Schwinger erhält Unterstützung nach Horror-Nacht

  • Der Sturm hat ganze Bäume entwurzelt.
    Der Sturm hat ganze Bäume entwurzelt. (PD)
  • Viele Fensterscheiben auf seinem Hof sind eingeschlagen.
    Viele Fensterscheiben auf seinem Hof sind eingeschlagen. (PD)
04.08.2017 | 12:40

GROSSER SCHADEN ⋅ Stefan Burkhalter ist einer von vielen, die vom Unwetter in der Nacht auf den 2. August betroffen sind. Um die Schäden zu decken, findet der Homburger Schwinger nun fremde Hilfe und erntet dafür auch Kritik.

Samuel Koch
Entwurzelte Bäume, ein überschwemmter Hof und viele kaputte Fenster: Die Unwetter in der Nacht auf den 2. August haben im Thurgau vielerorts Schäden in Millionenhöhe verursacht.Von den Folgen ist auch Schwinger und Landwirt Stefan Burkhalter betroffen. "Auf dem Bauernhof ist vieles kaputtgegangen, die Schadensumme beläuft sich auf rund 85'000 Franken", meint Burkhalter. Weil die Hausfassade und das Dach des Stalls in die Jahre gekommen sind, deckt die Gebäudeversicherung nicht den ganzen Schaden. "Rund 30'000 Franken müssen wir selber aufbringen", sagt Burkhalter, der mit seiner Familie seit der Unglücksnacht schon viel aufgeräumt hat.


Noch kein Kontakt mit Freund Hausi

Der 43-Jährige pflegt eine gute Freundschaft zu Hausi Leutenegger, der ihm zu seinem 100. Kranzgewinn vor Kurzem gar eine Kuh geschenkt hat. Von Leutenegger hat Burkhalter seit der Horror-Nacht zwar noch nichts gehört. "Wir sind aber in regem Kontakt", meint Burkhalter. Vielleicht befinde sich Hausi momentan im Ausland oder er melde sich noch, meint Burkhalter.

Support erhält Burkhalter aber sicher von seinen Fans. Die Bernerin Eveline Steinemann ruft auf Facebook zu Spenden auf. Unter dem Stichwort "Sturm" können sich alle beteiligen, die Kontodaten von Stefan Burkhalter sind ebenfalls aufgeführt. "In all den Jahren habe ich <Burki> als fairen und fleissigen Sportler und Landwirt kennen gelernt", schreibt Steinemann. Obwohl er kürzlich an der Brünig-Schwinget seinen 101. Kranz verpasste, habe er es nicht versäumt, sich während seinen Aufräumarbeiten nach dem Gesundheitszustand von Dominik Roth zu erkunden. Sein Gegner im 6. Gang hat sich gegen «Burki» eine leichte Hirnerschütterung zugezogen. "Bitte helft alle mit, dass sich <Burki> ohne finanzielle Sorgen auf die kommenden Saisonhöhepunkte Schwägalp und Unspunnen vorbereiten kann", appelliert Steinemann an die Schwing-Fans. 
"Klar, die Unterstützung tut gut", sagt Burkhalter. Steinemann habe ihn kontaktiert und ihn für den Spendenaufruf angefragt. Er habe ihr die Bilder zur Verfügung gestellt, den Text gelesen und das Gut zum Druck gegeben. Die Kommentare und seinen Kontostand konnte er bisher aber nicht verfolgen. "Dazu hatte ich bis jetzt keine Zeit", meint Burkhalter.
 

"Soll doch seine Autos verkaufen"

Stefan Burkhalter (Mitte) in der Schwinger-Kluft. (Bild: PD)
Zwar strömt Burkhalter auf Facebook eine Welle von aufmunternden Worten entgegen. Mittlerweile ist der Spendenaufruf auf Facebook zahlreich geteilt worden. "Ich wünsche Dir alles Gute und lass den Kopf nicht hängen", heisst da. "Oh, tut mir leid", heisst es dort.

Burkhalter erntet aber auch Kritik. "Der Sturm hat viele andere Bauern auch getroffen, die nicht berühmt und bekannt sind – wer hilft diesen?", fragt jemand. Burkhalter soll doch seinen Mercedes Viano V6, seinen Volvo S80 oder den Mercedes SL500 verkaufen, um Geld für seine Unwetterschäden zu bekommen. "Aber nein, erst einmal auf Facebook herumbetteln", lautet ein weiterer Kommentar. "Neider gibt es überall", meint Burkhalter dazu. Es werde niemand verpflichtet, sich an den Spenden zu beteiligen. "Jeder darf, keiner muss", sagt Burkhalter.

Für alle anderen Betroffenen in der Region Untersee und Seerücken hat Burkhalter ermutigende Worte übrig. "Ich kann mitfühlen und hoffe, dass die Aufräumarbeiten überall schnell voranschreiten." Glücklicherweise seien nirgends Personen oder Tiere zu Schaden gekommen. 

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
Kommentar zu: Schwinger erhält Unterstützung nach Horror-Nacht
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 04.08.2017 17:36 | von Peter Sturzenegger

Er hat ja Hausi Leutenegger, wenn er wirklich ein guter Freund ist. Der hat Millionen. Diese Aktion geht in die Sparte "peinlich, grauenhaft peinlich".

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln