APFELKÖNIGIN

Schmuck für die Königin

Die Thurgauer Apfelkönigin wird zum 20. Mal gewählt. Anlässlich dazu gibt es eine neue Krone. Geschaffen wurde das Kunstwerk in Weinfelden.
13.10.2017 | 06:38

Die sechs Finalistinnen buhlen am Samstag, 21. Oktober, an der Olma um das Krönchen der Thurgauer Apfelkönigin. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Wahl haben die Organisatoren von Goldschmied Tobias Greminger aus Weinfelden ein neues Krönchen entwerfen und fertigen lassen. Dabei handelt es sich von der Machart her um ein Diadem. «Die stilistische Darstellung des Apfels war für mich von Anfang an klar. Diesen habe ich mit ­Keramikfarbe bearbeitet, damit er besser zur Geltung kommt», erklärt Tobias Greminger. Als Grundmaterial diente ihm Schmucksilber, welches er mit Gelbgold-Teilen sowie Swarovskisteinen veredelte.

Entstanden ist ein markantes, zeitgemässes Schmuckstück, welches etwas robuster ist als das Vorgänger-Krönchen. «Das bisherige Krönchen war ziemlich diffizil. Die zierlichen Teile mussten wir ab und zu wieder reparieren lassen», sagt Nadja Anderes, Organisatorin der Wahl zur Thurgauer Apfelkönigin. (red)

21. Oktober: 10 bis 12 Uhr, öffentliches Styling der Kandidatinnen, Halle 9.1.2; 13.15 bis 14 Uhr, Präsentation der Finalistinnen, Arena; 15.30 bis 16 Uhr, Wahl mit Krönungsfeier, Arena.

Leserkommentare
Weitere Artikel