KAMPAGNE

Möhl first! Thurgauer Mosterei wirbt mit Trump

Die Mosterei Möhl rückt Donald Trump aufs Plakat. Aktuell wirbt das Stacher Traditionsunternehmen mit dem US-Präsidenten für ihr Getränk Swizly.
26.01.2018 | 06:56
Rossella Blattmann

Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, ist am WEF (World Economic Forum) in Davos. Der Besuch Trumps ist momentan in aller Munde. Dies weiss auch Christoph Möhl (35). Er ist der Sohn von Patron Ernst Möhl und Leiter Marketing und Produktentwicklung der Mosterei Möhl in Stachen bei Arbon. Aktuell wirbt die Mosterei mit dem Sujets Trumps für ihren Cider Swizly.

Es sei naheliegend gewesen, das Thema Donald Trump in der neuen Swizly-Werbung aufzugreifen. «Wir sind damit ganz einfach am Puls des Moments», sagt Christoph Möhl auf Anfrage. Gute Werbung sei immer aktuell und unterhaltsam, und man solle sie gerne anschauen, fügt er hinzu. «Wir behalten daher immer das aktuelle Geschehen im Blick».

«Präsidenten wechseln, Geschmack bleibt»

Auf dem Swizly-Inserat ist ein Mann mit dunkelblauem Anzug, roter Krawatte, und weissem Hemd zu sehen. Blau, rot und weiss sind auch die Farben der amerikanischen Flagge. Den Kopf des Mannes sieht man nicht. Erkennbar sind lediglich Kinn und Mund. Doch die dominante Körperhaltung erinnert stark an den US-Präsidenten Trump. Zu lesen ist auch der Ausruf «Swizly first!», angelehnt an «America first!», einen Satz, der zu einem der Markenzeichen des republikanischen Commander-in-Chiefs wurde.

Der Slogan «Präsidenten wechseln, Geschmack bleibt» steht in weissen und roten Buchstaben geschrieben, eine optische Wiederholung der Flagge der USA. «Präsidenten wechseln, Geschmack bleibt» sei eine Anpassung des Möhl-Mottos «Trends wechseln, Geschmack bleibt». Darin steckt eine Portion Ironie. Der gute Geschmack des Thurgauer Ciders Swizly, der seit 1995 auf dem Markt ist, bleibt erhalten. Der als geschmacklos geltende Donald Trump hingegen wird eines Tages wieder von der Bildfläche verschwunden sein.

Kultobjekte der schrillen 90er-Jahre

Bereits 2015 hat die Mosterei Möhl auf ironische und humorvolle Art und Weise für Swizly geworben. Auf den Inseraten waren damals typische Sujets der 90er-Jahre abgebildet. Eine Werbung zeigte zum Beispiel den Rücken einer Frau in Jeans. Zu sehen war ihr Tribal-Tattoo, auch bekannt als Arschgeweih. Dieses Motiv ist nunmehr – Moden wechseln schnell, wie Trends – verpönt. Der gute Geschmack von Swizly-Cider bleibt.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Leserkommentare
Weitere Artikel