Patienten bleiben zu Hause

  • Tag der offenen Tür im Kantonsspital Münsterlingen 2015; der Kanton Thurgau will die Ausgaben für Spitalaufenthalte begrenzen.
    Tag der offenen Tür im Kantonsspital Münsterlingen 2015; der Kanton Thurgau will die Ausgaben für Spitalaufenthalte begrenzen. (Bild: Reto Martin)
11.10.2017 | 07:27

THURGAU ⋅ Um die Gesundheitskosten zu begrenzen, will der Regierungsrat Aufenthalte in Spitälern und Heimen reduzieren. Das geht nur, wenn die Gemeinden mitziehen.

Thomas Wunderlin

Thomas Wunderlin

thomas.wunderlin

@thurgauerzeitung.ch

Der Kanton Thurgau will seine Gemeinden für die Pflege der kranken Bürger entschädigen. Pro geleistete Stunde sollen sie einen Beitrag für ambulante Pflege, Hilfe und Betreuung erhalten. Der Kanton soll 5 bis 25 Prozent des Gesamtaufwands der Gemeinden übernehmen. Im ersten Beitragsjahr 2019 entspricht dies knapp einer Million Franken. Bis 2030 steigt der Betrag auf über sechs Millionen Franken, wenn die demografische Entwicklung den Prognosen entspricht. Mit diesem Vorschlag, den er bis Januar 2018 in die Vernehmlassung schickt, hält Finanzdirektor Jakob Stark ein Versprechen.

Schon in Zusammenhang mit der Unternehmenssteuerreform III hatte der SVP-Politiker angekündigt, die Gemeinden bei den Spitex-Kosten zu entlasten. Denn bei Annahme der USR III hätten sie mit Steuerausfällen rechnen müssen. Gegen seinen damaligen Vorschlag wurde eingewendet, Gemeinden mit hohen Steuerausfällen hätten nicht zwingend auch hohe Spitex-Kosten. Nach dem Scheitern der eidgenössischen Vorlage kündigte Stark einen neuen Vorschlag an.

Der Regierungsrat habe Wort gehalten, lobt Kurt Baumann, Gemeindepräsident von Sirnach und Präsident des Verbands Thurgauer Gemeinden (VTG), den Finanzdirektor. «Grundsätzlich begrüssen wir es, dass der Kanton zur Entlastung der ambulanten Krankenpflege Hand bieten will.»

Die Frage sei immer, aus welchem Topf der Kanton die Entlastung finanziere. Der Regierungsrat lasse durchblicken, dass die Finanzierung einen Zusammenhang mit der Steuervorlage 2017 habe: «Diesen Punkt werden wir kritisch anschauen.»

Ersatz für die Unternehmenssteuerreform

Bei der eidgenössischen Steuervorlage 2017 (SV 17) handelt es sich um eine Neuauflage der Unternehmenssteuerreform III. Sie wird auf jeden Fall eine Senkung der juristischen Steuern enthalten, worunter die Gemeinden mit starker Industrie und Gewerbe leiden werden. Der Kanton wird im Gegenzug voraussichtlich vom Bund einen höheren Anteil der direkten Bundessteuern erhalten. Diesen werde er für die Entlastung der Gemeinden einsetzen, nimmt VTG-Präsident Baumann an: «Sonst wird er einen andern Weg suchen müssen.»

Der kantonale Spielraum bei der Steuerung der Gesundheitskosten ist begrenzt. Der Bund legt den Anteil der Kassen ebenso fest wie den Eigenanteil der Patienten. Den Rest müssen Kanton und Gemeinden übernehmen: So gehen insbesondere die Kostensteigerungen voll zu ihren Lasten. Wobei sich im Thurgau der Kanton und die Gemeinden die Restkosten der stationären Pflege teilen. Die Restkosten der ambulanten Pflege gehen zu 100 Prozent zu Lasten der Gemeinden: an diesem Anteil will sich der Kanton nun beteiligen, um die Gemeinden zu motivieren, seine Strategie zur Begrenzung der Gesundheitskosten mitzutragen. Diese sieht vor, Aufenthalte in Spitälern und Heimen allgemein zu begrenzen und dafür die Pflege, Hilfe und Betreuung daheim zu fördern. Wie Baumann versichert, unterstützen die Gemeinden diese Strategie grundsätzlich.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln