ALLES WALZER

Thurgauer tanzen in Wien

Die Schüler Joscha Gersbacher und Andrina Strasser debütieren heute Abend als eines der wenigen ausländischen Paare am renommierten Wiener Opernball.
07.02.2018 | 13:00
Rossella Blattmann

Rossella Blattmann

rossella.blattmann@thurgauerzeitung.ch

150 Debütantinnen und Debütanten schweben heute zur Eröffnung des Wiener Opernballs Walzer tanzend übers Parkett. Die Eröffnungsworte dabei lauten: «Alles Walzer!» Mit dabei sind zwei Frauenfelder: Joscha Gersbacher (18) und Andrina Strasser (18).

Von der Kantonshauptstadt in eine Welthauptstadt

Joscha Gersbacher bringt bereits Tanzerfahrung mit. Er tanzt seit fünf Jahren regelmässig Standard und Latin-Tänze. «Rock’n’Roll habe ich auch schon ausprobiert», sagt der vielseitige Handelsmittelschüler. Der Eröffnungswalzer am Opernball war sein lang gehegter Wunsch. «Ich wollte schon immer einmal daran teilnehmen», schwärmt Gersbacher. Mit Andrina Strasser fand er die passende Tanzpartnerin dafür. «Joscha ist ein guter Freund von mir. Vor etwa einem Jahr kam er auf mich zu und fragte mich an. Und ich dachte mir: ‹Warum nicht?›», sagt die fröhliche Kantonsschülerin.

Im Gegensatz zu Gersbacher hatte Strasser keine Tanzerfahrung. Das stellte sich für die Frauenfelderin aber nicht etwa als Nachteil, sondern als Vorteil ­heraus. Denn für den Opernball musste der tanzerprobte Gersbacher vom Rechts- auf den Linkswalzer umlernen. «Das war schwierig. Aber Herr Svabek, unser Tanzlehrer in Wien, ist ein sehr guter Lehrmeister.» Strasser musste diese Umgewöhnung nicht durchmachen. «Für mich war es einfacher, den Linkswalzer zu lernen. Ich kannte ja nichts anderes», sagt sie.

Das Tanzpaar hatte sich im Frühling 2017 persönlich in Wien angemeldet, und eine Woche Linkswalzer-Unterricht in der Tanzschule Svabek genommen. Im Herbst kam dann die Zusage. «Für Schweizer ist es etwas Besonderes, am Opernball teilzunehmen. In Österreich ist es recht normal. Zuhause muss ich öfters erklären, was der Opernball überhaupt ist», sagt Gersbacher. Am meisten freue er sich aufs Tanzen. Strasser hingegen freut sich besonders auf den Moment, wo alle Debütanten im Frack und in schneeweissem Kleid aufs Parkett treten werden.

Der Walzer am Wiener Opernball wir nicht der letzte Tanz der zwei jungen Frauenfelder sein. «Wir haben aber auf jeden Fall vor, in Zukunft gemeinsam weiter zu tanzen», sagen Joscha Gersbacher und Andrina Strasser unisono. Wir wünschen: Alles Walzer!

Leserkommentare
Weitere Artikel