Schwägalp Daniel Bösch.
Jerry Lewis bei einem Interview im TZCL Chinese Theatre in Los Angeles.
Panorama: 20.08.2017, 22:16

Jerry Lewis ist tot

Als Grimassen-König hatte er Menschen weltweit zum Lachen gebracht.
Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
International: 21.08.2017, 02:03

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Der US-Zerstörer "USS John S. McCain" ist östlich von Singapur mit einem grossen Tanker kollidiert.
Jürg Wiesli und sein Kohlrabi.
Kanton Thurgau: 20.08.2017, 19:41

Ein Weltrekordkohlrabi von über 12 Kilogramm

Jürg Wiesli will’s wieder mal allen zeigen. Diesmal züchtete der Hobbygärtner einen Riesenkohlrabi.
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
Schlagzeilen der «Obersee Nachrichten» über angebliche Verfehlungen der Kesb Linth.
Hbos-ostschweiz: 20.08.2017, 13:07

«Stasi», «Mörder», «Arschlöcher»

Seit Jahren tobt zwischen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth und den «Obersee ...
Zur klassischen Ansicht wechseln